Serbische Frauen-Handballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Serbien
Србија/Srbija
Rukometni Savez Srbije
Verband RSS
Konföderation EHF
Ausrüster Hummel
Trainer Ljubomir Obradović
Handball-Weltmeisterschaft
Teilnahmen 4 von 24 (Erste: 2013)
Bestes Ergebnis 2. Platz (2013)
Handball-Europameisterschaft
Teilnahmen 7 (Erste: 2006)
Bestes Ergebnis 4. Platz (2012)
(Stand: 5. Januar 2019)

Die serbische Frauen-Handballnationalmannschaft (serbisch Женска рукометна репрезентација Србије Ženska rukometna reprezentacija Srbije) repräsentiert Serbien bei internationalen Wettbewerben im Frauenhandball und untersteht der Leitung des serbischen Handballverbands RSS. Seit 2006 ist der Verband Mitglied der EHF. Die Mannschaft wird, sowohl von der Internationalen, als auch von der Europäischen Handballföderation, als direkter Nachfolger der jugoslawischen (bis Februar 2003) und der serbisch-montenegrinischen Nationalmannschaft (bis Juni 2006) behandelt.

Die Qualifikation zur EM 2006 hatte noch das gemeinsame serbisch-montenegrinische Team geschafft[1], weil allerdings der Handballverband Montenegros seine Spielerinnen bereits vor der EM aus dem Team nahm[2], spielte Serbien das Turnier alleine unter seinem Namen.[3] Der größte Erfolg der serbischen Mannschaft war der zweite Platz bei der Heim-WM 2013.

Platzierungen bei Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europameisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bisher keine Teilnahme.

Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: November 2019 (WM-Kader)

Nr. Spielername Geburtstag Größe Position Verein
Marina Pantić 14. Aug. 1991 172 cm Torhüter TurkeiTürkei Muratpaşa Belediyesi SK
Jovana Risović 07. Okt. 1993 171 cm Torhüter KroatienKroatien ŽRK Podravka Koprivnica
27 Katarina Tomašević 06. Feb. 1984 177 cm Torhüter UngarnUngarn Szombathelyi KKA
2 Sanja Radosavljević 15. Jan. 1994 170 cm Linksaußen UngarnUngarn Ipress Center-Vác
8 Dijana Števin 23. Okt. 1986 178 cm Rückraum rechts FrankreichFrankreich Handball Club Celles-sur-Belle
9 Jelena Lavko 06. Juli 1991 184 cm Rückraum rechts UngarnUngarn Érd NK
14 Željka Nikolić 12. Juli 1991 168 cm Rechtsaußen RumänienRumänien SCM Craiova
20 Slađana Pop-Lazić 26. Juli 1988 178 cm Kreis Mitte FrankreichFrankreich Brest Bretagne Handball
21 Dijana Radojević 02. Apr. 1990 170 cm Linksaußen FrankreichFrankreich Mérignac Handball
24 Aleksandra Vukajlović 07. Juni 1997 170 cm Rückraum Mitte UngarnUngarn Békéscsabai Előre NKSE
33 Jovana Stoiljković 30. Sep. 1988 182 cm Rückraum links FrankreichFrankreich Chambray Touraine Handball
72 Dragana Cvijić 15. Mär. 1990 184 cm Kreis Mitte RumänienRumänien CSM Bukarest
Ana Kojić 04. Okt. 1997 165 cm Rechtsaußen SlowenienSlowenien Rokometni Klub Krim
Jovana Jovović 04. Dez. 2001 Rückraum links UngarnUngarn Dunaújvárosi KKA
Jelena Trifunović 04. Aug. 1991 182 cm Rückraum links RumänienRumänien SCM Râmnicu Vâlcea
Marija Obradović 06. Aug. 1992 176 cm Rückraum links DeutschlandDeutschland TuS Metzingen
Kristina Liščević 20. Okt. 1989 173 cm Rückraum Mitte RumänienRumänien SCM Râmnicu Vâlcea
Anđela Janjušević 15. Juni 1995 178 cm Rückraum rechts UngarnUngarn Siófok KC

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Carmen Kayser: Sensation bleibt aus: EM ohne Vize-Weltmeister Rumänien. In: handball-world.news. 3. Juni 2006, abgerufen am 6. Januar 2019.
  2. cie: Serbien ohne Montenegro zur EM. In: hbf-info.de. Handball Bundesliga Frauen, 30. Oktober 2006, abgerufen am 6. Januar 2019.
  3. a b 2006 Women's EHF European Championship - Final Tournament. In: eurohandball.com. Europäische Handballföderation, abgerufen am 5. Januar 2019 (englisch).
  4. 2018 Women's EHF EURO - Final Tournament. In: eurohandball.com. Europäische Handballföderation, abgerufen am 5. Januar 2019 (englisch).