Sentinel species

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Sentinel species bezeichnet man Lebewesen (oft Tiere), die auf Gefahren für den Menschen hinweisen. Meist werden sie gezielt eingesetzt. Dabei können zwei Eigenschaften der betreffenden Lebewesen ausgenutzt werden.

  • Tiere verfügen oft über eine wesentliche bessere Sinneswahrnehmung als Menschen. Bei entsprechender Konditionierung kann dies ausgenutzt werden.
  • es wird gemessen, wie Lebewesen physiologisch auf eine potenziell gefährliche Situation reagieren. Sie werden also stellvertretend für den Mensch der potenziellen Gefahr ausgesetzt.

Tiere, die einem Risiko ausgesetzt werden, werden auch als Markertiere bezeichnet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]