Senftenberger Dialekt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Senftenberger Dialekt

Gesprochen in

Deutschland: Oberlausitz
Sprecher  ?
Linguistische
Klassifikation

Beim Senftenberger Dialekt (sorbisch Złokomorowska narěč) handelte es sich um einen Übergangsdialekt der ober- und niedersorbischen Sprachen, welcher in der Senftenberger Region gesprochen wurde. Ähnlich wie beim Muskauer Dialekt kann die Nähe der jeweiligen Mundart zu den beiden Schriftsprachen (Ober- bzw. Niedersorbisch) von Ort zu Ort variieren. Im Zuge der Industrialisierung im 20. Jahrhundert wurde der Dialekt in der Stadt selbst nahezu verdrängt, später ergab sich eine ähnliche Situation in den Dörfern um Senftenberg.

Weiterhin wurde die Assimilierung viel früher dadurch verursacht, dass im 18. und 19. Jahrhundert sorbisch-wendische Gottesdienste verboten wurden und es seit dem 20. Jahrhundert keinen Sorbischunterricht an den Schulen gab (die nächste Schule mit Sorbischunterricht fand sich zu DDR-Zeiten in dem Dorf Tätzschwitz im Kreis Hoyerswerda).