Sendeturm Felsenegg-Girstel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Felsenegg Richtstrahlturm
Richtfunkzentrum Albis
Bild des Objektes
Basisdaten
Ort: Felsenegg, Albis
Kanton: Zürich
Staat: Schweiz
Höhenlage: 806 m
Koordinaten: 47° 18′ 44″ N, 8° 30′ 21,3″ O; CH1903: 680699 / 240699
Verwendung: Fernmeldeturm, Rundfunksender, Radarturm
Zugänglichkeit: Sendeturm öffentlich nicht zugänglich
Besitzer: Swisscom Broadcast AG
Turmdaten
Bauzeit: 1959–1963
Bauherr: PTT
Architekt: Edwin Schoch, Zürich
Baustoffe: Beton, Stahlbeton, Aluminium
Betriebszeit: seit 1963
Daten zur Sendeanlage
Wellenbereich: UKW-Sender
Rundfunk: UKW-Rundfunk
Sendetypen: PAL, Richtfunk
Positionskarte
Felsenegg Richtstrahlturm (Kanton Zürich)
Felsenegg Richtstrahlturm
Felsenegg Richtstrahlturm
Lokalisierung von Kanton Zürich in Schweiz

Der Sendeturm Felsenegg-Girstel, auch Felseneggturm, ist ein 51 Meter hoher Richtstrahlturm auf der Albiskette bei der Bergstation Felsenegg im Kanton Zürich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Fertigstellung des Richtstrahlturms 1963 begann die Radio- und Fernsehübertragung in der Schweiz. Die Station Felsenegg war die wichtigste nationale Technikzentrale der Fernsehübertragung. Sie war Schaltzentrale für viele private Schweizer Fernsehstationen und erlaubte die nationale und internationale Verbreitung. Mit Einführung des REAL-Systems wurden mehrere Sendeanlagen auf 27 andere Swisscom-Türme verteilt. Der Turm verlor dadurch seine ursprünglich herausragende zentrale Bedeutung. Der Sendeturm Felsenegg ist nun im allgemeinen Netz der Sendetürme integriert. Seitdem sich die Lichtwellenleiter durchgesetzt haben, ging auch die konventionelle Ausstrahlung von Radioprogrammen zurück. Der Turm strahlte bis 10. Dezember 2009 den UKW-Rundfunk von Radio Zürisee aus, bevor dieser auf den Üetliberg gewechselt wurde. Seit 2005 unterhält die Gesellschaft für Flugsicherung Skyguide eine Radarstation am Turm. 2021 wird der baufällige Felseneggturm durch einen Gittermast ersetzt. Bis Ende 2022 soll der alte Betonturm zurückgebaut werden.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Richtstrahlturm wurde vom Zürcher Architekten Edwin Schoch erbaut. Er ist 51 Meter hoch und wurde in Eisenbetonkonstruktion erstellt und mit Aluminium verkleidet. Diese Verkleidung hat nicht nur wesentliche technische Vorteile, sondern weist gleichzeitig ein besonderes Lichtspiel auf, das den Turm farblich den sich verändernden Stimmungen des Tages und des Wetters anpasst.

Durch die Wahl einer durchgehend schlanken Turmform war es gelungen, einen Waldschlag auf dem schmalen Bergrücken der Felsenegg zu vermeiden. Ein dreieckiger Grundriss mit abgeschnittenen Ecken macht den Turm leicht und erlaubt es gleichzeitig, die auf besonderen Plattformen ausserhalb des Turmes angebrachten grossen Antennen ohne Schwierigkeit in die gewünschten Hauptstrahlrichtungen zu setzen.[2]

Felseneggturm nach der Fertigstellung 1963

Auf seiner Spitze befindet sich eine 22 Meter hohe Dipolantenne aus Stahl. Der Turm weist 16 Geschosse und ein unterirdisches Geschoss auf, in dem sich die Betriebsräume befinden. Die Antennen sind auf den oberen fünf Plattformen und dem Dach angebracht; dazu gehören Parabol- und Richtfunkantennen. Die Strahlungsleistung zur 111,3 Kilometer Luftlinie entfernten Sendeanlage Nods Chasseral beträgt im Maximum 10 Watt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Felsenegg Girstel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.lokalinfo.ch/news/artikel/ade-sendeturm-grueezi-gittermast
  2. Zürichseezeitung, 8. Februar 1967