Selters-Trachyt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Selters-Trachyt
Haupteigenschaften
Gruppe Vulkanit
Untergruppe Trachyt
Vorkommen Deutschland, Rheinland-Pfalz, Selters
Farbe hellblau bis hellgrau
Verwendung Werkstein, Fassadenbekleidung, Bodenbeläge, Arbeitsplatten

Abbaussituation aktiver Abbau
Einteilung in Hart- und Weichgestein >5, Hartgestein
Alter Oligozän
Referenzbeispiel Marktbrunnen Selters
Besondere Kennzeichen zahlreiche Einschlüsse aus Gesteinsbruchstücken und Mineralen
Vorlage:Infobox Naturstein/Wartung/Bild fehlt
Vorlage:Infobox Naturstein/Wartung/Handelsname fehlt

Der Selters-Trachyt ist ein oligozäner Naturwerkstein, der im Westerwald in der Nähe von Montabaur abgebaut wird. Namensgebend für diesen Trachyt ist die Ortschaft Selters. Aufgrund seiner günstigen Materialeigenschaften wurde er bereits seit dem 18. Jahrhundert für die Herstellung von Werksteinen und Skulpturen genutzt.

Entstehung und Abbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Trachyte von Selters entstanden im oberen Oligozän infolge eines intensiven Vulkanismus im Rheinischen Schiefergebirge, der verbunden mit dem Einbruch des Oberrheingrabens bzw. der Niederrheinischen Bucht war. Die Trachyte, als Ergussgestein des Syenits, erstarrten als Quell- oder Staukuppen nahe der Oberfläche. Durch Erosion des weicheren Nebengesteins bilden diese verwitterungsresistenteren Vulkankuppen heute charakteristische Erhebungen. Die bekannteste vulkanische Bildung dieser Art ist der Drachenfels im Siebengebirge.

Seit 1770 wird der Trachyt in der Umgebung von Selters in Steinbrüchen abgebaut.

Gesteinsausbildung und Mineralbestand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Selters-Trachyt

Der dichte bis feinkörnige Selters-Trachyt ist ein hellblauer bis hellgrauer Vulkanit, in dessen Grundmasse unregelmäßig verteilt, bis zu 8 mm große, weiße bis hellgraue Alkalifeldspat- und Plagioklas-Einsprenglinge eingelagert sind. Daneben sind kleinere, bis zu 4 mm große, schwarze Biotit- und Hornblende-Kristalle zu beobachten. Bereichsweise treten im Gestein Eisenausfällungen aus, angezeigt durch eine rotbraune Verfärbung des Gesteins. Aufgrund seiner Porosität zeigt der Selters-Trachyt mitunter schalige, oberflächige Abwitterungen.

Technische Kennwerte des Selters-Trachyts:[1]

Kennwert Durchschnittswert
Rohdichte 2,38 g/cm³
Porosität 8,04 %
Wasseraufnahme 2,65 %
Druckfestigkeit 114 kg/cm²
Frostsicherheit gut

Der Selters-Trachyt besteht durchschnittlich aus 80 % Grundmasse, bestehend hauptsächlich aus Alkalifeldspäten, Plagioklasen und opaken Erzen, 13 % Feldspateinsprenglinge, 5 % Biotite und 2 % Akzessorien (überwiegend Apatit, Zirkon, Rutil, Erz, Hornblende).

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Selters-Trachyt ist ein geschätzter Werkstein. Er eignet sich aufgrund seiner Verwitterungsresistenz insbesondere zur Herstellung von Fassadenplatten und Werksteinquadern sowie für die Bildhauerei zur Herstellung von Skulpturen.

Verwendungsbeispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. W. D. Grimm: Ein feinkörniger Trachyt: Selters-Trachyt Ein feinkörniger Trachyt: Selters-Trachyt. Baufachinformation, abgerufen am 28. Juli 2014.
  2. a b Johannes H. Schroeder: Steine in deutschen Städten – 18 Entdeckungsrouten in Architektur und Stadtgeschichte. Berlin 2009, ISBN 978-3-928651-13-4

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karlfried Fuchs: Natursteine aus aller Welt. Callwey Steinkartei in 2 Bänden, Band 2, Callwey-Verlag, München 1997, ISBN 3-7667-1267-5, S. 250f.