Seligenporten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seligenporten
Koordinaten: 49° 15′ 52″ N, 11° 18′ 26″ O
Höhe: 396–416 m ü. NHN
Einwohner: 1001 (1987)[1]
Eingemeindung: 1. Oktober 1970
Postleitzahl: 90602
Vorwahl: 09180
Kloster Seligenporten
Kloster Seligenporten

Seligenporten ist ein Ortsteil des Marktes Pyrbaum im oberpfälzischen Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz in Bayern.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt im Südosten des Marktes an der Schwarzach. Der Altort befindet sich östlich der Schwarzach, im Westen kamen im 20. Jahrhundert Wohnsiedlungen und ein Gewerbegebiet dazu. Nachbarorte sind Rengersricht, Pavelsbach, Schwarzach und Allersberg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name der Siedlung geht auf das gleichnamige Frauenkloster zurück, das 1242 gegründet und als „monasterii felicis porte“ (Kloster zur glücklichen Pforte) bezeichnet wurde. Der heutige Name der Siedlung ist seit 1273 belegt.[2]

In den folgenden Jahrhunderten wuchs das Kloster rasch und mit ihm auch der Ort, in dem die Klosterbediensteten lebten. Das klösterliche Leben endete 1576 mit dem Tod der letzten Äbtissin Anna von Kuedorf und das Kloster wurde aufgelöst. Die Besitzungen gingen an den Landesherren. Nach der Rekatholisierung der Pfalz wurden die Klostergüter 1671 den Salesianerinnen übergeben, was Seligenporten zu einem wirtschaftlichen Kleinzentrum aufsteigen ließ. 1803 übernahm der bayerische Staat den Klosterbesitz und veräußerte ihn an Privatpersonen.[3]

Als Anfang des 19. Jahrhunderts in Bayern Gemeinden eingeführt wurden, war Seligenporten mit dem Ortsteil Schwarzach zunächst eine eigene Gemeinde.[4] Am 1. Oktober 1970 wurde sie zusammen mit Rengersricht und Oberhembach nach Pyrbaum eingemeindet.[5]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Seligenporten ist der Sportverein SV Seligenporten ansässig, dessen Fußballabteilung seit der Saison 2016/17 in der Regionalliga Bayern spielt.

Sehenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zentrum des Ortes liegt das gleichnamige Kloster Seligenporten.

Ortskern von Seligenporten, Panoramablick, September 2013

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Westen des Ortes liegt das Gewerbegebiet Am Bahnhof.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Seligenporten kreuzen sich die Staatsstraße 2402 von Allersberg nach Postbauer-Heng und die Kreisstraße NM 17 von Möning nach Pyrbaum. 5 Kilometer westlich verläuft die Autobahn A 9 zwischen Nürnberg und Ingolstadt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand: 25. Mai 1987, München, 1991
  2. Wolf-Armin Frhr. v. Reitzenstein: Lexikon bayerischer Ortsnamen. Herkunft und Bedeutung. C.H.Beck, München 2006, ISBN 3-406-55206-4, S. 258.
  3. Die Ortsgeschichte von Seligenporten, Pfarrei Seligenporten
  4. Informationsbroschüre (PDF; 831 kB) der Gemeinde Pyrbaum, S. 9
  5. Pyrbaum – Das Tor zur Oberpfalz. Internetseite der Gemeinde Pyrbaum

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Seligenporten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien