Senatsverwaltung für Inneres und Sport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Senatsverwaltung für Inneres und Sport
– SenI –
Coat of arms of Berlin.svg
Staatliche Ebene Berlin
Stellung Oberste Landesbehörde
Hauptsitz Berlin
Behördenleitung Andreas Geisel, Senator für Inneres und Sport
Website www.berlin.de

Die Berliner Senatsverwaltung für Inneres und Sport (kurz SenI) ist eine von zehn Fachverwaltungen des Berliner Senats im Range eines Landesministeriums und als solche Teil der Landesregierung sowie zuständige oberste Landesbehörde für die Innen- und Sportpolitik in der deutschen Hauptstadt.

Derzeitiger Innensenator ist seit Dezember 2016 Andreas Geisel (SPD). Er wird von drei Staatssekretären unterstützt: Torsten Akmann für den Bereich Inneres, Christian Gaebler für den Bereich Sport sowie Sabine Smentek für den Bereich Informations- und Kommunikationstechnik.[1]

Aufgaben und Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Senatsverwaltung für Inneres ist die zentrale Berliner Landesbehörde für sämtliche Angelegenheiten der öffentlichen Sicherheit und Ordnung und somit besonders für die Polizei Berlin verantwortlich.[2] Für andere wichtige Aufgaben sind u. a. folgende Zuständigkeitsbereiche zu nennen:

  • Verwaltungsorganisation und E-Government
  • Öffentliches Dienst- und Beamtenrecht
  • Wahlen, Verfassung, Staatshoheitsrecht
  • Staatsangehörigkeitsrecht
  • Melderecht
  • Ausländer- und Asylangelegenheiten
  • Lotteriewesen
  • Feuerwehr
  • Zivil- und Katastrophenschutz
  • Verfassungsschutz
  • Sportförderung

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Senatsverwaltung für Inneres und Sport ist gegliedert in fünf Hauptabteilungen und eine sogenannte Querschnittsabteilung für Zentrale Steuerung:[3]

  • I. Staats-, Verwaltungs- und Dienstrecht
  • II. Verfassungsschutz
  • III. Öffentliche Sicherheit und Ordnung (u.a. mit Aufsicht über den Polizeivollzugsdienst)
  • IV. Sport
  • V. Verwaltungsentwicklung, IKT-Steuerung, E-Government sowie Geschäftsprozessmanagement
  • Abteilung Zentrale Steuerung (ZS) für landesweite, ressortweite und hausinterne Querschnittsaufgaben

Nachgeordnete Behörden und Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonderbehörden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anstalten des öffentlichen Rechts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berlins Innensenatoren seit 1951[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Senator/in Partei Amtsbeginn Amtsende Ressortbezeichnung
Werner Müller parteilos 11. Februar 1951 10. November 1953 Inneres
Hermann Fischer FDP 24. November 1953 22. Januar 1955
Joachim Lipschitz SPD 22. Januar 1955 11. Dezember 1961 †
Heinrich Albertz SPD 21. Dezember 1961 11. März 1963
Otto Theuner SPD 11. März 1963 4. November 1965
Heinrich Albertz SPD 4. November 1965 14. Dezember 1966
Wolfgang Büsch SPD 6. April 1967 19. September 1967
Kurt Neubauer SPD 19. Oktober 1967 28. April 1977
Peter Ulrich SPD 12. Mai 1977 23. Januar 1981
Frank Dahrendorf SPD 23. Januar 1981 16. Juni 1981
Heinrich Lummer CDU 16. Juni 1981 17. April 1986
Wilhelm Kewenig CDU 17. April 1986 16. März 1989
Erich Pätzold SPD 16. März 1989 24. Januar 1991
Dieter Heckelmann parteilos/CDU 24. Januar 1991 25. Januar 1996
Jörg Schönbohm CDU 25. Januar 1996 12. November 1998
Eckart Werthebach CDU 12. November 1998 16. Juni 2001
Ehrhart Körting SPD 16. Juni 2001 30. November 2011 Inneres;

ab 23. November 2006: Inneres und Sport

Frank Henkel CDU 30. November 2011 8. Dezember 2016 Inneres und Sport
Andreas Geisel SPD 8. Dezember 2016 im Amt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen und Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hausleitung der Senatsverwaltung für Inneres und Sport, abgerufen am 11. Mai 2017
  2. Organigramm der Berliner Senatsverwaltung für Inneres und Sport, abgerufen am 10. Mai 2017
  3. Organigramm der Berliner Senatsverwaltung für Inneres und Sport, abgerufen am 10. Mai 2017