Selenhexafluorid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Selenhexafluorid
Allgemeines
Name Selenhexafluorid
Summenformel SeF6
CAS-Nummer 7783-79-1
PubChem 24558
Kurzbeschreibung

farbloses Gas mit stechendem Geruch[1]

Eigenschaften
Molare Masse 192,95 g·mol−1
Aggregatzustand

gasförmig

Dichte

8,69 kg·m−3[1]

Sublimationspunkt

−46,6 °C[1]

Löslichkeit

wasserunlöslich (langsame Hydrolyse)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
06 – Giftig oder sehr giftig 05 – Ätzend 04 – Gasflasche

Gefahr

H- und P-Sätze H: 280​‐​330​‐​314
EUH: 071
P: ?
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2][1]
Sehr giftig Ätzend
Sehr giftig Ätzend
(T+) (C)
R- und S-Sätze R: 26​‐​35
S: (1)​‐​9​‐​26​‐​36/37/39​‐​45
Toxikologische Daten
Thermodynamische Eigenschaften
ΔHf0

−1030 kJ·mol−1[5]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Selenhexafluorid (SeF6) ist eine anorganische chemische Verbindung der Elemente Selen und Fluor. Selen liegt in seiner höchsten Oxidationsstufe +VI vor. Unter Normalbedingungen ist Selenhexafluorid ein farbloses, giftiges, leicht kondensierbares Gas.

Darstellung[Bearbeiten]

Ähnlich wie Schwefelhexafluorid lässt sich Selenhexafluorid aus den Elementen herstellen (Direktsynthese).

\mathrm{Se + 3 \ F_2 \longrightarrow SeF_6}

Eigenschaften[Bearbeiten]

Physikalische Eigenschaften[Bearbeiten]

Physikalisch interessant ist Selenhexafluorid durch seine in Gasform relativ hohe Dichte. Der Sublimationspunkt liegt bei Normaldruck bei −46,6 °C.[1] Unter Druck und im geschlossenen System zeigt die feste Substanz auch einen Schmelz- und Siedepunkt.[5] Seine kritische Temperatur liegt bei 72,4 °C, die Tripelpunkt-Temperatur bei −34,7 °C.[1]

Chemische Eigenschaften[Bearbeiten]

Selenhexafluorid ist aufgrund seines symmetrischen, dichten Molekülbaus ähnlich reaktionsträge wie Schwefelhexafluorid, wenngleich thermisch etwas instabiler. Im Gegensatz zu seinem höheren Homologen Tellurhexafluorid wird es von Wasser nur sehr träge hydrolysiert, wobei Fluorwasserstoff und Selensäure entstehen.

Verwendung[Bearbeiten]

Selenhexafluorid wird als elektrischer Isolator in Bogenlampen-Elektroden und ähnlichem verwendet.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Eintrag zu Selenhexafluorid in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 28. August 2013 (JavaScript erforderlich).
  2. Für Stoffe ist seit dem 1. Dezember 2012, für Gemische seit dem 1. Juni 2015 nur noch die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Die EU-Gefahrstoffkennzeichnung ist nur noch auf Altbeständen zu finden und von rein historischem Interesse.
  3. a b c Georg Kimmerle: „Vergleichende Untersuchungen der Inhalationstoxicität von Schwefel-, Selen- und Tellurhexafluorid“, in: Archiv für Toxikologie, 1960, 18 (2), S. 140–144; doi:10.1007/BF00605645.
  4. a b c Eintrag zu Selenhexafluorid in der ChemIDplus-Datenbank der United States National Library of Medicine (NLM).
  5. a b A. F. Holleman, E. Wiberg, N. Wiberg: Lehrbuch der Anorganischen Chemie. 102. Auflage. de Gruyter, Berlin 2007, ISBN 978-3-11-017770-1, S. 628–629.
  6. Agency for Toxic Substances and Disease Registry (ATSDR): ToxFAQs for Selenium Hexafluoride.

Literatur[Bearbeiten]