Semliki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Semliki
Der Semliki im westlichen Riftast des Grabenbruchs südwestlich des Albertsees

Der Semliki im westlichen Riftast des Grabenbruchs südwestlich des Albertsees

Daten
Lage Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo Demokratische Republik Kongo
und Grenze zu
UgandaUganda Uganda
Flusssystem Nil
Abfluss über Albert-Nil → Bahr al-Dschabal → Weißer Nil → Nil → Mittelmeer
Ursprung bei Kyavinyonge in der Mitte des westlichen (kongolesischen) Teils des Eduardsee-Nordufers
0° 8′ 22″ S, 29° 36′ 3″ O
Mündung an der kongolesisch-ugandischen Grenze als Delta in den Albertsee;
südlicher Arm:Koordinaten: 1° 12′ 21″ N, 30° 29′ 44″ O
1° 12′ 21″ N, 30° 29′ 44″ O

Länge 230 km
Abfluss am Pegel Bweramule[1] MNQ 1940–1978
MQ 1940–1978
MHQ 1940–1978
113 m³/s
149 m³/s
168 m³/s
Mittelstädte Beni

Der 230 km lange Semliki ist der einzige Abfluss des ostafrikanischen Eduardsees und einer der Zuflüsse des Albertsees.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Semliki entfließt dem Eduardsee an seinem Nordwestufer, das sich auf dem Gebiet der Demokratischen Republik Kongo befindet, und bildet weiter nördlich die Grenze von Uganda zur DR Kongo. Der Semliki fließt auf dieser Landesgrenze östlich und parallel zur langgestreckten Zentralafrikanischen Schwelle und innerhalb des Ostafrikanischen Grabenbruchs in Richtung Norden. In diesem westlichen Ast des Ostafrikanischen Grabenbruchs befindet sich eine langgestreckte Seenkette die durch Flüsse miteinander verbunden ist. Der Semliki verbindet den Eduardsee mit dem Albertsee. Gesäumt wird das Tal im Westen durch die Zentralafrikanische Schwelle, im Osten durch eine Kette von Vulkangebirgen und das Ruwenzori-Gebirge. Zuflüsse sind der Malaku von der Zentralafrikanischen Schwelle und die Flüsse Butago, Bussirubi sowie einige weitere aus dem Ruwenzori. Am Fluss befindet sich zudem die Stadt Beni am Ufer der DR Kongo.

Hydrometrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Durchflussmenge des Flusses wurde 38 Jahre lang (1940–1978) am Pegel Bweramule in m³/s gemessen.[1]

Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Im und am Fluss leben Elefanten, Krokodile und Antilopen. Am rechten Ufer des mittleren Semliki liegt das sehr kleine Verbreitungsgebiet des Semliki-Stummelaffen (Piliocolobus semlikiensis). An seiner Mündung bildet er ein kleines Mündungsdelta, in dem der Ambatch, ein schnell wachsender, dorniger Baum, und Papyrus wächst.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b The Hydrology of the Nile

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Semliki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien