Seppo Räty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Seppo Henrik Räty (* 27. April 1962 in Helsinki) ist ein ehemaliger finnischer Leichtathlet.

Seppo Räty war nach Einführung des neuen Speers 1986 zehn Jahre in der Weltklasse zu finden und ist von allen finnischen Speerwerfern der Neuzeit derjenige mit den meisten Medaillen bei internationalen Großereignissen.

Seine Karriere schloss an die von Arto Härkönen (Olympiasieger 1984) an, überdauerte die Karriere von Tapio Korjus (Olympiasieger 1988) und von Kimmo Kinnunen (Weltmeister 1991), und endet, als die Karriere von Aki Parviainen (Weltmeister 1999) beginnt. Diese Erfolge finnischer Speerwerfer, zu denen natürlich noch Rätys Weltmeistertitel von 1987 zu addieren ist, gelangen in einer Zeit, in der das Speerwerfen von dem Tschechen Jan Železný und dem Briten Steve Backley dominiert wurde.

Rätys Bestleistung steht seit 1992 bei 90,60 m. Seine Hallenweltbestleistung von 81,48 m stellte er am 24. März 1990 in Kuopio bei den finnischen Werfer-Hallenmeisterschaften im dritten Versuch auf, nach dem seine ersten beiden Versuche im Hallendach stecken geblieben waren.

In Finnland gewanner 1985, 1986, 1989, 1990, 1991, 1993, 1995 und 1996 die finnische Meisterschaft. Er gehörte dem Verein Tohmajärven Urheilijat an.

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]