Senja (Kommune)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Karte
Wappen der Kommune Senja
Senja (Norwegen)
Senja
Senja
Basisdaten
Kommunennummer: 5421
Provinz (fylke): Troms og Finnmark
Verwaltungssitz: Finnsnes
Koordinaten: 69° 5′ N, 16° 48′ OKoordinaten: 69° 5′ N, 16° 48′ O
Fläche: 1.953,81 km²
Einwohner: 14.851 (27. Feb. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 8 Einwohner je km²
Sprachform: neutral
Webpräsenz:
Politik
Bürgermeister: Tom-Rune Eliseussen (Sp) (2019)
Lage in der Provinz Troms og Finnmark
Lage der Kommune in der Provinz Troms og Finnmark

Senja ist eine norwegische Kommune in der Provinz (Fylke) Troms og Finnmark, die seit dem 1. Januar 2020 existiert. Sie setzt sich aus den ehemaligen Gemeinden Lenvik, Torsken, Tranøy und Berg zusammen und hat 14.851 Einwohner (Stand: 27. Februar 2020). Das Verwaltungszentrum ist die Ortschaft Finnsnes.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommune Senja umfasst die gesamte Insel Senja sowie einen Teil des norwegischen Festlandes. Der Bereich auf dem Festland liegt zwischen der Meerenge Gisund und dem Malangsfjord. Die Insel Senja wird über die Brücke Gisundbrua mit dem Festlandsgebiet verbunden. Der Fylkesvei 86 verbindet Finnsnes mit der Europastraße 6, welche Norwegen in Nord-Süd-Richtung durchquert. Schiffe der Hurtigruten, die von unter anderem Harstad und Tromsø ansteuern, legen in Finnsnes an.

Das Terrain auf der Insel Senja ist gebirgig und von Fjorden und Tälern durchzogen. Die Bevölkerung konzentriert sich dort auf schmalere flache Küstenstreifen. Auf dem Festland ist das Gebirge grundsätzlich nicht so stark ausgeprägt und es befinden sich hier größere Ansiedlungen. Mit der Vassbruntinden, die eine Höhe von 1208,8 moh. hat, liegt die höchste Erhebung allerdings auf dem Festland.[2] Entlang des Flusses Lakselva bietet der Boden die Voraussetzung für die agrarische Bewirtschaftung. Größere Flächen des Gemeindeareals sind zudem Moore. Im Süden der Insel Senja befindet sich der Ånderdalen-Nationalpark.

Die Gemeinde Senja hat wie viele andere Kommunen der Provinz Troms og Finnmark weder Nynorsk noch Bokmål als offizielle Sprachform, sondern ist in dieser Frage neutral.[3] Die Bewohner der Kommune werden „Senjaværing“ oder „Senjeværing“ genannt.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommune Senja entstand im Rahmen der Kommunalreform in Norwegen zum 1. Januar 2020. Dabei wurden die ehemaligen Kommunen Lenvik, Torsken, Tranøy und Berg zu einer Gemeinde zusammengelegt.[5] Die erste Kommunalwahl für die neue Gemeinde wurde bereits im September 2019 durchgeführt. Die Kommunen lagen davor alle in der damaligen Provinz Troms, im Zuge der landesweiten Regionalreform ging diese Anfang 2020 in die neu gebildete Provinz Troms og Finnmark über.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab den 1970er-Jahren entwickelte sich Finnsnes zu einer Art Handelszentrum für die im Zentrum der damaligen Provinz Troms gelegenen Gebiete. Des Weiteren ist für die Wirtschaft Senja vor allem die Fischerei von großer Bedeutung. Die Fischerflotten sind sowohl lokal wie auch weiter vom Land entfernt unterwegs. Es werden vor allem Kabeljau, Schalentiere und Seelachse gefangen. Im Jahr 2018 waren acht Prozent der Arbeitsplätze in Senja in der Landwirtschaft oder Fischerei verortet. Des Weiteren sind weitere 21 % im Sekundärsektor angestellt, wobei ein größerer Teil dieser Arbeitsplätze in der Fischverarbeitung liegt.

Im Finnfjord Smelteverk wird Ferrosilicium produziert.[6] In der Kommune befindet sich mit dem Skaland Graphite zudem das größte Bergwerksunternehmen der ehemaligen Provinz Troms.[7]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Kommune befinden sich mehrere Kirchen, die älteste davon ist die Kirche in Tranøy, welche im 13. Jahrhundert erbaut wurde. In Finnsnes liegt ein Lokalbüro des norwegischen Rundfunks Norsk rikskringkasting (NRK).[8]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Senja kommune – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisk sentralbyrå – Befolkning
  2. Høyeste fjelltopp i hver kommune. 1. September 2015, abgerufen am 28. Februar 2020 (norwegisch (Bokmål)).
  3. Forskrift om målvedtak i kommunar og fylkeskommunar (målvedtaksforskrifta) - Lovdata. Abgerufen am 28. Februar 2020.
  4. Innbyggjarnamn. Abgerufen am 28. Februar 2020 (norwegisch).
  5. Navn på nye kommuner. 3. Januar 2020, abgerufen am 28. Februar 2020 (norwegisch).
  6. Finnfjord AS. Abgerufen am 28. Februar 2020 (norwegisch).
  7. Skaland Graphite AS. Abgerufen am 28. Februar 2020 (norwegisch (Bokmål)).
  8. NRK: NRK-kontorer landet rundt. 28. November 2011, abgerufen am 28. Februar 2020 (norwegisch (Bokmål)).