Seong-Jin Cho

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Koreanische Schreibweise
Hangeul 조성진
Revidierte
Romanisierung
Jo Seongjin
McCune-
Reischauer
Cho Sŏngjin
siehe auch: Koreanischer Name
Seong-Jin Cho, Warschau (Polen), 1. März 2016

Seong-Jin Cho (kor. 조성진; * 28. Mai 1994 in Seoul) ist ein südkoreanischer Pianist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seong-Jin Cho wurde 1994 in Seoul geboren.[1] Er absolvierte die Yewon School und die Seoul Arts High School. Er studiert Klavier am Pariser Konservatorium mit Michel Béroff.[2] Er gewann beim 14. Internationalen Tschaikowski-Wettbewerb in Moskau den dritten Preis. Beim Internationalen Chopin-Wettbewerb 2015 in Warschau gewann Cho den ersten Preis.[3]

Zu Jahresanfang 2016 wurde Seong-Jin Cho Exklusivkünstler der Deutschen Grammophon.[4] Er lebt seit August 2017 in Berlin.[5]

Aufnahmen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: 1. Preis beim The Sixth Moscow International F. Chopin Competition for Young Pianists der Frederick Chopin Society Moskau.[7]
  • 2009: 1. Preis beim Hamamatsu International Piano Competition in Japan.[8]
  • 2011: 3. Platz beim Tschaikowski-Wettbewerb.
  • 2014: 3. Platz beim The 4th A.Rubinstein International Piano Master Competition in Israel.[9]
  • 2015: Gewinner des Internationalen Chopin-Wettbewerbs.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Seong-Jin Cho – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Seong-Jin Cho. Website des Internationalen Chopin-Wettbewerbs 2015.
  2. Jean-Pierre Thiollet: Improvisation so piano. Neva Editions, Magland 2017, S. 29, ISBN 978-2-35055-228-6. (französisch)
  3. South Korean Seong-Jin Cho wins Chopin piano competition. In: BBC News. 24. November 2011, abgerufen am 22. Oktober 2015 (englisch).
  4. Seong-Jin Cho dauerhaft beim gelben Label. Fono Forum, 9. Februar 2016, abgerufen am 11. Dezember 2017.
  5. Julius Heile: Nachgefragt: Seong-Jin Cho. Norddeutscher Rundfunk, 11. Dezember 2017, abgerufen am 11. Dezember 2017.
  6. Seong-Jin Cho – Piano Concerto in E minor Op. 11 (final stage of the Chopin Competition 2015). In: YouTube. Chopin Institute, 18. Oktober 2015, abgerufen am 10. Dezember 2017.
  7. History. Frederick Chopin Society in Moscow (Russia), abgerufen am 11. Dezember 2017 (englisch).
  8. Hamamatsu Piano Competition. Hamamatsu International Piano Competition, abgerufen am 11. Dezember 2017 (englisch).
  9. The winners are. The Arthur Rubinstein International Music Society, abgerufen am 11. Dezember 2017 (englisch).