Sender Nordhelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sender Nordhelle
Oberer Teil des Sendeturmes
Oberer Teil des Sendeturmes
Basisdaten
Ort: Berg Nordhelle bei Herscheid
Land: Nordrhein-Westfalen
Staat: Deutschland
Höhenlage: 669 m ü. NHN
Verwendung: Rundfunksender
Zugänglichkeit: Sendeturm öffentlich nicht zugänglich
Besitzer: Westdeutscher Rundfunk Köln
Turmdaten
Bauzeit: 1984
Bauherr: Westdeutscher Rundfunk Köln
Baustoffe: Beton, Stahlbeton
Betriebszeit: seit 1984
Gesamthöhe: 150 m
Daten der Sendeanlage
Letzter Umbau: November 2007
Wellenbereich: UKW-Sender
Rundfunk: UKW-Rundfunk
Sendetypen: DVB-T, DAB
Positionskarte
Sender Nordhelle (Nordrhein-Westfalen)
Sender Nordhelle
Sender Nordhelle
Koordinaten: 51° 8′ 53,1″ N, 7° 45′ 24,1″ O
Sendehaus des WDR auf der Nordhelle

Der Sender Nordhelle nahe Herscheid (Märkischer Kreis, Nordrhein-Westfalen) auf der Nordhelle im Ebbegebirge ist eine Sendeanlage des Westdeutschen Rundfunks (WDR) für Radio und Fernsehen.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sender Nordhelle befindet sich auf dem Gipfelbereich der Nordhelle, dem mit 662,7 m ü. NHN höchsten Berg des Ebbegebirges; am Fuß von dessen Fernmeldeturm steht die Gaststätte Herscheider Hütte. Zudem steht im Gipfelbereich ein Fernmeldeturm aus Stahlbeton der Bundeswehr für Mobilfunk.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits seit 1962 existierte auf der Nordhelle eine WDR-Sendeanlage. Aktuell wird als Antennenträger ein 1984 errichteter Stahlbeton-Fernmeldeturm verwendet, der 150 m hoch ist. Er dient der Verbreitung von Hörfunkprogrammen des WDR und des Deutschlandfunks auf UKW sowie im DAB-Standard. Außerdem werden zwölf öffentlich-rechtliche Fernsehprogramme im DVB-T-Standard ausgestrahlt.

Der Senderstandort hat aufgrund seiner recht exponierten Lage eine für UKW überdurchschnittlich hohe Reichweite und ist nicht nur im Sauerland, sondern auch in weiten Teilen des Rheinlands und Ruhrgebiets zu empfangen. Zudem ermöglicht der Standort den Empfang von WDR-Programmen in einigen Gebieten von Hessen und Rheinland-Pfalz. Der Sender ist je nach Empfangsstandort zwischen Münster und Wiesbaden, Aachen und Marburg zu empfangen.

Frequenzen und Programme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Analoges Radio (UKW)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Hörfunkprogramme werden vom Sender Nordhelle auf UKW ausgestrahlt. Beim Antennendiagramm sind im Falle gerichteter Strahlung die Hauptstrahlrichtungen in Grad angegeben.

Frequenz 
(MHz)
Programm RDS PS RDS PI Regionalisierung ERP 
(kW)
Antennen- diagramm
rund (ND),
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/vertikal (V)
104,7 1 Live _1LIVE__ D391 35 ND H
93,5 WDR 2 WDR_2_SI 
WDR_2___
DB92 (regional),
D392
Siegen 35 ND H
98,1 WDR 3 WDR_3___ D393 35 ND H
103,8 WDR 4 WDR_4___ D394 35 ND H
90,3 WDR 5 WDR_5___ D395 35 ND H
102,7 Deutschlandfunk __Dlf___ D210 20 ND H

Digitales Radio (DAB)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DAB beziehungsweise der Nachfolgestandard DAB+ wird in vertikaler Polarisation und im Gleichwellenbetrieb mit anderen Sendern ausgestrahlt. Am 29. August 2012 erfolgte der Wechsel von DAB-Kanal 12D auf DAB-Kanal 11D. Über diesen wird derzeit der Multiplex Radio für NRW mit den Programmen des WDR und dem Domradio mit einer Leistung von 1,5 kW ERP übertragen; bis 2015 wurde auch Radio Impala ausgestrahlt.

Block Programme
(Datendienste)
ERP 
(kW)
Antennen- diagramm
rund (ND),
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
Gleichwellennetz (SFN)
11D 
Radio für NRW
(D__00236)
DAB+-Multiplex des WDR/LfM: 1,5 D V Aachen (Stolberg-Donnerberg), Arnsberg (Schloßberg), Bad Oeynhausen (P.Westf.-Wittekindsberg), Bonn (Venusberg), Dortmund (Florianturm), Düsseldorf (Rheinturm), Ederkopf (Oberste Henn), Eifel (Dahlem-Bärbelkreuz), Herford (Eggeberg), Gummersbach (Engelskirchen-Hohe Warte), Ibbenbüren (Blomenkamp), Kleve (Bresserberg), Köln (Kölnturm), Langenberg (Hordtberg), Münster (Nottuln-Baumberge), Nordhelle, Oelde (Mackenberg), Olsberg, Siegen (Giersberg), Stemwede (Arrenkamp), Teutoburger Wald (Bielstein), Wuppertal (Auf der Königshöhe)


Digitales Fernsehen (DVB-T)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die DVB-T-Ausstrahlungen auf dem Sendeturm Nordhelle laufen seit dem 13. November 2007 und sind im Gleichwellenbetrieb (Single Frequency Network) mit anderen Sendestandorten.

Kanal Frequenz 
(MHz)
Multiplex Programme im Multiplex ERP 
(kW)
Antennen- diagramm
rund (ND),
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
Modulations-
verfahren
FEC Guard-
intervall
Bitrate 
(MBit/s)
Gleichwellennetz (SFN)
60 786 ARD Digital (WDR) 100 ND V 16-QAM 
(8-k-Modus)
2/3 1/4 13,27 Nordhelle (Ebbegebirge), Fernmeldeturm Bödefeld (Hochsauerland Hunau Schmallenberg), Giersberg (Siegen)
27 522 ARD regional (WDR)
Südwestfalen
50 ND V 64-QAM 1/2 1/4 14,93 Nordhelle, Fernmeldeturm Bödefeld, Giersberg
30 546 ZDFmobil 50 ND V 16-QAM 
(8-k-Modus)
2/3 1/4 13,27 Nordhelle, Fernmeldeturm Bödefeld, Siegen Giersberg

Analoges Fernsehen (PAL)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sender Nordhelle Kanal 30.jpg

Bis zum 12. November 2007 wurde von der Nordhelle folgendes Programm im analogen PAL-Standard ausgestrahlt:

Kanal Frequenz 
(MHz)
Programm
analog
ERP
(kW)
Antennendiagramm
rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
30 543,25 Das Erste (WDR) 250 ND H

Bis zu diesem Zeitpunkt wurden weitere analoge Fernsehprogramme (ZDF, WDR) vom 1,2 km ostsüdöstlich auf dem Waldberg (ca. 638 m) stehenden Fernmeldeturm Ebbegebirge gesendet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sender Nordhelle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]