Seminar für pastorale Ausbildung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
BW

Das Seminar für pastorale Ausbildung Wuppertal ist eine evangelische theologische Ausbildungsstätte für Theologen in der zweiten Ausbildungsphase (siehe Vikariat) in Wuppertal.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Seminar für pastorale Ausbildung besteht seit dem Jahr 2004. Es ist hervorgegangen aus dem früheren Reformierten Predigerseminar Elberfeld und dem Rheinischen Predigerseminar in Bad Kreuznach. Heute führt es die Arbeit dieser beiden früheren Predigerseminare unter einem gemeinsamen Dach fort. In die neue Institution, die mit der Fusion am 1. Januar 2004 entstanden ist, fließen die Traditionen, Lehrinhalte und Besonderheiten beider Seminarsausbildungen mit ein.

Traditionell war das frühere Reformierte Predigerseminar Elberfeld die Ausbildungsstätte aller reformierten Landeskirchen in Deutschland. Es wurden daher stets nicht nur rheinische Vikare ausgebildet, sondern auch solche aus der lippischen, der reformierten und der bremischen Landeskirche. Seit dem 1. Januar 2009 hat auch die Evangelische Kirche von Westfalen die Ausbildung ihrer Vikare nach Wuppertal verlegt, nachdem das Predigerseminar in Villigst geschlossen wurde. Das Seminar für pastorale Ausbildung Wuppertal ist daher seit 2009 Ausbildungsstätte für insgesamt fünf evangelische Landeskirchen.

Träger des neuen Seminars für pastorale Ausbildung Wuppertal ist ein Kuratorium, das von vier Rechtsträgern getragen wird: der Evangelischen Kirche im Rheinland, der Evangelischen Kirche von Westfalen, der Lippischen Landeskirche und der Evangelisch-reformierten Kirche. Letztere nimmt die Interessen der Bremischen Evangelischen Kirche mit wahr, die ihre VikarInnen ebenfalls in Wuppertal ausbilden lässt.

Das Seminar ist Teil des neu entstandenen Theologischen Zentrums Wuppertal (ThZW), das rund um die Kirchliche Hochschule Wuppertal entstanden ist.

Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktor des Seminars ist seit 1. November 2015 Pfarrer Achim Reinstädtler

Weblinks & Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 51° 15′ 55″ N, 7° 10′ 16″ O