Sender Tegel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sender Tegel
Royal Air Force DC-47 November 1948; im Hintergrund die Sendemasten
Royal Air Force DC-47 November 1948; im Hintergrund die Sendemasten
Basisdaten
Ort: Berlin-Tegel
Land: Berlin
Staat: Deutschland
Verwendung: Rundfunksender
Abriss: 16. Dezember 1948
Turmdaten
Bauzeit: 1933
Baustoff: Holz
Betriebszeit: 1933–1948
Letzter Umbau (Turm): 1940
Gesamthöhe: 86 m
Daten der Sendeanlage
Wellenbereich: MW-Sender
Rundfunk: MW-Rundfunk
Stilllegung: Dezember 1948
Positionskarte
Sender Tegel (Berlin)
Sender Tegel
Sender Tegel
Koordinaten: 52° 34′ 20,4″ N, 13° 17′ 31,7″ OVorlage:Infobox Sendeanlage/Wartung/Formatierungsfehler Lagepunkt

Der Sender Tegel war ein 1933 für den in Berlin ansässigen Sender Funk-Stunde Berlin in Betrieb genommener 100-kW-Mittelwellensender im Berliner Ortsteil Tegel und war Ersatz für den kleineren Sender auf dem Berliner Funkturm.

Der Sendemast wurde an der Berliner Seidelstraße nördlich des heutigen Flughafens Tegel als selbsttragende Holzkonstruktion errichtet und erhielt zunächst eine Höhe von 165 Metern. Die Funktechnik wurde von der Firma Telefunken geliefert. Die Zuleitung vom Sender zum Sendemast erfolgte über eine neu entwickelte Hochfrequenz-Erdleitung. Die Baukosten betrugen etwa 1,5 Millionen Reichsmark (kaufkraftbereinigt in heutiger Währung: rund 6 Millionen Euro). Aus statischen Gründen wurde der Mast 1940 auf 86 Meter Höhe zurückgebaut. Vom 20. Dezember 1933 bis zum April 1934 wurde das Programm Funk-Stunde Berlin der Funk-Stunde AG Berlin auf der Mittelwellenfrequenz 832 kHz ausgestrahlt. Danach meldete sich bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs von Tegel der Reichssender Berlin auf der neuen Frequenz 841 kHz.

Am 22. April 1945 wurde der Sender Tegel von der Roten Armee besetzt. Auf Veranlassung des sowjetischen Stadtkommandanten wurde am 13. Mai 1945 der Rundfunkbetrieb über den Sender Tegel wieder aufgenommen. Die Sendung begann um 20 Uhr mit der Ansage „Hier spricht Berlin“. Es war zunächst das einzige in Berlin ausgestrahlte Rundfunkprogramm in deutscher Verantwortung, ehe in der britischen Besatzungszone der NWDR einen Sender betrieb. Der 13. Mai 1945 gilt auch als Gründungsdatum des Berliner Rundfunks, der bis zum Ende seiner Privatisierung 1992 Bestand hatte.

Der Berliner Rundfunk strahlte sein unter der Kontrolle der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland stehendes Programm bis 1948 vom Sender Tegel aus, der sich seit dem Kriegsende im Französischen Sektor befand. Wegen angeblicher Gefährdung des dortigen Flugverkehrs wurde am 16. Dezember 1948 der Sendeturm zusammen mit dem im Bau befindlichen Stahlrohrmast, der ihn ersetzen sollte, auf Veranlassung des französischen Stadtkommandanten Jean Ganeval von französischen Pionieren gesprengt. Die technische Sendeausrüstung gelangte zum in der Sowjetischen Besatzungszone nahe Berlin gelegenen Sender Königs Wusterhausen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerd Klawitter: 100 Jahre Funktechnik in Deutschland – Funksendestellen rund um Berlin, ISBN 3-89685-500-X, S. 61–78.
  • Siegfried Hermann, Wolf Kahle, Joachim Kniestedt: Der deutsche Rundfunk, ISBN 3-7685-2394-2, S. 159.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]