Serge Lama

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Serge Lama (2012)

Serge Lama (* 11. Februar 1943 in Bordeaux, Frankreich; eigentlich Serge Chauvier) ist ein französischer Chanson-Sänger und -Songschreiber. Seinen ersten großen Hit in den französischen Charts hatte er bereits 1968 mit D’aventure en aventure (aus dem gleichnamigen Debüt-Album). Sein mit Abstand größter Erfolg ist das Lied Je suis malade (1974), das es bis auf Platz eins brachte und auch in der Version von Dalida ein großer Erfolg war. Immer wieder singen auch junge belgische Sänger dieses Chanson, das hohe Ansprüche an stimmliche und emotionale Fähigkeiten stellt.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1971 vertrat Lama seine Heimat beim Eurovision Song Contest in Irland mit dem Titel Un jardin sur la terre, der allerdings nur auf Platz zehn landete. Ferner schrieb er in den folgenden Jahren Songtexte für Künstler wie Marie-Paule Belle, Mireille Mathieu, Gilbert Bécaud und Melina Mercouri.

Weitere große Hits waren La Chanteuse à vingt ans (1973), Les ports de l’Atlantique, der Nummer-eins-Chanson Mourir en France (1976), Le dernier baiser (1977), Femme, femme, femme (1978) und Napoléon (1982). Seit vielen Jahren ist er vornehmlich als Album-Künstler gefragt und erreicht mit seinen regelmäßigen Veröffentlichungen immer noch die französischen Charts. 2004 brachte er das Album Pluri elles heraus, dessen zwölf Chansons im Duett mit unterschiedlichen Sängerinnen interpretiert werden. Darunter befanden sich unter anderem Lara Fabian, Isabelle Boulay, Anggun und Dalida. Die CD enthält sowohl alte als auch neue Kompositionen. 2008 erschien seine CD L’âge d’horizons.

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 1978: für das Album „Enfadolescence“
    • 1978: für das Album „Les Ballons Rouges“
    • 1978: für das Album „Palais Des Congrès“
    • 1979: für das Album „Lama Chante Brel“
    • 1980: für das Album „Palais Des Congrès 79“
    • 1980: für das Album „Souvenirs ! Attention ! Danger !“
    • 1982: für das Album „Au Palais Des Congrès - Avec Simplicité“
    • 1983: für das Album „Napoléon I - L'envol“
    • 1986: für das Album „Napoléon III - Marie, la Polonaise“
    • 1989: für das Album „A la Vie, A L'amour“
    • 1989: für das Album „Portraits De Femme“
    • 1995: für das Album „Lama - Nouvel Album“
    • 1995: für das Album „Master Série - Vol. 1“
    • 2002: für das Album „Feuille A Feuille“
    • 2005: für das Album „Pluri Elles“
    • 2009: für das Album „L'âge D'horizon“
    • 2013: für das Album „La Balade Du Poëte“
    • 2016: für das Album „Ou Sont Passés Nos Rêves“

Platin-Schallplatte

  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 1980: für das Album „A L'Olympia 74“
    • 1980: für das Album „Chez Moi“
    • 1980: für das Album „Je Suis Malade“
    • 1980: für das Album „L'enfant Au Piano“
    • 1980: für das Album „La Vie Lilas“
    • 2005: für das Videoalbum „Bercy 2003“
Land/Region Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Verkäufe Quellen
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 18 6 3.670.000 infodisc.fr snepmusique.com
Insgesamt 18 6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]