Selketalstieg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Selketalstieg
Daten
Länge 72 kmdep1
Lage Deutschland, Sachsen-Anhalt
Betreut durch Harzklub e. V.
Markierungszeichen Wegemarken mit dunkelroter Silhouette der Burg Falkenstein auf weißem Grund
Startpunkt Stiege
51° 39′ 39″ N, 10° 52′ 52″ O
Zielpunkt Quedlinburg
51° 47′ 16″ N, 11° 8′ 20″ O
Typ Streckenwanderweg
Höhenunterschied 391 mdep1
Höchster Punkt Wasserscheide Selke – Hassel (513 m)
Niedrigster Punkt Holtemme in Quedlinburg (122 m)

Der Selketalstieg ist ein 72 km langer Wanderweg im Harz. Er beginnt am Bahnhof der Selketalbahn in Stiege (485 m) und folgt teilweise dem Fluss Selke. Auf der Strecke liegen die Orte Güntersberge, Straßberg, Silberhütte, Alexisbad, Mägdesprung, Meisdorf, Ballenstedt, Gernrode, Bad Suderode und Quarmbeck. Das Ende des Selketalstiegs befindet sich in der Carl-Ritter-Straße in Quedlinburg (125 m). Höchster Punkt ist die Wasserscheide zwischen Hassel und Selke (500 m) zu Beginn des Weges. Der Wanderweg wurde 2006 vom Harzer Verkehrsverband gegründet. Das zugehörige Wegzeichen zeigt die Silhouette der Burg Falkenstein in dunkelrot auf weißem Grund.

In Güntersberge zweigt der 14,5 km lange Bode-Selke-Stieg nach Treseburg ab.

Seit 2006 findet jährlich der Ottonenlauf, eine Lauf-, Wander- und Nordic-Walking-Veranstaltung mit Strecken von aktuell 26,1, 45,2 und 69 Kilometern auf dem Selketalstieg statt.

Etappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der offiziellen Webseite werden folgende Etappen vorgeschlagen:[1]

  • Etappe 1: Stiege – Alexisbad (23 km, 610 Höhenmeter)
  • Etappe 2: Alexisbad – Meisdorf (19 km, 542 Höhenmeter)
  • Etappe 3: Meisdorf – Bad Suderode (17 km, 498 Höhenmeter)
  • Etappe 4: Bad Suderode – Quedlinburg (10 km, 94 Höhenmeter)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Selketal-Stieg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wegbeschreibung im offiziellen Faltblatt des Selketalstiegs (pdf-Dokument), abgerufen am 12. April 2016