Semstwo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Landtag (Zemstvo) speist von Grigorij Mjassojedow, 1872

Semstwo (russisch Земство; wiss. Transliteration Zemstvo) bedeutet Landstand oder Landschaftsvertretung und bezeichnet lokale Selbstverwaltungseinheiten auf Kreis- und Gouvernementsebene, die 1864 im Zuge liberaler Reformen im damaligen Kaiserreich Russland eingeführt wurden.

In das jeweilige Semstwo wurden Vertreter des Adels, der Stadtbewohner und der Bauern auf drei Jahre gewählt. Der Aufgabenbereich der lokalen Verwaltungen enthielt unter anderem das Gesundheits-, Bildungs- und Verkehrswesen, die Wohlfahrtspflege und die Armenfürsorge, die Industrie, den Handel und die Landwirtschaft. Die Finanzierung beruhte auf Steuereinnahmen, für die ebenfalls die jeweiligen Semstwoverwaltungen zuständig waren.

Während des Ersten Westkriegs erreichte die 1914 im Allrussischen Semstwobund in einer nationalen Organisation zusammengefassten Semstwobewegung unter Fürst Georgi Lwow eine entscheidende Rolle in der Kriegswirtschaft Russlands. 1916 verfügte der Bund über rund 8.000 angeschlossene Einzelinstitution mit mehreren hunderttausend Angestellten und einem Budget von zwei Milliarden Rubel. Die Semstwoorganisationen versuchte die Lücke welche die militärischen Fehlplanung der Vorkriegszeit bei der Versorgung von Soldaten und Zivilisten sowie der Nachschuborganisation der Armee mit den von ihr organisierten Mitteln zu schließen. Dabei stützte sie sich neben Spenden auch auf zahlreiche Freiwillige die unentgeltlich in den Institutionen des Semstwo arbeiteten. Ein Minister der zaristischen Regierung beschrieb die Semstwoorganisationen als eine Parallelregierung Russlands während des Krieges.[1]

Ein Dekret des Rates der Volkskommissare vom 23. Dezember 1917/5. Januar 1918 entmachtete die Leitungen der Semstwos und der städtischen Vertretungen (Stadtbünde). Schon wenige Tage später wurden die Komitees der Leitungen der Stadtbünde durch ein weiteres Dekret vom 4./17. Januar 1918 verboten. Die Eigentumsanteile mussten dem Obersten Volkswirtschaftsrat übertragen werden. Seit dem 18./31. Dezember 1917 hatte ein Volkskommissariat für die örtlichen Semstwos die Aufsicht. Im Zuge der revolutionären Umwälzungen wurden die Semstwos Anfang 1918 aufgelöst. Ihre Funktion sollte von den Sowjets übernommen werden.

Die nach der Reform von 1861 geschaffenen statistischen Organe bei den Semstwoverwaltungen nahmen statistische Erhebungen vor und gaben zahlreiche Übersichten und statistische Sammlungen für die einzelnen Verwaltungsgebiete heraus, deren Wert durch die häufig tendenziöse Bearbeitung und problematische Gruppierung des Materials vonseiten der Semstwostatistiker, die vorwiegend Narodniki waren, beträchtlich gemindert wurde. Jedoch verwendete Lenin diese Statistiken in seinen ersten Schriften ausführlich.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Orlando Figes : Russland – Die Tragödie eines Volkes – Die Epoche der russischen Revolution 1891 bis 1924, Berlin, 2014, S. 294 - 296

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bayer, Erich (Hg.): Wörterbuch zur Geschichte. Begriffe und Fachausdrücke. Stuttgart 1974. S. 471.
  • Brockhaus Enzyklopädie (24 Bände): Band 20. Mannheim 1993, S. 122.
  • Haberkern, Eugen / Wallach, Joseph Friedrich: Hilfswörterbuch für Historiker. Mittelalter und Neuzeit. Bern / München 1964, S. 567.
  • G. N. Golikow, M. I. Kusnezow: Enciklopedija Velikaja Oktjabrskaja socialisticeskaja revoljucija. Verlag Sowjet-Enzyklopädie, Moskau 1977