Selbstausbeutung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel wurde am 15. März 2020 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Substanz zusetzen, Artikel ausbauen --Pumuckl456 (Diskussion) 20:19, 15. Mär. 2020 (CET)

Unter Selbstausbeutung versteht man die Bereitschaft, härter oder länger zu arbeiten als erforderlich. Der Grund dafür kann Druck vom Arbeitgeber oder ein selbstbestimmter Antrieb sein.

Die Folgen können gesundheitliche Belastungen, Erschöpfung, Stress bis hin zu Burn-out sein.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Selbstausbeutung im Job: Was typische Alarmsignale sind bei sueddeutsche.de