Seredyna-Buda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seredyna-Buda
Середина-Буда
Wappen von Seredyna-Buda
Seredyna-Buda (Ukraine)
Seredyna-Buda
Seredyna-Buda
Basisdaten
Oblast: Oblast Sumy
Rajon: Rajon Seredyna-Buda
Höhe: 185 m
Fläche: 27,03 km²
Einwohner: 7.144 (2017)
Bevölkerungsdichte: 264 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 41000
Vorwahl: +380 5451
Geographische Lage: 52° 11′ N, 34° 2′ OKoordinaten: 52° 11′ 2″ N, 34° 2′ 10″ O
KOATUU: 5924410100
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt, 7 Dörfer
Adresse: вул. Вокзальна 5
41000 м. Середина-Буда
Website: http://s-buda.gov.ua/
Statistische Informationen
Seredyna-Buda (Oblast Sumy)
Seredyna-Buda
Seredyna-Buda
i1

Seredyna-Buda (ukrainisch Середина-Буда; russisch Середина-Буда Seredina-Buda) ist eine Stadt in der Ukraine und Verwaltungssitz des gleichnamigen Rajons im Nordosten der Oblast Sumy unmittelbar an der Grenze zu Russland mit etwa 7100 Einwohnern (2014).[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt ist eine Gründung russischer, altorthodoxer Auswanderer und wurde 1689 erstmals schriftlich erwähnt. Seit 1964 besitzt Seredyna-Buda den Status einer Stadt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seredyna-Buda liegt an der Quelle der Ulytschka einem 28 km langen Fluss, der über den Snobiwka in die Desna abfließt. Durch die Stadt verlaufen die Territorialstraßen T-19-08, T-19-15 und T-19-24. Das Oblastzentrum Sumy liegt 210 km südöstlich der Stadt. Seredyna-Buda hat einen Bahnhof an der Eisenbahnstrecke BrjanskKonotop.

Zur Stadtratsgemeinde gehören neben Welyka Pyssariwka noch die Dörfer Wyntoriwka (Винторівка ), Sorokyne (Сорокине ), Chliborob (Хлібороб ) und Schalymiwka (Шалимівка ) sowie die Ansiedlungen Prohres (Прогрес ), Rudak (Рудак ) und Saritschne (Зарічне ).

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerungszahlen Ukrainischer Ortschaften auf pop-stat.mashke.org, zuletzt abgerufen am 31. Oktober 2017