Sekretionsleistung der Schilddrüse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Sekretionsleistung der Schilddrüse (GT, auch als Inkretionsleistung oder, falls aus Hormonspiegeln berechnet, als SPINA-GT bezeichnet) definiert die maximale stimulierte Menge an Thyroxin, welche die Schilddrüse in einer Sekunde in die Blutbahn ausschütten kann.[1][2]

Ermittlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Experimentell kann die Sekretionsleistung ermittelt werden, indem nach Stimulation mit einer hohen TSH-Konzentration (z. B. in Form von rhTSH, d. h. rekombinantem humanem TSH) die T4-Produktion der Schilddrüse gemessen wird. Früher wurde die Sekretionsleistung auch geschätzt, indem man die Serumkonzentration des proteingebundenen Iodisotops 131I nach Verabreichung von Radioiod gemessen hat[3]. Wegen der damit verbundenen hohen Strahlenbelastung wird dieses Verfahren heute nicht mehr im Rahmen von Routineuntersuchungen angewandt.

In vivo kann SPINA-GT auch mit

oder

aus Serumspiegeln an TSH und freiem bzw. gesamtem Thyroxin berechnet werden. Diese physiologisch begründete Gleichung ist heute das am meisten angewandte Standardverfahren zur Bestimmung der Sekretionsleistung der Schilddrüse.

Konstante Parameter der Gleichungen sind:

: Verdünnungsfaktor für T4 (Kehrwert des scheinbaren Verteilungsvolumens, 0,1 l−1)
: Clearance-Exponent für T4 (1.1e-6 sec−1)
K41: Dissoziationskonstante T4-TBG (2e10 l/mol)
K42: Dissoziationskonstante T4-TBPA (2e8 l/mol)
DT: EC50 für TSH (2,75 mU/l)[1][4]

Der Quotient aus SPINA-GT und sonographisch ermitteltem Schilddrüsenvolumen wird als spezifische Sekretionsleistung (SPINA-GTs) bezeichnet.

Referenzbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Untergrenze Obergrenze Maßeinheit
1,41[1] 8,67[1] pmol/s

Die Gleichungen und ihre Parameter sind kalibriert für erwachsene Menschen mit einer Körpermasse von 70 kg bzw. einem Plasmavolumen von ca. 2,5 l.[1]

Klinische Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SPINA-GT ist erhöht im Falle einer primären Hyperthyreose[5] und reduziert bei einer primären Hypothyreose.[6][7][8] Die Sekretionsleistung korreliert mit dem sonographisch bestimmten Schilddrüsenvolumen[1] und zeigte in einer Längsschnittuntersuchung eine höhere Reliabilität als TSH, FT4 oder FT3.[9] In einer Studie konnte eine negative Korrelation zwischen GT und Kreatinin-Clearance beobachtet werden.[10] In der Anfangsphase eines Non-Thyroidal-Illness-Syndroms kann SPINA-GT passager leicht erhöht ausfallen.[11] Bei bestimmten chronischen Erkrankungen wie einem chronischen Müdigkeitssyndrom kann SPINA-GT dagegen reduziert sein[12].

Bei Männern mit Hypothyreose korrelieren sowohl SPINA-GT als auch SPINA-GD negativ mit erektiler Funktion und sexueller Zufriedenheit[5]. Bei Frauen mit Thyreotoxikose sagt eine erhöhte Sekretionsleistung eine sexuelle Dysfunktion voraus, ferner einen höheren Grad an Depressivität[13].

Bei Personen mit Autoimmunthyreopathie und grenzwertig niedriger Vitamin-D-Versorgung steigt die Sekretionsleistung unter Therapie mit 25-Hydroxycholecalciferol an[14][15]. Durch eine Therapie mit Selenomethionin scheint dieser Effekt noch verstärkt zu werden[14][15]. Eine hinreichende Vitamin-D-Versorgung ist auch notwendig für die Wirkung, die Statine auf die Sekretionsleistung ausüben[16].

Die spezifische Sekretionsleistung (SPINA-GTs) ist bei Adipositas[1] und Autoimmunthyreoiditiden erhöht[17].

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Dietrich, J. W.: Der Hypophysen-Schilddrüsen-Regelkreis. Logos-Verlag Berlin, Berlin 2002, ISBN 978-3-89722-850-4.
  2. Johannes W. Dietrich, Gabi Landgrafe-Mende, Evelin Wiora, Apostolos Chatzitomaris, Harald H. Klein, John E. M. Midgley, Rudolf Hoermann: Calculated Parameters of Thyroid Homeostasis: Emerging Tools for Differential Diagnosis and Clinical Research. In: Frontiers in Endocrinology. 7, 9. Juni 2016. doi:10.3389/fendo.2016.00057. PMID 27375554. PMC 4899439 (freier Volltext)..
  3. J. R. Bierich: Endokrinologie. In: H. Wiesener: Einführung in die Entwicklungsphysiologie des Kindes. Springer, [S.l.] 1964, ISBN 978-3-642-86507-7, S. 310.
  4. Dietrich JW, Stachon A, Antic B, Klein HH, Hering S: The AQUA-FONTIS study: protocol of a multidisciplinary, cross-sectional and prospective longitudinal study for developing standardized diagnostics and classification of non-thyroidal illness syndrome. In: BMC Endocr Disord. 8, Nr. 1, Oct 2008, S. 13. doi:10.1186/1472-6823-8-13. PMID 18851740. PMC 2576461 (freier Volltext).
  5. a b R Krysiak, B Marek, B Okopień: Sexual function and depressive symptoms in young men with hypothyroidism receiving levothyroxine/liothyronine combination therapy.. In: Endokrynologia Polska. 69, Nr. 1, 2018, S. 16-22. doi:10.5603/EP.a2018.0005. PMID 29319127.
  6. Dietrich, J., M. Fischer, J. Jauch, E. Pantke, R. Gärtner und C. R. Pickardt (1999). "SPINA-THYR: A Novel Systems Theoretic Approach to Determine the Secretion Capacity of the Thyroid Gland." European Journal of Internal Medicine 10, Suppl. 1 (5/1999): S34.
  7. Dietrich JW. Thyreotoxische Krise. Med Klin Intensivmed Notfmed. 2012 Sep;107(6):448-53. Epub 2012 Aug 11. German. PMID 22878518
  8. X Wang, H Liu, J Chen, Y Huang, L Li, S Rampersad, S Qu: Metabolic Characteristics in Obese Patients Complicated by Mild Thyroid Hormone Deficiency.. In: Hormone and Metabolic Research. 21. April 2016. PMID 27101096..
  9. Dietrich JW, Landgrafe, G, Fotiadou, EH. TSH and Thyrotropic Agonists: Key Actors in Thyroid Homeostasis Journal of Thyroid Research, vol. 2012, Article ID 351864, 29 pages, 2012. doi:10.1155/2012/351864. PMID 23365787.
  10. Rosolowska-Huszcz D, Kozlowska L, Rydzewski A. Influence of low protein diet on nonthyroidal illness syndrome in chronic renal failure. Endocrine. 2005 Aug;27(3):283-8. PMID 16230785.
  11. Liu S, Ren J, Zhao Y, Han G, Hong Z, Yan D, Chen J, Gu G, Wang G, Wang X, Fan C, Li J: Nonthyroidal Illness Syndrome: ist it Far Away From Crohn's Disease?. In: J Clin Gastroenterol.. 47, Nr. 2, 2013, S. 153–9. doi:10.1097/MCG.0b013e318254ea8a. PMID 22874844.
  12. Begoña Ruiz-Núñez, Rabab Tarasse, Emar F. Vogelaar, D. A. Janneke Dijck-Brouwer, Frits A. J. Muskiet: Higher Prevalence of "Low T3 Syndrome" in Patients With Chronic Fatigue Syndrome: A Case–Control Study. In: Frontiers in Endocrinology. 9, 20. März 2018. doi:10.3389/fendo.2018.00097.
  13. R Krysiak, K Kowalcze, B Okopień: Sexual function and depressive symptoms in young women with overt hyperthyroidism.. In: European journal of obstetrics, gynecology, and reproductive biology. 234, 9. Januar 2019, S. 43-48. doi:10.1016/j.ejogrb.2018.12.035. PMID 30654201.
  14. a b Robert Krysiak, Witold Szkróbka, Bogusław Okopień: The effect of vitamin D and selenomethionine on thyroid antibody titers, hypothalamic-pituitary-thyroid axis activity and thyroid function tests in men with Hashimoto's thyroiditis: a pilot study. In: Pharmacological Reports. 71, Nr. 2, October 2018, S. 243-7. doi:10.1016/j.pharep.2018.10.012. PMID 30818086.
  15. a b Robert Krysiak, Karolina Kowalcze, Bogusław Okopień: Selenomethionine potentiates the impact of vitamin D on thyroid autoimmunity in euthyroid women with Hashimoto's thyroiditis and low vitamin D status. In: Pharmacological Reports. 71, Nr. 2, December 2018, S. 367-73. doi:10.1016/j.pharep.2018.12.006. PMID 30844687.
  16. R Krysiak, W Szkróbka, B Okopień: The Relationship Between Statin Action On Thyroid Autoimmunity And Vitamin D Status: A Pilot Study.. In: Experimental and clinical endocrinology & diabetes : official journal, German Society of Endocrinology [and] German Diabetes Association. 127, Nr. 1, 27. August 2018, S. 23-28. doi:10.1055/a-0669-9309. PMID 30149415.
  17. Rudolf Hoermann, John E.M. Midgley, Rolf Larisch, Johannes W. Dietrich: Relational Stability of Thyroid Hormones in Euthyroid Subjects and Patients with Autoimmune Thyroid Disease. In: European Thyroid Journal. 18. August 2016. doi:10.1159/000447967. PMID 27843807..