Sepúlveda (Segovia)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Sepúlveda
Sepúlveda – Ortsansicht
Sepúlveda – Ortsansicht
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Sepúlveda
Sepúlveda (Segovia) (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: KastilienleonKastilien und León Kastilien und León
Provinz: Segovia
Comarca: Villa y Tierra de Sepúlveda
Koordinaten 41° 18′ N, 3° 45′ WKoordinaten: 41° 18′ N, 3° 45′ W
Höhe: 1009 msnm
Fläche: 132,1 km²
Einwohner: 1.122 (1. Jan. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 8,49 Einw./km²
Postleitzahl: 40300
Gemeindenummer (INE): 40195 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Ayuntamiento de Sepúlveda www.sepulveda.es/ Ayuntamiento de Sepúlveda

Die Kleinstadt Sepúlveda ist Hauptort der gleichnamigen spanischen Gemeinde (municipio) in der Provinz Segovia in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien-León. Die Altstadt von Sepúlveda ist als nationales Kulturgut (Bien de Interés Cultural) in der Kategorie Conjunto histórico-artístico anerkannt.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sepúlveda liegt auf einem Bergrücken oberhalb der Flüsse Duratón und Caslilla knapp 60 Kilometer (Fahrtstrecke) nordöstlich von Segovia in einer Höhe um die 1000 Meter ü. d. M. Bis zur spanischen Hauptstadt Madrid sind es ca. 125 Kilometer in südlicher Richtung.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 2000 2010
Einwohner 1.064 1.043

In den Jahren 1857 und 1970 wurden mehrere bis dato selbständige Dörfer der Gemeinde von Sepúlveda zugeordnet.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sepúlveda war im Mittelalter und in der Neuzeit jahrhundertelang das religiöse, politische, handwerkliche und wirtschaftliche Zentrum eines großen Gebietes, welches über die Grenzen der heutigen Gemeinde weit hinausreicht. In den letzten Jahren ist der Tages- und Wochenendtourismus als Einnahmequelle des Ortes hinzugekommen; auch Ferienwohnungen (casas rurales) werden vermietet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeugnisse der Siedlungsgeschichte reichen bis in die Eisenzeit zurück; später entwickelte sich die Kultur der Keltiberer. Die Römer eroberten unter der Führung des Konsuls Titus Didius in den Jahren 98–93 v. Chr. große Teile der Iberischen Halbinsel, doch ob damals schon an diesem Platz eine größere Ansiedlung entstand, ist aufgrund fehlender Funde umstritten; auch aus westgotischer Zeit fehlen – bis auf die Nekropole im Vorort Duratón – archäologisch verwertbare Zeugnisse. In der islamischen Epoche war das gesamte Gebiet nördlich des Duero nur kurzzeitig in der Hand der Mauren und danach – nach begonnener Rückeroberung (reconquista) – so gut wie entvölkert. Im beginnenden 10. Jahrhundert machte sich der kastilische Graf Fernán González um die Wiederbesiedlung (repoblación) des Gebiets verdient. In den Jahren 979–1002 unterbrachen verschiedentliche Vorstöße Almansors, des faktischen Herrschers über das Kalifat von Córdoba für eine Weile das weitere Vordringen der Christen nach Süden, doch im Jahre 1010 war das Gebiet um Sepúlveda endgültig in christlicher Hand und wurde dem kastilischen Grafen Sancho García, einem Neffen von Fernán Gonzalez zugesprochen. Danach teilte die Stadt im Wesentlichen die Geschicke und Geschichte Kastiliens bzw. Spaniens.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Plaza Mayor mit den Ruinen des Castillos
Altstadtgassen mit Wegekreuz
  • Die gesamte Altstadt mit ihren Treppen und Gässchen ist als nationales Kulturgut (Bien de Interés Cultural) anerkannt. Zentrum der Altstadt ist die von alten Steinhäusern umstandene Plaza Mayor.
  • Die Kirche San Salvador steht auf dem höchsten Punkt der Stadt und ist möglicherweise das älteste noch existierende Bauwerk der mittelalterlichen Stadtgeschichte Sepúlvedas und gleichzeitig eine der ältesten Kirchen südlich des Duero. Sie wird oft noch ins ausgehende 11. Jahrhundert datiert, obwohl sie bereits eine Südvorhalle (portico oder galería porticada) hat, wie sie für viele Kirchen der Provinz Segovia typisch werden sollte – durch den Wechsel zwischen mächtigen Pfeilern und Doppelarkaden wirkt diese jedoch bei weitem nicht so elegant wie beispielsweise die mindestens 40 bis 50 Jahre jüngeren Vorhallen der etwa 40 Kilometer in südwestlicher Richtung entfernten Kirche San Miguel Arcangel in Sotosalbos oder diejenige der Kirche Nuestra Señora de la Asunción im nur sechs Kilometer östlich gelegenen Vorort Duratón. Die Apsis mit ihren beinahe zugemauerten Fensterarkaden wird durch Säulenvorlagen gegliedert. Der wuchtige Kirchturm erhebt sich freistehend auf der Nordseite. An vielen vermauerten Steinen sind mittelalterliche Steinmetzzeichen zu sehen.
  • Die der Virgen de la Pena geweihte Kirche entstammt – einer Inschrift im Nordturm zufolge – der Mitte des 12. Jahrhunderts. Sie hat – eine Seltenheit in Zentralspanien – auf ihrer Südseite ein romanisches Tympanon mit der Darstellung Christi in einer rautenförmigen Mandorla, die umgeben ist von den Evangelistensymbolen. Das Ganze wird von drei Archivoltenbögen eingefasst, von denen einer die Ältesten der Apokalypse (siehe Jüngstes Gericht) zeigt. Interessant ist auch der Türsturz in welchem Engel ein Labarum in Form eines Rades halten.
  • Santos Justo y Pastor (oft nur San Justo genannt) ist eine weitere romanische Kirche mit schönen Kapitellen im Innenraum und einer – in Spanien außerordentlich seltenen – Krypta mit drei Apsiden. Die Kirche wurde in ein Museum für christliche Kunst (Museo de los Fueros) umgewandelt.
  • Die romanische Kirche San Millan ist wegen ihres vernachlässigten Zustandes auf der „Roten Liste gefährdeter Kulturgüter“ eingetragen worden.
  • Gleiches gilt auch für das Castillo de Fernán González an der Plaza Mayor.
Vororte

Weitere Kirchen und „Archäologische Zonen“ finden sich in den eingemeindeten Vororten der Stadt. Besonders hervorzuheben sind die – mit einer für die Region typischen Südvorhalle ausgestattete – romanische Kirche Nuestra Señora de la Asunción im Vorort Duratón, die in unmittelbarer Nachbarschaft zu einer Nekropole mit mehreren Steinkistengräbern aus westgotischer Zeit errichtet wurde, und die Kirche San Pedro Advincula in Perorrubio.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sepúlveda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).