Selci

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Selci
Selci (Italien)
Staat Italien
Region Latium
Provinz Rieti (RI)
Koordinaten 42° 19′ N, 12° 37′ OKoordinaten: 42° 19′ 11″ N, 12° 37′ 21″ O
Höhe 204 m s.l.m.
Fläche 7,76 km²
Einwohner 1.081 (31. Dez. 2019)[1]
Postleitzahl 02040
Vorwahl 0765
ISTAT-Nummer 057065
Bezeichnung der Bewohner Selciani
Schutzpatron Santo Stefano
Website Selci

Selci ist eine italienische Gemeinde mit 1081 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019) in der Provinz Rieti in der Region Latium.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Selci liegt 61 km nordöstlich von Rom und 43 km südwestlich von Rieti in der Niederen Sabina, dem Hügelland oberhalb des Tals des Tiber. Das Gemeindegebiet erstreckt sich von 112 bis 286 m s.l.m.

Zur Gemeinde gehört der Ortsteil Sant'Eleuterio. Die Gemeinde befindet sich in der Erdbebenzone 2 (mittel gefährdet).[2] Die Nachbargemeinden sind Cantalupo in Sabina, Forano, Tarano, Torri in Sabina.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Selci liegt an der strada statale 657 Sabina (SS 657), die von Galantina (SS 313) zur Tiberbrücke Ponte Felice an der Via Flaminia führt. Die nächste Autobahnauffahrt ist Ponzano - Soratte auf die A1 Autostrada del Sole. Der nächste Bahnhof ist in Forano–Gavignano an der Regionalbahnstrecke FR1 in 7 km Entfernung vom Ortszentrum.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1192 wird Selci erstmals im päpstlichen Register als castrum Silicii erwähnt. Am 16. April 1368 wurde der Ort von Papst Urban V. an die Familie Orsini aus der Linie Bracciano vergeben. Clemens VIII. erhob Virginio Orsini zum ersten Herzog von Selci. 1569 wurde er an Paolo Emilio Cesi verkauft, 1697 jedoch wurde Selci an die Familie Vaini übergeben, die es 1722 an die Camera Apostolica veräußerte. Selci wurde im späten 19. Jahrhundert als selbständige Gemeinde konstituiert, die 1861 zu Italien kam.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1861 1881 1901 1921 1936 1951 1971 1991 2001
Einwohner 1068 1088 1193 1076 1332 1301 969 937 1000

Quelle: ISTAT

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Egisto Colamedici (Lista Civica: Selci Domani) wurde am 26. Mai 2019 zum neuen Bürgermeister gewählt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Pfarrkirche Santissimo Salvatore besitzt eine ansehnliche Fassade und hat im Innenraum drei Gemälde, von denen dasjenige mit Christus als Weltenerlöser mitsamt diversen Heiligen und Engeln das wichtigste ist.
  • Die Porta castrum Silice bietet als einziges Tor den Zugang ins Centro Storico und besteht aus dem Tor und einem zugehörigen Seitengebäude.
  • Der Palazzo Orsini steht auf geböschten Mauern daneben und zeigt einen rustikalen Stil. Ein massiver Viereckturm ist das Wahrzeichen des Ortes.

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Enzo Stefanini (* 1952), General der italienischen Militärluftfahrt und deren ehemaliger Generaldirektor

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. Italienischer Zivilschutz