Semione

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Semione
Wappen von Semione
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Bleniow
Kreis: Kreis Malvaglia
Gemeinde: Serravallei2
Postleitzahl: 6714
Koordinaten: 717879 / 140770Koordinaten: 46° 24′ 29″ N, 8° 58′ 18″ O; CH1903: 717879 / 140770
Höhe: 399 m ü. M.
Fläche: 10,5 km²
Einwohner: 334 (31. Dezember 2011)
Einwohnerdichte: 32 Einw. pro km²
Website: www.serravalle.ch
Semione

Semione

Karte
Semione (Schweiz)
Semione
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 31. März 2012

Semione war bis zum 31. März 2012 eine politische Gemeinde im Kreis Malvaglia, im Bezirk Blenio des Kantons Tessin in der Schweiz.

Am 1. April 2012 fusionierte sie mit Ludiano und Malvaglia zur neuen Gemeinde Serravalle.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Semione liegt im unteren Bleniotal. Zu Semione gehört die Fraktion Navone. Nachbargemeinden sind Biasca, Bodio, Ludiano, Malvaglia, Pollegio und Sobrio. Nördlich des Dorfes liegen die Ruinen der Burg Serravalle.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wurde 1192 als Xamiono, 1343 Simionum erwähnt. Im Dorfkern wurden einige römische Gräber gefunden; aus derselben Zeit stammen die Reste eines Wachtturms. In Semione, das 1205 als Nachbarschaft belegt ist, besassen die Bewohner von Lodrino TI (erwähnt 1193) und das Kloster Disentis (erwähnt 1334) Grundstücke.

Kirche Sata Maria del Castello

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorfbild ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft.[1]

  • Pfarrkirche Santa Maria Assunta[2]
  • Beinhaus „Cappella dei Morti“[3]
  • Villa Ricordo[3]
  • Villa Pacifica[3]
  • Villa Felicità[3]
  • Burgruine Serravalle im Ortsteil Serravalle
  • Kirche Santa Maria del Castello[4]
  • Kelter di Ca’ d'Varenzin[5]
  • Schalenstein im Ortsteil Monte Navone, Vignascia (600 m ü. M.)[6]
  • Grosser Fels mit Inschrift im Ortsteil Scontra (660 m ü. M.)[7]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, (Navone: S. 243, 272–273), (Serravalle: S. 273–276).
  • Celestino Trezzini: Semione. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 6, Schultheiss – Sisgau., Attinger, Neuenburg 1921, S. 338.
  • Piero Bianconi: Arte in Blenio. Guida della valle. S.A. Grassi & Co. Bellinzona-Lugano 1944.
  • Piero Bianconi: Inventario delle cose d’arte e di antichità. Band I, S. A. Grassi & Co, Bellinzona 1948, S. 195–203.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 38, 42, 251, 299, 324, 390, 468, 547–550.
  • Don Pietro Berla: Il castello di Serravalle. Edizioni Arca, 1944, Neue Auflage 1995. ISBN 88-85232-04-3.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 81, 86, 87, 88, 95.
  • Carla Baselgia Ferrari, Franco Togni, Stefano Vassere (Hrsg.): Semione. Collana: Repertorio, toponomastico ticinese, Jam, Archivio di Stato, Bellinzona 2008.
  • Marina Bernasconi Reusser: Monumenti storici e documenti d’archivio. I «Materiali e Documenti Ticinesi» (MDT) quali fonti per la storia e le ricerche sull’architettura e l’arte medievale delle Tre Valli. In: Archivio Storico Ticinese. 2. Serie, Nummer 148, Casagrande, Bellinzona 2010, S. 211 und Note 40/41, 231, 234, 241.
  • Francesca Corti: Semione. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Semione – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 10. Januar 2018.
  2. Pfarrkirche Santa Maria Assunta und Beinhaus
  3. a b c d Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0
  4. Kirche Santa Maria del Castello (Foto)
  5. Kelter di Ca’ d'Varenzin (Foto)
  6. Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 186–187.
  7. Franco Binda, Locarno 2013, S. 110–111.
  8. Paolo Ostinelli: Pepoli, Taddeo. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  9. Pietro Pazzi (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti, abgerufen 19. Juli 2015.
  10. Gualtiero Genoni. In: Sikart, abgerufen 6. Februar 2016.