Selke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Selke (Begriffsklärung) aufgeführt.
Selke
Einzugsgebiet der Selke

Einzugsgebiet der Selke

Daten
Gewässerkennzahl DE: 5684
Lage Harz und Harzvorland; Landkreis Harz und Salzlandkreis; Sachsen-Anhalt, Deutschland
Flusssystem Elbe
Abfluss über Bode → Saale → Elbe → Nordsee
Flussgebietseinheit Elbe
Quellwiesen bei Stiege auf der Stieger Höhe
51° 39′ 13″ N, 10° 54′ 53″ O51.65366666666710.914805555556520
Quellhöhe ca. 510 bis 520 m ü. NN[1]
Mündung bei Rodersdorf in die Bode51.87302777777811.22911111111198.7Koordinaten: 51° 52′ 23″ N, 11° 13′ 45″ O
51° 52′ 23″ N, 11° 13′ 45″ O51.87302777777811.22911111111198.7
Mündungshöhe 98,7 m ü. NN[1]
Höhenunterschied 421,3 m
Länge ca. 64,4 km[2]
Einzugsgebiet ca. 468 km²[2]
Abfluss am Pegel Hausneindorf[3]
AEo: 456 km²
Lage: 5,5 km oberhalb der Mündung
NNQ (16.08.2003)
MNQ 1981-2011
MQ 1981-2011
Mq 1981-2011
MHQ 1981-2011
HHQ (14.04.1994)
24 l/s
272 l/s
1,74 m³/s
3,8 l/(s km²)
16,9 m³/s
60,3 m³/s
Linke Nebenflüsse Limbach, Steinfurtbach, Uhlenbach, Friedenstalbach, Krebsbach
Rechte Nebenflüsse Steigerbach, Katzsohlbach, Rödelbach, Teufelsgrundbach, Schiebecksbach
Durchflossene Stauseen Bergsee, Pappelteich
Kleinstädte Harzgerode, Seeland, Falkenstein/Harz
Gemeinden Hedersleben
Zwischenzeitlich durch Neubau ersetzte Brücke über die Selkebei der Selkemühle (Zustand 2007)

Zwischenzeitlich durch Neubau ersetzte Brücke über die Selke
bei der Selkemühle (Zustand 2007)

Die Selke ist ein etwa 64,4 km langer, südöstlicher und rechter Zufluss der Bode im Mittelgebirge Harz und im nordöstlichen Harzvorland im Landkreis Harz und im Salzlandkreis in Sachsen-Anhalt. Gut die Hälfte ihres Verlaufs liegen im bewaldeten Bereich des Unterharzes, der Rest ab etwa Meisdorf im landwirtschaftlich geprägten Harzvorland.

Verlauf[Bearbeiten]

Unterharz[Bearbeiten]

Das Selketal bei Meisdorf. Hier ist ein Rückhaltebecken geplant.
Blick in das Selketal vom Burgstall Alter Falkenstein

Die Selke entspringt im Landkreis Harz im Naturpark Harz/Sachsen-Anhalt in den Quellwiesen auf der Stieger Höhe bei Stiege im Naturschutzgebiet „Oberes Selketal“.[4] Ihre Quelle liegt auf etwa 510 bis 520 m ü. NN an der Selketalbahn. Etwa ein Flusskilometer unterhalb davon mündet auf 483,1 m ü. NN ein Bach ein.

Die vorerst durch das Naturschutzgebiet „Oberes Selketal“ und bis nach Güntersberge entlang der Bundesstraße 242 sowie zudem auf 17 km Länge auch entlang der Selketalbahn verlaufende Selke fließt zu Beginn in südöstliche Richtung. Dabei passiert sie das westlich angrenzende Naturschutzgebiet Albrechtshaus.[5] Unterhalb davon mündet der von der Schalliete kommende Steigerbach ein.

Nach nördlichem Passieren von Friedrichshöhe, einem Ortsteil von Güntersberge, verläuft die Selke ostwärts nach Güntersberge, wo sie am westlichen Ortsrand im Bergsee (Mühlteich) den letztlich von Süden kommenden Katzsohlbach aufnimmt. In der Ortschaft mündet unter anderem der von Nordwesten heran fließende Limbach ein. Unterhalb davon, wo die Selke nach zwischenzeitlichem Verlassen der B 242 wieder südostwärts verläuft, fließt von Norden der Steinfurtbach ein.

Etwas später verläuft die Selke durch Straßberg, wo von Südwesten kommend der Rödelbach einmündet, und weiter nordöstlich durch Silberhütte, wo von Nordwesten heran fließend der Uhlenbach und von Südosten kommend der Teufelsgrundbach zufließen. Einiges weiter nordöstlich verläuft die Selke – nach Unterqueren der dort nur kreuzenden B 242 – einen Abschnitt weit entlang der Bundesstraße 185. Nachdem sie Alexisbad durchflossen hat und an der Klostermühle den von Nordwesten heran fließenden Friedenstalbach aufgenommen hat, verlässt sie die Güntersberger Hochfläche im Unterharz und ihre Talung bildet den Naturraum Selketal als Teil der Östlichen Harzabdachung.[6][7] Sie nimmt den auch von Nordwesten kommenden Krebsbach auf. Danach verläuft sie durch Mägdesprung, wo die Selketalbahn und die B 185 den dort nach Osten abknickenden Fluss verlassen.

Fortan bildet das Selketal einen Abschnitt lang die Stadtgrenze zwischen Harzgerode, auf dessen Gebiet der Fluss bislang fast ausschließlich geflossen war, und Ballenstedt im Norden. Dabei wird von Süden der Schiebecksbach aufgenommen und etwas weiter der oberhalb der Selkemühle gelegene Ort der einstigen Burg Anhalt von Norden passiert.

Mit Erreichen der Gemarkung von Falkenstein wird das Naturschutzgebiet „Oberes Selketal“ durch das Naturschutzgebiet „Selketal[8] abgelöst. Darin passiert sie die Burg Falkenstein sowie die Burgställe Alter Falkenstein und Ackeburg.

Beim am Nordostrand des Harzes liegenden Meisdorf, in dem sie sich je nach Gesteinsuntergrund ihr schmales, tief eingeschnittenes oder weit ausholendes Tal geschaffen hat, verlässt sie das bewaldete Gebiet des Gebirges und zugleich das Naturschutzgebiet „Selketal“ und tritt in das Harzvorland ein.

Harzvorland[Bearbeiten]

Im Nordöstlichen Harzvorland verläuft die Selke durch überwiegend landwirtschaftlich genutztes Gebiet. Dann fließt sie bei zweimaligem Unterqueren der Bahnstrecke Frose–Quedlinburg und dazwischen befindlichem, erneutem Unterqueren der B 185 fließt sie durch Ermsleben. Fortan verläuft sie nordwärts, abermals die Bahnstrecke unterquerend, nach Reinstedt.

Hiernach fließt die Selke im Salzlandkreis nordwestwärts nach und durch Hoym. Sie unterquert die Bundesstraße 6 und verläuft durch Gatersleben. Dann unterquert sie, wieder im Landkreis Harz, die Bahnstrecke Halle–Halberstadt und tangiert Hausneindorf.

Unmittelbar nach Tangieren von Hedersleben mündet von Süden kommend der Grenzgraben ein, wonach die Selke auf 98,7 m ü. NN[1] in den Saale-Zufluss Bode mündet.

Hochwasser[Bearbeiten]

In der Vergangenheit trat die Selke mehrfach mit erheblichen Schadensfolgen über die Ufer, was zu Planungen der Landesregierung für den Ausbau vorhandener und die Schaffung neuer Hochwasserrückhaltebecken führte. Besonders umstritten ist dabei ein mittelfristig vorgesehenes, 12 bis 18 m hohes Dammbauwerk im Selketal bei Meisdorf.[9] Die Bürgerinitiative Rettet das Selketal im Ostharz! wehrt sich gegen diese Absicht, weil sie die Zerstörung eines landschaftlich besonders schönen und für den Naturschutz wichtigen Abschnitts des Selketals befürchtet.[2] Zudem gibt es gegen die Pläne Widerstand von Bürgern der Ortschaften am Oberlauf der Selke, die sich durch ein Rückhaltebecken im Mittellauf nicht ausreichend geschützt fühlen.[10] Dafür ist ein weiteres Rückhaltebecken oberhalb von Straßberg in Planung.[11] Erhebliche Wassermengen stammen allerdings aus unterhalb von Straßberg mündenden Fließgewässern, insbesondere aus dem Uhlenbach.[10]

Zuflüsse[Bearbeiten]

Die Selke verfügt über mehr als 20 direkte Zuflüsse, die teils von weiteren Bächen gespeist werden.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Selke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Sachsen-Anhalt-Viewer
  2. a b c Hochwasser im Selketal auf rettet-das-selketal.de
  3. Pegel: Hausneindorf Auf: hochwasservorhersage.sachsen-anhalt.de
  4. Naturschutzgebiet Oberes Selketal auf lvwa-natur.sachsen-anhalt.de
  5. Naturschutzgebiet Albrechtshaus auf lvwa-natur.sachsen-anhalt.de
  6. Jürgen Spönemann: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 100 Arnsberg. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1970. → Online-Karte (PDF; 4,7 MB)
  7. Die Güntersberger Hochfläche trägt die Kennzahl 382.3, das selketal 383.1.
  8. Naturschutzgebiet Selketal auf lvwa-natur.sachsen-anhalt.de
  9. Hochwasserrückhaltebecken, Talsperrenbetrieb Sachsen-Anhalt, auf rueckhaltebecken-lsa.de
  10. a b Resolution des Stadtrates der Stadt Harzgerode - 2007
  11. Straßberg auf rueckhaltebecken-lsa.de