Sequester (Medizin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt Sequester als abgestorbenes Gewebestück. Für die anatomischen Sequester der Lunge siehe Pulmonaler Sequester.

Der Begriff Sequester bezeichnet ein abgestorbenes Gewebestück, das vom gesunden Gewebe demarkiert ist, beispielsweise ein abgestorbenes Knochenstück bei einer Knochenmarkentzündung.[1] Sequester behindern die Wundheilung, weshalb sie vom Körper abgestoßen werden. Geschieht dies nicht, müssen sie chirurgisch entfernt werden. Dieser operative Eingriff heißt „Sequestrotomie“.[2]

Eine entzündlich-nekrotische Gewebsreaktion um einen Knochensequester wird als „Involukrum“ bezeichnet.

Belege[Bearbeiten]

  1. Stichwort „Sequester“ in Pschyrembel Medizinisches Wörterbuch. 257. Auflage, Walter de Gruyter, Berlin 1993; Seite 1648. ISBN 3-933203-04-X.
  2. Sequestrotomie, gesichtet 8. Juli 2015.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!