Josef Kleisl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Sepp Kleisl)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sepp Kleisl Skispringen
Voller Name Josef Kleisl
Nation Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland
Geburtstag 2. Februar 1929
Geburtsort PartenkirchenDeutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich
Sterbedatum 25. September 2008
Sterbeort Garmisch-PartenkirchenDeutschlandDeutschland Deutschland
Karriere
Verein SC Partenkirchen
Nationalkader seit 1952
Karriereende 1959
Medaillenspiegel
Nationale Medaillen 2 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Deutscher Skiverband Deutsche Meisterschaften
0Gold0 1951 Neustadt Einzel
0Gold0 1952 Braunlage Einzel
0Bronze0 1954 Oberaudorf Einzel
Skisprung-Weltcup / A-Klasse-Springen
 Vierschanzentournee 7. (1953/54, 1954/55)
 

Josef „Sepp“ Kleisl (* 2. Februar 1929 in Partenkirchen; † 25. September 2008 in Garmisch-Partenkirchen) war ein deutscher Skispringer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kleisl startete für den Ski-Club Partenkirchen. Er nahm erstmals 1952 an Olympischen Winterspielen in Oslo teil und wurde dort Zehnter von der Normalschanze. Nach dem ersten Durchgang lag er sogar auf den achten Rang. Auch vier Jahre später konnte Kleisl erneut bei den Spielen, nun in Cortina d’Ampezzo, von der Normalschanze starten und erreichte den 26. Platz. 1951 und 1952 gewann er die Titel von der Großschanze bei den Westdeutschen Meisterschaften. In den 1950er-Jahren nahm Kleisl an diversen internationalen Wettkämpfen teil, bestes Ergebnis war ein siebter Rang 1954 in Bischofshofen. Außerdem war er Teilnehmer bei der Weltmeisterschaft 1954 in Falun, wo er allerdings beim Springen am 14. Februar stürzte.[1]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vierschanzentournee-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
1953/54 07. 794,8
1954/55 07. 799,5
1955/56 09. 618,0
1956/57 26. 586,5
1957/58 17. 793,5
1958/59 24. 740,5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. «Finnlands Springer «rächten» die Langlaufniederlage»; «Sport Zürich», Nr. 19 vom 15. Februar 1954, Seite 10.