Serakreis Jena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Serakreis aus Jena war eine Gruppierung innerhalb der frühen Jugendbewegung und der Lebensreformbewegung um den Verleger Eugen Diederichs.

Serakreis-Gedenkstätte im Tautenburger Forst

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Serakreis war ein freistudentischer Kreis um den Verleger Eugen Diederichs. Aus Diedrichs Ausspruch "Sera, Sera, Juvenes quam virgines" leitete man die Bezeichnung "Seraleute" und letztlich den Serakreis ab. Aufbauend auf den Ideen der frühen Jugendbewegung und des Wandervogels wurde Volkstänze und -lieder gepflegt, gemeinsam wurde Theater gespielt, gelesen und gewandert. Besonderer Höhepunkt für den Kreis waren die alljährlichen Sonnenwendfeuer, die man gemeinsam mit Gästen seit 1908 auf der Hohen Lehde nahe Jena beging. Wie auch in anderen Bünden der Zeit achtete man auf natürliche Kleidung und gesunde Ernährung, belebte die Feierkultur und stellte die Kunst in den Mittelpunkt des eigenen Schaffens. Frühzeitig lehrte man Toleranz gegenüber Andersdenkenden. Der Bund war Gründungsmitglied der Freideutschen Jugend und im Oktober 1913 Mitausrichter des Ersten Freideutschen Jugendtages auf dem Hohen Meißner. Unter anderem führte der Kreis dort das Goethe-Stück Iphigenie auf. Besondere Verbindungen hielt der Kreis zur Akademischen Vereinigung Jena und zur Freien Schulgemeinde Wickersdorf.

Serastein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem mehrere Mitglieder aus dem Ersten Weltkrieg nicht mehr zurückkehrten, zerfiel der Kreis langsam. Von den Überlebenden wurde 1920 im Tautenburger Forst bei Jena ein Gedenkstein zur Mahnung gesetzt. Der sogenannte Serastein,[1] in deren Nähe die alljährlichen Sonnenwendfeiern des Kreises stattfanden, ist heute ein beliebtes Wanderziel.

Bekannte Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Meike Sophia Baader: Erziehung als Erlösung: Transformationen des Religiösen in der Reformpädagogik. Juventa, Weinheim/München 2005. ISBN 3-7799-1263-5
  • Sigrid Bias-Engels: Zwischen Wandervogel und Wissenschaft - Zur Geschichte von Jugendbewegung und Studentenschaft 1896-1920. Edition Archiv der deutschen Jugendbewegung. Bd. 4. Verlag Wissenschaft und Politik, Köln 1988. ISBN 3-8046-8709-1
  • Andreas Flitner: Reform der Erziehung. Impulse des 20. Jahrhunderts. Beltz Verlag, 2001, ISBN 3-407-22096-0.
  • Winfried Mogge, Jürgen Reulecke: Hoher Meißner 1913 – Der Erste Freideutsche Jugendtag in Dokumenten, Deutungen und Bildern. Edition Archiv der deutschen Jugendbewegung. Bd. 5. Verlag Wissenschaft und Politik, Köln 1988. ISBN 3-8046-8723-7
  • Meike G. Werner: Jugendbewegung als Reform der studentisch-akademischen Jugendkultur. Selbsterziehung - Selbstbildung - die neue Geselligkeit: Die Jenenser Freistudentenschaft und der Serakreis. In: Ulrich Herrmann (Herausgeber): "Mit uns zieht die neue Zeit" - der Wandervogel in der deutschen Jugendbewegung. Juventa, Weinheim 2006, S. 171–203. ISBN 3779911337.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Irmgard Heidler: Der Verleger Eugen Diederichs und seine Welt (1896–1930). Harrassowitz, 1998, ISBN 3-447-04029-7, hier S. 110 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 10. September 2017]).
  2. Meike G. Werner: Moderne in der Provinz: Kulturelle Experimente im Fin de Siècle Jena. Wallstein, 2003, ISBN 978-3-89244-594-4, hier S. 236. Serastein erinnert auch an Jentzsch: Einst in Jena Mathematikstudent. In: Ostthüringer Zeitung. 6. September 2017, Regionalteil Jena, S. 14.