Sender Hardberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sendeturm Hardberg
Hardberg Sender.jpg
Basisdaten
Ort: Hardberg bei Abtsteinach
Land: Hessen
Staat: Deutschland
Höhenlage: 610 m ü. NHN
Verwendung: Fernmeldeturm, Rundfunksender
Zugänglichkeit: Sendeturm öffentlich nicht zugänglich
Besitzer: Hessischer Rundfunk
Turmdaten
Bauzeit: 1988
Bauherr: Hessischer Rundfunk
Baustoff: Stahl
Betriebszeit: seit 1988
Gesamthöhe: 135 m
Gesamtmasse: 130 t
Umbauter Raum: 19.440 
Daten der Sendeanlage
Letzter Umbau: Mai 2006
Wellenbereich: UKW-Sender
Rundfunk: UKW-Rundfunk
Sendetyp: Richtfunk
Positionskarte
Sendeturm Hardberg (Hessen)
Sendeturm Hardberg
Sendeturm Hardberg
Koordinaten: 49° 32′ 23,2″ N, 8° 48′ 13,1″ O

Der Sendeturm Hardberg ist ein auf dem Hardberg (Odenwald) bei Abtsteinach errichteter Sendeturm des Hessischen Rundfunks für UKW-Rundfunk und Richtfunk.

Der 1988 in Stahlfachwerkbauweise errichtete Sendeturm Hardberg wiegt 130 t, ist 135 m hoch und steht auf einer Grundfläche von 12 m × 12 m. Der Senderstandort wurde 1951 vom Hessischen Rundfunk in Betrieb genommen. Bis 1988 stand an dieser Stelle ein 115 m hoher Rohrmast, der 1951 errichtet wurde.

Frequenzen und Programme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Analoger Hörfunk (UKW)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Antennendiagramm sind im Falle gerichteter Strahlung die Hauptstrahlrichtungen in Grad angegeben.

Frequenz 
(MHz)
Programm RDS PS RDS PI Regionalisierung ERP 
(kW)
Antennendiagramm
rund (ND)/gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/vertikal (V)
90,6 hr1 __hr1___ 1) D361 50 ND H
95,3 You FM _YOU_FM_ 1) D366 50 ND H
92,7 hr3 __hr3___/h__r__3_/_h_r_3__/__hr3___/
-*hr3*-_/**hr3**_ 1)
D363 50 ND H
101,6 hr4 hr4_Sued
__hr4___ 1)
D864 (regional), 
D364
Rhein-Main 50 ND H
1) Manchmal dynamisch mit Sendungsinformationen, Musiktitelinformationen oder Webadressen

Digitaler Hörfunk (DAB+)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der hessische Rundfunk wird zum Jahresende 2015 mit der Ausstrahlung des DAB-Multiplex 'hr Radio' auf Kanal 7B beginnen. Die Umbauarbeiten an den Antennen dafür liefen vom 10. August bis 16. Oktober 2015. [1]

Am Abend des 19. Oktober 2015 begann die Ausstrahlung des HR-Muxes, der Bundesmux wurde am 2. November 2015 aufgeschaltet.

Block Programme ERP 
(kW)
Antennendiagramm
rund (ND)/gerichtet (D)
Gleichwellennetz (SFN)
7B 
hr Radio
(D__30122)
DAB+-Multiplex des HR
  • hr1 (120 kbps)
  • hr2-kultur (144 kbps)
  • hr3 (120 kbps)
  • hr4 (Süd) (112 kbps)
  • hr4 (Nord) (geplant)
  • hr4 (Mitte) (geplant)
  • hr-iNFO (88 kbps)
  • You FM (112 kbps)
  • hr EPG (32 kbps)
  • hr journaline (32 kbps)
  • hr TPEG (32 kbps)


10 ND Biedenkopf (Sackpfeife), Großer Feldberg (Taunus), Frankfurt (Europaturm), Hoher Meißner, Kreuzberg, Mainz-Kastel, Habichtswald, Rimberg, Hardberg


5C 
Deutschland 
(D__00188)
DAB+-Multiplex von Media Broadcast: 10 ND

Analoges Fernsehen (PAL)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Abschaltung der analogen Ausstrahlung von Fernsehprogrammen in Hessen am 29. Mai 2006 wurde von hier folgendes Programm im Sendeverfahren PAL ausgestrahlt:

Kanal Frequenz 
(MHz)
Programm ERP 
(kW)
Sendediagramm
rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
5 175,25 Das Erste (hr) 10 ND H

Die Versorgung mit digitalem Fernsehen (DVB-T) erfolgt heute vom Sender Würzberg.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arbeiten am Sender Hardberg. 10. August 2015; abgerufen am 10. August 2015.