Zungenstendel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Serapias)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zungenstendel
Herzförmiger Zungenstendel (Serapias cordigera)

Herzförmiger Zungenstendel
(Serapias cordigera)

Systematik
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Orchidoideae
Tribus: Orchideae
Untertribus: Orchidinae
Gattung: Zungenstendel
Wissenschaftlicher Name
Serapias
L.

Zungenstendel (Serapias) ist eine Gattung in der Familie der Orchideengewächse (Orchidaceae). Es sind ausdauernde krautige Knollengeophyten. Es gibt etwa 15 Arten und zahlreiche Hybriden.[1] Sie kommen in Makaronesien, im südlichen Mitteleuropa und vom Mittelmeerraum bis zum Kaukasus vor.[1]

Arten und Unterarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkannter Zungenstendel (Serapias neglecta)
Nurra-Zungenstendel (Serapias nurrica)
Orientalischer Zungenstendel (Serapias orientalis)
Pflugschar-Zungenstendel (Serapias vomeracea)
  • Serapias athwaghlisia Kreutz & Rebbas: Die 2015 erstbeschriebene Art kommt in Algerien vor.[1]
  • Schlankwüchsiger Zungenstendel (Serapias bergonii E.G.Camus): Er kommt von Süditalien bis zur Türkei vor in Höhenlagen zwischen 0 und 1000 Metern Meereshöhe.[1][2]
  • Herzförmiger Zungenstendel (Serapias cordigera L.): Mit den Unterarten:
    • Azoren-Zungenstendel (Serapias cordigera subsp. azorica (Schltr.) Soó): Er kommt auf den Azoren vor,[1]
    • Serapias cordigera subsp. cordigera (Syn.: Serapias lorenziana H.Baumann & Künkele): Sie kommt vom südlichen Mitteleuropa bis zum Mittelmeergebiet vor.[1]
    • Serapias cordigera subsp. cossyrensis (B.Baumann & H.Baumann) Kreutz: Sie kommt nur auf Pantelleria vor.[1]
    • Kretischer Zungenstendel (Serapias cordigera subsp. cretica B.Baumann & H.Baumann): Er kommt auf Kreta vor.[1]
    • Serapias cordigera subsp. lucana R.Lorenz & V.A.Romano: Sie kommt in Italien vor.[1]
  • Serapias frankavillae Cristaudo, Galesi & R.Lorenz: Die 2009 erstbeschriebene Art kommt in Sizilien vor.[1]
  • Serapias guadinae Lumare, Medagli & Biagioli: Die 2017 erstbeschriebene Art kommt in Italien vor.[1]
  • Einschwieliger Zungenstendel (Serapias lingua L.)
  • Serapias maria F.M.Vázquez: Die 2008 erstbeschriebene Art kommt in Portugal und Spanien vor.[1]
  • Verkannter Zungenstendel (Serapias neglecta De Not.): Mit den Unterarten:
    • Serapias neglecta subsp. apulica Landwehr: Sie kommt im südöstlichen Italien vor.[1]
    • Serapias neglecta subsp. neglecta: Sie kommt im westlichen und im zentralen Mittelmeergebiet vor inHöhenlagen zwischen 0 und 600 Metern Meereshöhe.[1][2]
  • Nurra-Zungenstendel (Serapias nurrica Corrias). Mit den Unterarten:
    • Serapias nurrica subsp. argensii M.Gerbaud & O.Gerbaud: Sie kommt in Südfrankreich vor.[1]
    • Serapias nurrica subsp. nurrica: Sie kommt im westlichen und im zentralen Mittelmeergebiet vor in Höhenlagen zwischen 0 und 500 Metern, in Sizilien sogar 1000 Metern Meereshöhe.[1][2]
  • Südfranzösischer Zungenstendel (Serapias olbia Verg.): Sie kommt in der südöstlichen Provence und im nördlichen Korsika in Höhenlagen zwischen 0 und 200 Metern Meereshöhe vor.[2]
  • Orientalischer Zungenstendel (Serapias orientalis (Greuter) H.Baumann & Künkele). Mit den Unterarten:
    • Serapias orientalis subsp. apulica H.Baumann & Künkele: Sie kommt in Apulien vor in Höhenlagen zwischen 0 und 500 Metern Meereshöhe.[2]
    • Serapias orientalis subsp. levantina (H.Baumann & Künkele) Kreutz: Sie kommt von Zypern und der Türkei bis Israel vor in Höhenlagen zwischen 0 und 550 Metern Meereshöhe.[1][2]
    • Ionischer Zungenstendel (Serapias orientalis subsp. orientalis, Syn.: Serapias neglecta subsp. ionica (H.Baumann & Künkele) H.Baumann & R.Lorenz): Er kommt vom östlich-zentralen und östlichen Mittelmeergebiet bis Transkaukasien vor.[1]
    • Sizilianischer Zungenstendel (Serapias orientalis subsp. siciliensis Bartolo & Pulv.): Er kommt im südöstlichen Sizilien in Höhenlagen zwischen 0 und 450 Metern Meereshöhe vor.[1][2]
  • Kleinblütiger Zungenstendel (Serapias parviflora Parl.): Er kommt auf den Kanarischen Inseln und im Mittelmeerraum vor in Höhenlagen zwischen 0 und 1200 Metern Meereshöhe.[1][2]
  • Estremadura-Zungenstendel (Serapias perez-chiscanoi Acedo): Er kommt im westlichen Portugal und im westlichen Spanien vor in Höhenlagen zwischen 0 und 400 Metern Meereshöhe.[1][2]
  • Aphrodite-Zungenstendel (Serapias politisii Renz, Syn.: Serapias bergonii var. aphroditae (P.Delforge) H.Baumann & R.Lorenz): Er kommt von Südosteuropa bis zur südwestlichen Türkei vor.[1]
  • Aufrechter Zungenstendel (Serapias strictiflora Welw. ex Veiga): Er kommt vom westlichen Mittelmeergebiet bis zum westlichen Italien in Höhenlagen zwischen 0 und 900 Metern Meereshöhe vor.[1][2]
  • Pflugschar-Zungenstendel (Serapias vomeracea (Burm.f.) Briq.): Er kommt im südlichen Mitteleuropa und vom Mittelmeergebiet bis zum westlichen Kaukasus vor.[1]

Hybriden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Serapias × alberti E.G.Camus = Serapias neglecta × Serapias vomeracea: Südeuropa.[1]
  • Serapias × ambigua Rouy ex E.G.Camus = Serapias cordigera × Serapias lingua: Mittelmeergebiet.[1]
  • Serapias × ambigua nothosubsp. ambigua = Serapias cordigera subsp. cordigera × Serapias lingua: Mittelmeergebiet.[1]
  • Serapias × ambigua nothosubsp. panormosana B.Baumann & H.Baumann = Serapias cordigera subsp. cretica × Serapias lingua: Kreta.[1]
  • Serapias × barsellae Lumare & Medagli = Serapias bergonii × Serapias parviflora: Südeuropa.[1]
  • Serapias × broeckii A.Camus = Serapias parviflora × Serapias vomeracea: Südeuropa.[1]
  • Serapias × cypria H.Baumann & Künkele = Serapias bergonii × Serapias levantina: Zypern.[1]
  • Serapias × demadesii Renz = Serapias bergonii × Serapias lingua: Südosteuropa.[1]
  • Serapias × euxina H.Baumann & Künkele = Serapias bergonii × Serapias orientalis: Türkei.[1]
  • Serapias × fallax Soó = Serapias bergonii × Serapias vomeracea: Südosteuropa bis östliche Ägäis.[1]
  • Serapias × garganica H.Baumann & Künkele = Serapias orientalis subsp. apulica × Serapias vomeracea: Italien.[1]
  • Serapias × godferyi A.Camus = Serapias cordigera × Serapias neglecta: Südeuropa.[1]
  • Serapias × godferyi nothosubsp. gennaioi (Turco & Medagli) J.M.H.Shaw = Serapias cordigera × Serapias neglecta subsp. apulica: Italien.[1]
  • Serapias × godferyi nothosubsp. godferyi = Serapias cordigera × Serapias neglecta subsp. neglecta: Südeuropa.[1]
  • Serapias × halacsyana Soó = Serapias bergonii × Serapias cordigera: Zentrales und östliches Mittelmeergebiet.[1]
  • Serapias × hildae-margaritae G.Keller = Serapias neglecta × Serapias parviflora: Südeuropa.[1]
  • Serapias × intermedia Forest. ex F.W.Schultz = Serapias lingua × Serapias vomeracea: Mittelmeergebiet.[1]
  • Serapias × kelleri A.Camus = Serapias cordigera × Serapias vomeracea: Mittelmeergebiet.[1]
  • Serapias × liana F.M.Vázquez = Serapias lingua × Serapias maria: Spanien.[1]
  • Serapias × lupiensis Medagli = Serapias lingua × Serapias politisii: Italien.[1]
  • Serapias × meridionalis E.G.Camus = Serapias lingua × Serapias neglecta: Südeuropa.[1]
  • Serapias × occidentalis C.Venhuis & P.Venhuis = Serapias cordigera × Serapias maria: Portugal und Spanien.[1]
  • Serapias × oulmesiaca H.Baumann & Künkele = Serapias lingua × Serapias lorenziana: Marokko.[1]
  • Serapias × provincialis H.Baumann & Künkele = Serapias cordigera × Serapias olbia: Frankreich.[1]
  • Serapias × pulae Perko = Serapias neglecta subsp. apulica × Serapias lingua: Nordwestliche Balkanhalbinsel.[1]
  • Serapias × rainei E.G.Camus = Serapias cordigera × Serapias parviflora: Westliches und zentrales Mittelmeergebiet.[1]
  • Serapias × sitiae Renz = Serapias lingua × Serapias orientalis: Südosteuropa.[1]
  • Serapias × sitiae nothosubsp. aquatinae Lumare & Medagli = Serapias lingua × Serapias orientalis subsp. apulica: Italien.[1]
  • Serapias × sitiae nothosubsp. sitiae = Serapias lingua × Serapias orientalis subsp. orientalis: Kreta.[1]
  • Serapias × todaroi Tineo = Serapias lingua × Serapias parviflora: Mittelmeergebiet.[1]
  • Serapias × venhuisia F.M.Vázquez = Serapias lingua × Serapias perez-chiscanoi: Spanien.[1]
  • Serapias × walravensiana P.Delforge = Serapias orientalis subsp. carica × Serapias lingua: Griechenland.[1]
  • Serapias × wettsteinii H.Fleischm. = Serapias bergonii × Serapias orientalis: Südosteuropa bis Türkei.[1]
  • Serapias × wettsteinii nothosubsp. frigolae Lumare & Medagli = Serapias bergonii × Serapias orientalis subsp. apulica: Italien.[1]
  • Serapias × wettsteinii nothosubsp. halicarnassia H.Baumann & Künkele = Serapias bergonii × Serapias orientalis subsp. carica: Türkei.[1]
  • Serapias × wettsteinii nothosubsp. wettsteinii = Serapias bergonii × Serapias orientalis subsp. orientalis: Kreta.[1]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh Rafaël Govaerts (Hrsg.): Serapias. In: World Checklist of Selected Plant Families (WCSP) – The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Abgerufen am 20. Juli 2018.
  2. a b c d e f g h i j Helmut Baumann, Siegfried Künkele und Richard Lorenz: Orchideen Europas mit angrenzenden Gebieten. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart, 2006. ISBN 978-3-8001-4162-3. Seite 271–298.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Zungenstendel (Serapias) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien