Selina Freitag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Selina Freitag Skispringen
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 19. Mai 2001 (18 Jahre)
Geburtsort Erlabrunn, Deutschland
Größe 164 cm
Karriere
Verein SG Nickelhütte Aue
Nationalkader seit 2016
Status aktiv
Medaillenspiegel
JWM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
FIS Nordische Junioren-Ski-WM
0Silber0 2019 Lahti Mannschaft
0Bronze0 2019 Lahti Mixed-Team
Skisprung-Weltcup / A-Klasse-Springen
 Debüt im Weltcup 16. Februar 2019
 Gesamtweltcup 54. (2018/19)
Skisprung-Grand-Prix
 Debüt im Grand Prix 28. Juli 2018
 Gesamtwertung Grand Prix 32. (2019)
Skisprung-Continental-Cup (COC)
 Debüt im COC 18. August 2017
 COC-Siege (Einzel) 01  (Details)
 Gesamtwertung COC 12. (2018/19)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzelspringen 1 0 0
letzte Änderung: 2. September 2019

Selina Freitag (* 19. Mai 2001 in Erlabrunn[1]) ist eine deutsche Skispringerin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freitag startete am 8. August 2016 zum ersten Mal im Rahmen eines Wettbewerbs in Klingenthal im Alpencup, wo sie auf Anhieb den zweiten Platz belegte. Es folgten weitere Starts im Alpencup, wobei sie einige weitere Top-10-Platzierungen erreichte und am 12. März 2017 einen Wettbewerb in Chaux-Neuve gewann.

Am 18. und 19. August 2017 debütierte Freitag in Oberwiesenthal im Continental Cup, wo sie den 21. und den 13. Platz belegte. Ihre beste Platzierung in einem Wettbewerb des Continental Cups war lange ein achter Platz am 21. Januar 2018 in Oberwiesenthal. Zwei Qualifikationsversuche für die Stationen des Skisprung-Weltcups 2017/18 im Januar 2017 in Hinterzarten und Oberstdorf scheiterten. Bei den Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften 2018 im schweizerischen Kandersteg belegte sie den vierten Platz mit der Juniorinnen-Mannschaft und wurde 19. im Einzelwettbewerb.

Zur Saison 2018/19 nahm Freitag erstmals an den Wettbewerben des Skisprung-Grand-Prix 2018 teil. Sie debütierte am 28. Juli 2018 in Hinterzarten, wo sie mit einem 31. Platz nur knapp den zweiten Durchgang verpasste. Zwei Wochen später erreichte sie mit einem 28. Platz in Courchevel ihre ersten Grand-Prix-Punkte. In der Gesamtwertung belegte sie dadurch mit drei Punkten den 50. Platz. Am 14. Dezember 2018 konnte sie auf dem Tveitanbakken im norwegischen Notodden ihren ersten Continental-Cup-Sieg feiern. Bei den Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften 2019 im finnischen Lahti gewann sie mit der Juniorinnen-Mannschaft – gemeinsam mit Jenny Nowak, Josephin Laue und Agnes Reisch – die Silbermedaille und mit dem Mixed-Team, zu dem auch Agnes Reisch, Luca Roth und Constantin Schmid gehörten, die Bronzemedaille. Im Einzelwettbewerb wurde sie disqualifiziert.

Beim Heimweltcup von der Schattenbergschanze in Oberstdorf am 16. Februar 2019 gab Freitag ihr Debüt im Weltcup. Mit einem 28. Platz holte sie damit gleichzeitig auch ihre ersten Weltcuppunkte.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Continental-Cup-Siege im Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Typ
1. 14. Dezember 2018 NorwegenNorwegen Notodden Normalschanze

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2018/19 54. 003

Grand-Prix-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2018 50. 003
2019 32. 012

Continental-Cup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2017/18 24. 092
2018/19 12. 180

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Selina Freitag ist die Tochter des ehemaligen DDR-Skispringers Holger Freitag und wuchs in Breitenbrunn/Erzgeb. mit zwei älteren Brüdern auf. Der jüngere Bruder davon ist Richard Freitag.[2] Momentan besucht sie das Skiinternat Oberstdorf.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Krankenhäuser der Topathleten Hier werden deutsche Olympioniken geboren
  2. Schöne Bescherung für Richard Freitag, auf tagesspiegel.de, vom 24. Dezember 2017. Abgerufen am 1. November 2018.
  3. Athleten am Skiinternat Oberstdorf, auf skiinternat-oberstdorf.de. Abgerufen am 1. Juli 2019.