Senta-Sofia Delliponti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Auftritt als Oonagh (2015)
Oonagh-Konzert in Freiburg
Oonagh-Konzert in Freiburg

Senta-Sofia Delliponti (* 16. April 1990 in Wolfsburg) ist eine deutsche Sängerin, Musicaldarstellerin und Schauspielerin. Seit Januar 2014 ist sie unter dem Künstlernamen Oonagh (ˈuːna[1]) aktiv.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Senta-Sofia Delliponti wurde als Tochter eines Italieners und einer Bulgarin geboren und wuchs im niedersächsischen Gifhorn auf. Ihr Vater Maik Delliponti ist Pizzabäcker, ihre Mutter Elena Delliponti Musiklehrerin. Bei der Namensgebung ließen sich die Eltern von der Schauspielerin Senta Berger und der Hauptstadt des Heimatlandes ihrer Mutter, Sofia, inspirieren.[2] Delliponti hat einen jüngeren Bruder. Sie nahm an Musikwettbewerben teil und stand im Musical Jim Knopf auf der Bühne. Im Jahr 2006 machte sie ihren Realschulabschluss. Von 2007 bis 2010 absolvierte sie eine Ausbildung in Schauspiel und Gesang an der Schauspielschule Charlottenburg in Berlin.[3][4] Im Dezember 2017 brachte sie eine Tochter zur Welt.[5]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. Juli 2003 hatte Delliponti ihren ersten Auftritt in der Castingshow Star Search auf Sat.1. Sie machte in der Kategorie Music Act von 10 bis 15 Jahren mit und konnte sich bis zum Finale durchsetzen. Hinter ihrem Mitstreiter Daniel Siegert wurde sie am 10. August 2003 Zweite.

Als Mitglied von Star Search – The Kids erreichte sie mit der Single Smile am 7. September 2003 Platz 5 der deutschen Charts. Die gemeinsam mit Siegert aufgenommene Nachfolgesingle Mother konnte nicht mehr an diesen Erfolg anschließen. Auf dem Weihnachtsalbum der TV Allstars sang sie O Tannenbaum.

Im Herbst 2006 gab Delliponti ihr Debüt als Solokünstlerin mit der Pop-Punk-Single Scheißegal und erreichte Platz 69 der deutschen Charts. Ihre 2007 erschienene Single Ich sehe was, was du nicht siehst ist der Titelsong der siebten Staffel der Fernsehshow Big Brother.

2008 wirkte Delliponti im Ensemble von Frühlings Erwachen in Wien mit.

Bis zum 31. Januar 2010 war Delliponti Mitglied des Tanz-der-Vampire-Ensembles in Oberhausen. Bis zum Herbst 2010 war sie in Stuttgart im selben Musical im Ensemble sowie als Cover der weiblichen Hauptrolle vorgesehen.

Von Anfang Dezember 2010 bis Mitte Juni 2013 sowie von August bis September 2020 war sie bei der RTL-Daily-Soap Gute Zeiten, schlechte Zeiten in der Rolle der Tanja Seefeld zu sehen.[6]

Seit 2014 tritt Delliponti unter dem Künstlernamen Oonagh auf und veröffentlichte in jenem Jahr ihr erstes, gleichnamiges Album.[7] Sie gewann den ECHO Pop 2015 in den Kategorien Künstlerin national Rock/Pop sowie Newcomer des Jahres (national). 2015 erschien ihr zweites Album, Aeria. 2016 wurde ihr drittes Album Märchen enden gut veröffentlicht, 2019 erschien mit Eine neue Zeit ihr viertes Album, das von mehreren Reisen nach Ost- und Südafrika inspiriert ist.[8]

Am 7. August 2020 erschien ihr Best-of-Album, das auf Platz 10 in den deutschen Charts einstieg.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH
2014 Oonagh
Koch (Universal)
DE3
Dreifachgold
×3
Dreifachgold

(70 Wo.)DE
AT16
(13 Wo.)AT
CH34
(9 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 31. Januar 2014
Verkäufe: + 300.000
2015 Aeria
Electrola (Universal)
DE2
Platin
Platin

(51 Wo.)DE
AT15
(11 Wo.)AT
CH41
(5 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 13. März 2015
Verkäufe: + 200.000
2016 Märchen enden gut
Electrola (Universal)
DE7
Gold
Gold

(18 Wo.)DE
AT18
(3 Wo.)AT
CH30
(2 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 2016
Verkäufe: + 100.000
2019 Eine neue Zeit
Electrola (Universal)
DE4
(12 Wo.)DE
AT35
(1 Wo.)AT
CH11
(3 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 9. August 2019

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gastauftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehserien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die eigenen Musikvideos als Musikerin siehe hier.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tourneen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: Die Eins der Besten[9]
  • 2015: ECHO Pop in der Kategorie Künstlerin national Rock/Pop
  • 2015: ECHO Pop in der Kategorie Newcomer des Jahres (national)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Senta-Sofia Delliponti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: Oonagh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. So zu hören in ihrem Lied Oonagh
  2. Fanfragen an GZSZ-Star Senta Sofia Delliponti auf gzsz.rtl.de
  3. Senta-Sofia Delliponti - Steckbrief, News, Bilder. In: gala.de. 13. August 2012, abgerufen am 7. April 2016.
  4. Senta-Sofia Delliponti. In: bunte.de. Abgerufen am 7. April 2016.
  5. http://www.t-online.de/unterhaltung/tv/id_82957706/ex-gzsz-star-senta-sofia-delliponti-ist-erstmals-mutter-geworden.html
  6. GZSZ-Debüt von Senta Sofia Delliponti: Der erste Auftritt von Tanja Seefeld auf gzsz.rtl.de
  7. Neue CD und neuer Name: Senta Sofia ist jetzt Oonagh. In: Wolfsburger Allgemeine Zeitung. 20. Januar 2014. Abgerufen am 26. Januar 2014.
  8. dpa: „Eine neue Zeit“: Oonagh hat Afrika für sich entdeckt. focus.de vom 17. August 2020, abgerufen am 10. April 2020
  9. Florian Silbereisen vergibt und erhält "Die Eins der Besten"