Selfkantkreis Geilenkirchen-Heinsberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Kreises Selfkantkreis Geilenkirchen-Heinsberg
Selfkantkreis Geilenkirchen-Heinsberg
Deutschlandkarte, Position des Kreises Selfkantkreis Geilenkirchen-Heinsberg hervorgehoben
Koordinaten: 50° 58′ N, 6° 7′ O
Basisdaten (Stand 1971)
Bestandszeitraum: 1932–1971
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Aachen
Landschaftsverband: Rheinland
Verwaltungssitz: Geilenkirchen
Fläche: 398,96 km2
Einwohner: 139.000 (31. Dez. 1971)
Bevölkerungsdichte: 348 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: GK
Kreisschlüssel: 05 4 37
Kreisgliederung: 30 Gemeinden
Landrat: Anton Nordhausen (CDU)
Lage des Kreises Selfkantkreis Geilenkirchen-Heinsberg in Nordrhein-Westfalen
Karte
Über dieses Bild

Der Selfkantkreis Geilenkirchen-Heinsberg war ein Landkreis im ehemaligen Regierungsbezirk Aachen. Mit diesem gehörte er zunächst zur Rheinprovinz und seit 1946 zu Nordrhein-Westfalen. Sein Gebiet befindet sich heute im Kreis Heinsberg und der Städteregion Aachen. Der Verwaltungssitz des Selfkantkreises befand sich in Geilenkirchen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbarkreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Selfkantkreis Geilenkirchen-Heinsberg grenzte im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die Kreise Erkelenz, Jülich und Aachen. Im Westen schloss sich die niederländische Provinz Limburg an.

Selfkant[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Kreisgebiet gehörte - mit Ausnahme der Zeit unter niederländischer Verwaltung - der Selfkant, das westlichste Gebiet Deutschlands.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage des Selfkantkreises

Am 1. Oktober 1932 wurden die Kreise Geilenkirchen und der größte Teil des Kreises Heinsberg zum Kreis Geilenkirchen-Heinsberg zusammengeschlossen. In der Folgezeit änderte sich mehrfach die Verwaltungsstruktur:

Zum Selfkantkreis Geilenkirchen-Heinsberg gehörten nunmehr 46 Städte und Gemeinden:

Amt Gemeinden (Stand 1968)
amtsfrei Geilenkirchen, Heinsberg, Übach-Palenberg, Teveren[4]
Baesweiler Baesweiler, Oidtweiler
Brachelen Brachelen, Lindern, Randerath
Gangelt Breberen-Schümm, Gangelt, Schierwaldenrath
Heinsberg-Land Schafhausen, Unterbruch
Immendorf-Würm Beeck, Immendorf, Puffendorf, Setterich, Süggerath, Würm
Karken Karken, Kempen, Kirchhoven
Oberbruch-Dremmen Dremmen, Horst, Oberbruch, Porselen
Selfkant Havert, Hillensberg, Höngen, Millen, Süsterseel, Tüddern, Wehr
Waldenrath Aphoven, Birgden, Waldenrath
Waldfeucht Braunsrath, Haaren, Saeffelen, Waldfeucht
Wassenberg Birgelen, Effeld, Ophoven, Orsbeck, Wassenberg

Im Rahmen der nordrhein-westfälischen Gebietsreform wurden zunächst am 1. Januar 1969 die vier Gemeinden des Amtes Oberbruch-Dremmen zur neuen Gemeinde Oberbruch-Dremmen zusammengeschlossen.[5] Am 1. Juli 1969 trat das Gesetz zur Neugliederung von Gemeinden des Selfkantkreises Geilenkirchen-Heinsberg in Kraft:

  • Breberen-Schümm, Schierwaldenrath und Birgden wurden in die Gemeinde Gangelt eingegliedert.
  • Havert, Hillensberg, Höngen, Millen, Saeffelen, Süsterseel, Tüddern und Wehr wurden zur neuen Gemeinde Selfkant zusammengeschlossen.
  • Aphoven, Schafhausen und Unterbruch wurden in die Stadt Heinsberg eingegliedert.
  • Die Ämter Gangelt, Heinsberg-Land, Selfkant und Waldenrath wurden aufgelöst.

Durch das Aachen-Gesetz wurden am 1. Januar 1972 weitere Gemeinden zusammengeschlossen und der Kreis aufgelöst:

  • Baesweiler, Oidtweiler, Puffendorf und Setterich wurden zu einer neuen Gemeinde Baesweiler zusammengeschlossen.
  • Geilenkirchen, Teveren, Lindern, Beeck, Immendorf, Süggerath und Würm wurden zu einer neuen Stadt Geilenkirchen zusammengeschlossen.
  • Heinsberg, Karken, Kempen, Kirchhoven, Oberbruch-Dremmen, Randerath und Waldenrath wurden zu einer neuen Stadt Heinsberg zusammengeschlossen.
  • Brachelen wurde Teil der Stadt Hückelhoven.
  • Braunsrath, Haaren und Waldfeucht wurden zu einer neuen Gemeinde Waldfeucht zusammengeschlossen.
  • Birgelen, Effeld, Ophoven, Orsbeck und Wassenberg wurden zu einer neuen Gemeinde Wassenberg zusammengeschlossen.
  • Der Selfkantkreis Geilenkirchen-Heinsberg und alle seine Ämter wurden aufgelöst.
  • Bis auf die Gemeinde Baesweiler, die zum Kreis Aachen kam, wurde das gesamte Kreisgebiet Teil des neuen Kreises Heinsberg.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1933 91.099[2]
1939 92.845[2]
1950 96.688[2]
1960 119.000[2]
1971 139.000[6]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse der Kreistagswahlen ab 1946[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Liste werden nur Parteien und Wählergemeinschaften aufgeführt, die mindestens zwei Prozent der Stimmen bei der jeweiligen Wahl erhalten haben.[7]

Das Kreiswahlergebnis 1946 des Kreises Geilenkirchen-Heinsberg wird hier ebenfalls aufgelistet.

Das Kreiswahlergebnis 1948 des Kreises Geilenkirchen-Heinsberg liegt nicht vor.[8]

Stimmenanteile der Parteien in Prozent

Jahr CDU SPD UWG FDP DZP KPD
1946 77,1 16,5 3,7
1948 62,8 21,0 1,6 2,2 4,8
119521 58,8 21,7 5,7 2,6
219562 56,3 24,5 5,9 3,4
1961 58,5 22,6 11,1 7,7
1964 55,5 27,0 11,2 6,3
1969 61,0 29,1 6,2 3,7

Fußnoten

1 1952: zusätzlich: FWV: 9,7 %
2 1956: zusätzlich: FVP: 8,8 %

Landräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen zeigt den Jülicher Löwen im ersten Viertel, der, ebenso wie der darunter abgebildete Papagei, dem Wappen der Stadt Geilenkirchen entnommen wurde. Der silberne Löwe in der linken Hälfte des Schildes ist die gemeine Figur der Stadt Heinsberg.[9] Das Recht zur Führung eines eigenen Wappens wurde dem Selfkantkreis durch Urkunde der Landesregierung vom 1. März 1950 verliehen.

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1956 wurde dem damaligen Kreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen GK zugewiesen. Es wurde bis zum 31. Dezember 1971 ausgegeben. Seit dem 2. September 2013 ist es im Kreis Heinsberg erhältlich.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Selfkantkreis Geilenkirchen-Heinsberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. territorial.de: Kreis Geilenkirchen-Heinsberg
  2. a b c d e Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte. Abgerufen am 2. Dezember 2014.
  3. Portal Rheinische Geschichte: Kreis Heinsberg
  4. von der Stadt Geilenkirchen mitverwaltet
  5. Gesetz über den Zusammenschluß der Gemeinden des Amtes Oberbruch-Dremmen
  6. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1973
  7. Quelle: Jeweiliges Heft des Statistischen Landesamtes (LDS NRW), Mauerstr. 51, Düsseldorf, mit den Wahlergebnissen auf der Kreisebene.
  8. Die Zahlen von 1948 liegen beim Statistischen Landesamt nicht vor.
  9. Heraldry of the World: Selfkantkreis