Semicarbazone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Allgemeine Struktur der Semicarbazone; R1 bis R5 können beliebige organische Reste oder Wasserstoff sein.

Semicarbazone sind organische chemische Verbindungen, die als funktionelle Gruppe die Gruppierung

enthalten. Ein oder mehrere Wasserstoffatome am Stickstoff können durch organische Reste ersetzt sein.

Herstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Semicarbazone lassen sich aus Semicarbazid oder dessen Salzen und Carbonylverbindungen wie Aldehyden und Ketonen herstellen.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Semicarbazone hatten, ähnlich wie Hydrazone und Oxime, früher analytische Bedeutung, da ihr Schmelzpunkt eine Identifikation der zugrunde liegenden Carbonylverbindung ermöglicht. Weiterhin lassen sich Semicarbazone zur Isolierung und Reinigung von Carbonylverbindungen einsetzen, da Semicarbazone bei der Einwirkung verdünnter Säuren leicht wieder hydrolytisch gespalten werden können.[1]

Ein als Antiseptikum pharmakologisch eingesetztes Semicarbazon ist Nitrofural.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wissenschaft-Online-Lexika: Eintrag zu „Semicarbazone“ im Lexikon der Chemie. Abgerufen am 9. Juni 2010.