Serebro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Serebro
Serebro während ihres Auftritts beim Eurovision Song Contest 2007
Serebro während ihres Auftritts beim Eurovision Song Contest 2007
Allgemeine Informationen
Herkunft Moskau, RusslandRussland Russland
Genre(s) Pop
Gründung 2007
Aktuelle Besetzung
Elizaveta Kornilova
Marianna Kochurova
Irina Titova
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Marina Lisorkina
(2007–2009)
Anastasia Karpowa
(2009–2013)
Elena Temnikova
(2007–2014)
Daria Shashina
(2013–2016)
Polina Favorskaya (2014–2017)

Ekaterina Kischtschuk (2016–2019)
Olga Serjabkina (2006–2019)
Tatiana Morgunova (2017–2019)

Serebro (deutsch: „Silber“) ist eine im Jahr 2007 gegründete russische Girlgroup, die ihr Heimatland beim Eurovision Song Contest 2007 in Helsinki vertrat.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ekaterina Kischtschuk (russisch Екатерина Кищук; * 13. Dezember 1993) seit April 2016, als Nachfolgerin von Daria Shashina Mitglied von Serebro.
  • Polina Faworskaja (russisch Полина Фаворская; * 21. November 1991 in Wolgograd) seit 2014, als Nachfolgerin von Jelena Temnikova Mitglied von Serebro.
  • Darja Schaschina (russisch Дарья Шашина; * 1. September 1990 in Nischni Nowgorod) seit 2013 als Nachfolgerin von Anastasia Krapowa Mitglied von Serebro.
  • Jelena Wladimirowna Temnikowa (russisch Елена Владимировна Темникова; * 18. April 1985 in Kurgan) war Leadsängerin der Band und wurde 2002 durch die Castingshow Star Academy des russischen Fernsehsenders Channel One bekannt. Ihre Eltern entdeckten früh ihr musikalisches Talent und förderten es. Im Alter von fünf Jahren erhielt sie Violinenunterricht. Seit 2014 kein Mitglied von Serebro mehr.
  • Olga Serjabkina (russisch Ольга Серябкина; * 12. April 1985 in Moskau) genoss ab dem siebten Lebensjahr Ballettunterricht und absolvierte ihre Gesangsausbildung an einer Kunsthochschule. Später nahm sie an internationalen Talentwettbewerben teil und studierte Betriebsmanagement.
  • Marina Lisorkina (russisch Марина Лизоркина; * 9. Juli 1983 in Moskau) sang ab dem zwölften Lebensjahr in einem Chor und trat mit 16 Jahren in die Universität für zeitgenössische Kunst ein, wo sie ihre Gesangsausbildung erhielt. Sie ist ein Ex-Mitglied der Band Formula.
  • Anastasia Karpowa (russisch Анастасия Карпова; * 2. November 1984 in Balakowo) widmete sich bereits in früher Kindheit der Musik und dem Ballett, ehe sie Gesangsunterricht nahm und beschloss, eine Karriere als Sängerin einzuschlagen. Ehemaliges Mitglied.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elena, Marina und Olga in Helsinki (2007)

Serebro, bestehend aus Elena Temnikowa, Olga Serjabkina und Marina Lisorkina, wurde 2006 von dem bekannten russischen Popmusik-Produzenten Maxim Fadejew zusammengestellt. Fadejew zählt unter anderem die Sängerinnen Linda und Julija Sawitschewa zu seinen Schützlingen. Letztgenannte Künstlerin vertrat Russland 2004 beim 49. Eurovision Song Contest in Istanbul.

Die Pop-Formation wurde am 10. März 2007 intern von einer Expertenjury des Fernsehsenders Channel One ausgewählt, Russland beim 52. Eurovision Song Contest im finnischen Helsinki zu vertreten. Mit dem von Maxim Fadejew komponierten englischsprachigen Titel Song #1 war Serebro automatisch für das Finale am 12. Mai gesetzt, nachdem im Vorjahr Dima Bilan Platz zwei belegt hatte. Obwohl die Girlgroup keinen öffentlichen Auftritt absolviert hatte und mit dem ESC-Finale ihr Bühnendebüt bestritt, wurde sie von internationalen Wettbüros zum erweiterten Favoritenkreis gezählt[1] und konnte hinter der Siegerin Marija Šerifović aus Serbien und der Drag Queen Verka Serduchka (Ukraine) den dritten Platz belegen.

Am 18. Juni 2009 wurde bekannt, dass Marina Lisorkina die Band aus finanziellen und persönlichen Gründen verlässt. Sie wurde durch Anastasia Karpowa ersetzt.[2]

Nach dem Ausscheiden von Anastasia Karpowa Ende September 2013 wurde Daria "Dasha" Shashina Anfang Oktober 2013 als neue Sängerin in die Gruppe aufgenommen. Karpowa begründete ihren Weggang mit dem geplanten Start einer Solokarriere.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: OpiumRos (ОпиумRoz)
  • 2012: Mama Lover
  • 2016: Сила трех (deutsch "Die Macht der drei")

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Isbrannoje (Избранное)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
CH CH UK UK CZ CZ IT IT
2007 Song #1
ОпиумRoz
CH68
(1 Wo.)CH
UK99
(1 Wo.)UK
2011 Мама Люба / Mama Lover
Mama Lover
CZ58
(11 Wo.)CZ
IT6
Platin
Platin

(10 Wo.)IT
Verkäufe: + 30.000
2012 Мальчик / Gun
Mama Lover
CZ67
(7 Wo.)CZ
2013 Mi Mi Mi
Сила трех
IT11
Platin
Platin

(8 Wo.)IT
Verkäufe: + 40.000

Weitere Singles

  • 2007: Дыши
  • 2008: Опиум
  • 2008: Скажи, не молчи
  • 2009: Сладко
  • 2010: Не Bремя
  • 2010: Давай держаться за руки
  • 2013: Sexy Ass
  • 2013: Мало тебя
  • 2013: Угар (feat. DJ M.E.G.)
  • 2014: Я тебя не отдам
  • 2014: Не надо больнее
  • 2015: Kiss
  • 2015: Перепутала
  • 2015: Отпусти меня
  • 2015: Blood Diamond (feat. Yellow Claw)
  • 2016: Chocolate

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • NiederlandeNiederlande Niederlande
    • 2013: für die Single Mi Mi Mi

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Italien (FIMI) Italien (FIMI) 0! G Platinum record icon.svg 2× Platin2 60.000 fimi.it
Niederlande (NVPI) Niederlande (NVPI) Gold record icon.svg Gold1 0! P 10.000 nvpi.nl
Insgesamt Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 2× Platin2

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. „Die Favoriten der Wettbüros“ bei eurovision.de (11. Mai 2007) (Memento des Originals vom 4. Juni 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ndrtv.de
  2. vgl. Band-Biografie auf der offiziellen Webpräsenz (russisch; aufgerufen am 22. Dezember 2009)
  3. Chartquellen: CH UK IT CZ

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Serebro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien