Serdar Taşçı

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Serdar Tasci)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Serdar Taşçı

im Trikot von Spartak Moskau (2017)

Spielerinformationen
Geburtstag 24. April 1987
Geburtsort Esslingen am NeckarDeutschland
Größe 186 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
1993–1997
1997–1999
1999–2005
SC Altbach
Stuttgarter Kickers
VfB Stuttgart
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2005–2006
2006–2013
2013–
2016
VfB Stuttgart II
VfB Stuttgart
Spartak Moskau
FC Bayern München (Leihe)
28 (1)
181 (9)
60 (2)
3 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2005
2006
2007
2008–2010
Deutschland U-19
Deutschland U-20
Deutschland U-21
Deutschland
3 (0)
1 (0)
1 (0)
14 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 17. Juli 2017

Serdar Taşçı [ˈtaʃ.tʃɯ] (Schreibweise auch Serdar Tasci; * 24. April 1987 in Esslingen am Neckar) ist ein deutschtürkischer[1] Fußballspieler. Er steht beim russischen Erstligisten Spartak Moskau unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serdar Taşçı wuchs als eines von drei Kindern des Knopffabrikarbeiters und späteren Maschinenoperateurs Nihat und der Hausfrau Sümbül Taşçı in Altbach auf. Seine Großeltern waren Ende der 1960er Jahre als Gastarbeiter aus der nordosttürkischen Stadt Artvin in die Bundesrepublik Deutschland eingewandert.[2]

Er begann das Fußballspielen mit sechs Jahren beim SC Altbach[3] und wechselte 1997 in die E-Jugend der Stuttgarter Kickers, für die er zwei Jahre spielte.[4] Im Juli 1999 wechselte er in die Jugendabteilung des VfB Stuttgart. Zur Saison 2005/06 rückte er in die zweite Mannschaft, in der Saison 2006/07 in den Kader der Profis auf.

Taşçı, der sowohl als Innen- als auch als rechter Verteidiger spielen kann, bestritt sein erstes Spiel in der Bundesliga am 20. August 2006 (2. Spieltag) beim 3:2-Sieg im Auswärtsspiel gegen Arminia Bielefeld, als er für den verletzten Jon Dahl Tomasson in der 68. Minute eingewechselt wurde. Sein erstes Bundesligator erzielte er am folgenden Spieltag bei der 1:3-Niederlage im Heimspiel gegen Borussia Dortmund mit dem Treffer zum 1:1 in der 30. Minute. In seiner ersten Bundesligasaison gewann Taşçı mit dem VfB die deutsche Meisterschaft, zu der er mit 26 Einsätzen und zwei Toren beitrug. Zudem stand er mit dem VfB im Endspiel um den DFB-Pokal und hatte somit sogar die Chance, den Beginn seiner Profikarriere mit dem Double zu krönen; jedoch unterlag er mit der Mannschaft mit 2:3 dem 1. FC Nürnberg.

Am 29. August 2009 verlängerte Taşçı seine Vertragslaufzeit beim VfB Stuttgart bis zum 30. Juni 2014.[5] Am 12. Januar 2012 wurde er von Trainer Bruno Labbadia zum neuen Mannschaftskapitän ernannt[6] und löste Matthieu Delpierre ab.

Am 30. August 2013 wechselte Taşçı zum russischen Erstligisten Spartak Moskau.[7] Im Oktober wurde er wegen einer beim Bundesliga-Saisonauftakt im August erlittenen Meniskusverletzung operiert.[8] Seinen ersten Einsatz für Spartak absolvierte er am 17. März 2014 beim 2:2 im Spiel gegen Anschi Machatschkala. Das erste Tor im Trikot der Moskauer erzielte er am 2. November 2014 beim 3:3 im Spiel gegen den FK Kuban Krasnodar mit dem Treffer zum 1:0.

Nachdem beim FC Bayern München mit Medhi Benatia, Jérôme Boateng und Javi Martínez drei Innenverteidiger längerfristig ausgefallen waren,[9] wurde er am 1. Februar 2016, dem letzten Tag der Wintertransferperiode, vom FC Bayern bis zum Ende der Saison 2015/16 ausgeliehen.[10] Sein erstes von drei Bundesligaspielen (davon eins über 90 Minuten) für die Bayern bestritt er am 20. Februar 2016 (22. Spieltag) beim 3:1-Sieg im Heimspiel gegen den Aufsteiger SV Darmstadt 98. Eine vereinbarte Kaufoption nutzte der FC Bayern nicht.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Taşçı, der aufgrund seiner türkischen Abstammung sowohl für die deutsche als auch für die türkische Nationalmannschaft spielberechtigt gewesen wäre, entschied sich im Oktober 2006, trotz Werbens des türkischen Verbandes, für eine Laufbahn in der deutschen Nationalelf.

Am 16. August 2007 wurde Taşçı erstmals in das Aufgebot der deutschen A-Nationalmannschaft berufen. Er gehörte dem Kader für das Länderspiel gegen die Auswahl Englands am 22. August 2007 an, bei dem er jedoch nicht eingesetzt wurde. Am 20. August 2008 debütierte er für die DFB-Auswahl, die das Testspiel gegen die Auswahl Belgiens mit 2:0 gewann.

2010 wurde er von Bundestrainer Joachim Löw in den Kader zur WM 2010 berufen. Er kam jedoch nur beim 3:2-Sieg gegen die Auswahl Uruguays lediglich für zwei Minuten zum Einsatz. Am 11. August 2010 übernahm er beim Freundschaftsspiel gegen Dänemark nach der Auswechslung von Thomas Hitzlsperger in der 64. Minute die Spielführerbinde; seitdem bestritt er kein A-Länderspiel mehr.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Taşçıs erster großer Erfolg: Der Gewinn der Deutschen Meisterschaft 2007

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VfB Stuttgart
FC Bayern München
Spartak Moskau

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2010 ist Taşçı einer von sechs „Integrationsbotschaftern“ des DFB.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Serdar Tasci – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Von Boka bis Tasci Die Welt, 20. Mai 2007, abgerufen am 18. April 2013.
  2. Kentsel Haber: Futbolcu Serdar memleketine geldi – Der Fußballspieler Serdar besuchte seine Heimatstadt (türkisch)
  3. Porträt bei FD21
  4. „Dabei sein ist alles? Das war nie meine Einstellung“ (Memento vom 27. April 2014 im Internet Archive), Stuttgarter-Zeitung.de, 25. März 2009.
  5. Serdar Tasci bleibt bis 2014 beim VfB Stuttgart, VFB1 – Das VfB Stuttgart Magazin, 30. August 2009.
  6. Serdar Tasci ist neuer Kapitän, Website VfB Stuttgart, 12. Januar 2012.
  7. Serdar Tasci verlässt den VfB, Website VfB Stuttgart, 30. August 2013.
  8. Serdar Tasci fällt bei Spartak nach Operation bis 2014 aus RP online, 22. Oktober 2013, abgerufen am 27. April 2014.
  9. „Natürlich haben wir ein Problem, aber …“, focus online, 1. Februar 2016, abgerufen am 1. Februar 2016.
  10. FC Bayern leiht Serdar Taşçı von Spartak Moskau aus, fcbayern.de, 1. Februar 2016, abgerufen am 1. Februar 2016.
  11. Integrationsbotschafter, DFB.de, abgerufen am 5. November 2015.