Serge Raynaud de la Ferrière

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Serge Raynaud de la Ferrière (1930)

Serge Raynaud de la Ferrière (SRF) (* 16. Januar 1916 in Paris; † 27. Dezember 1962 in Nizza) war ein französischer Astrologe und Gründer einer neuen religiösen Bewegung, der Großen Universellen Bruderschaft.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serge Raynaud de la Ferrière wurde unter dem Namen Serge Justinien Raynaud geboren. Als Erwachsener fügte er seinem Namen „de la Ferrière“ als Pseudonym hinzu. Auf Webseiten seiner Organisation wird behauptet, er sei gräflicher Herkunft.[1] Er verlor seine Mutter sehr früh und wurde von Verwandten aufgezogen. Sein Vater, der Belgier Georges Luis Constantine Raynaud, war technischer Zeichner,[2] der mehrmals verheiratet war, daher hat er einen Halbbruder namens André Raynaud Hilaire (* 1937).[3] Einige Tanten berichten, dass er in seiner Kindheit die St.-Luk-Schule in Brüssel besuchte.[4] Er diente in der Armee vom 31. Juli 1935 bis zum 27. Dezember 1940. .[5]

Er interessierte sich für Esoterik und Yoga, speziell für die Prophezeiungen der Wiederkunft Christi und das neue Wassermannzeitalter.[6] Im Jahr 1944 heiratete er Louise Baudin (1912–2013), und beide arbeiteten als Hersteller und Vertreiber von Seifen und Parfüms.[7] Adrienne Victorine Louise Baudin war eine Tochter von Adolphe Eugene Beaudin[8] und Louise Augustin André.

Nach einigen Begegnungen mit einer Persönlichkeit namens Soun-Woun-Koun in Paris im Jahr 1946[9] und nach Vergleich seines Geburtsdatums mit dem von Jesus, kam er zu dem Schluss, dass er der erwartete Messias war und dass er die Ankunft des Neuen Zeitalters in Südamerika bekanntgeben sollte. Zu dieser Zeit begann er mit dem Schreiben seines Buchs „Die großen Beiträge“, der Beginn seiner schriftlich niedergelegten Lehren, dem noch 97 weitere Bücher folgen sollten.

Nachdem er einen Film über Machu Picchu gesehen hatte, segelte er mit seiner Frau im November 1947 nach Amerika. Sie machten einen Zwischenstopp in Guatemala, um Verwandte von Louise zu besuchen, und kamen am 17. Januar 1948 in Caracas an.[10]

Die Gründung der Großen Universellen Bruderschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht allgemeinverständlich formuliert. Die Mängel sind unter Diskussion:Serge Raynaud de la Ferrière beschrieben. Wenn du diesen Baustein entfernst, begründe dies bitte auf der Artikeldiskussionsseite und ergänze den automatisch erstellten Projektseitenabschnitt Wikipedia:Unverständliche Artikel#Serge Raynaud de la Ferrière um {{Erledigt|1=~~~~}}.

In Venezuela gründete er die Große Universelle Bruderschaft (GUB), eine humanitäre Organisation, in zwei Achsen strukturiert, eine genannt Orden, die die religiösen Aspekte enthält, nämlich einen eigenen Kalender, eine vertikale Hierarchie mit ordinierten Priestern an der Spitze und Initiations-Graden, Tempel, Ashrams, Yogastudios und eine Übertragung der Lehren durch eine Meister-Schüler-Unterwerfung. Die andere Achse, genannt Mission, sollte eine Art von Sozialhilfe für die Bevölkerung bereitstellen.[11] Er gilt als einer der Pioniere der Einführung von Yoga in Südamerika.[12] Seine ersten Anhänger waren José Manuel Estrada, Juan Víctor Mejías, Alfonso Gil Colmenares und David Ferriz Olivares.

Reisen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

New York

Im Jahr 1949 entschloss er sich, in Begleitung von einigen Anhängern nach New York zu reisen. Ziel der Reise war die Teilnahme an einer spirituellen Konferenz. Da er kein Visum zur Rückkehr nach Venezuela erhielt, entschied sich seine Frau, ihn in New York zu besuchen. Sie reiste ohne seine Zustimmung von Caracas nach New York, wo sie ihren Mann mit einer Geliebten überraschte. was zu einer gerichtlichen Trennung des Paares führte. Zeitungen wie Daily News und New York World-Telegram and Sun berichteten über den Fall.[13]

Reise nach Europa und in den Fernen Osten

Im Februar 1950 verließ er in New York endgültig seine Frau und reiste mit einem seiner Anhänger nach Europa.[14] Er besuchte Amsterdam, Brüssel und Paris. Dann reiste er weiter nach Osten und lebte eine Weile in Indien, Ceylon und Tibet. In Burma behauptete er, dass er die Anerkennung als Bodhisattva[15] von einem „Orakel-Mann“ und Delegierten des Dalai Lama erhalten habe.

Australien, Indien und Rückkehr nach Nizza

Während seiner Reisen schrieb er mehrere Bücher. Er malte Bilder in verschiedenen Techniken. Im Oktober 1950 reiste er nach Australien,[16] wo er versuchte, einen Zweig seiner Bewegung einzurichten. Nach seiner Rückkehr reiste er nach Norwegen, Belgien und England. Im Jahr 1952 unternahm er Reisen nach Ozeanien und Japan,[17] über die es keine genauen Informationen gibt. Am 5. März 1953 besuchte er nochmals Indien, wo er für neun Monate blieb und eine Kunstausstellung eröffnete.[18] Die Rückkehr nach Nizza fand im Jahr 1955 statt. Er starb im Jahr 1962 im Alter von nur 46 Jahren.[19]

Akademische und esoterische Diplome und Grade[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seinen Werken, Briefen und in verschiedenen Zeitungsinterviews präsentierte er seinen Lebenslauf. Angefangen vom einem belgischen Prix Ernest Rousille, mit dem er im Alter von 12 Jahren als bester europäischer Schüler angeblich ausgezeichnet wurde, und für dessen Existenz es keinerlei Indizien gibt, sind auch die übrigen Titel und Auszeichnungen, die er seiner Autobiografie auflistet, durchweg erfunden.[20][21] Das gleiche gilt für seine Liste von esoterischen Titeln.[22] Er behauptete, er habe die folgende Titel erworben: Biologielehrer, Doktor der Naturwissenschaften, Doktor der Sozialwissenschaften, Doktor in Psychologie, Doktor der Philosophie, Doktor in Theologie. Außerdem listete er Ehrenmitgliedschaften von mehr als 20 Organisationen auf. Einer seiner Adepten schreibt ihm folgende esoterische Titel zu,[23] die ihm angeblich erteilt wurden: Sat-Guru, Bodhisattva, Illuminator des New Age, Sehr berühmter und ehrwürdiger Großmeister, Sovereign General-Großinspektor des 33. Grade, Erhabener gekrönter Coptic und hoher Khediva-Priester; Mahatma Chandra Bala Guruji, Sri Arhat, Kalki-Avatar, Tdashi Gis Sgan Carya Rinpoche, Eminent Papst der geistigen Richtung der Welt, Hoher Würdenträger der Weißen Bruderschaft, Most Illustrious Patron von Maha Kumbha Shanga, Paramahansa, Missionar des Wassermannzeitalters, der Imam-Mahdi, Maitreya Buddha.

Schüler und Dissidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SRF hatte vier Hauptschüler: José Manuel Estrada, David Ferriz Olivares, Gil Colmenares und Juan Victor Mejías. Der Erste und Zweite haben Dissidentenbewegungen geschaffen, während der Dritte und Vierte in der ursprünglichen Institution geblieben sind. Derzeit haben sich diese Dissidentenbewegungen ebenfalls aufgespalten, aber alle Anhänger nennen sich treue Unterstützer der Lehren von Serge Raynaud.

Luis Gonzalez Reimann[24] führte im Jahr 2013 eine Untersuchung des Stammbaumes der Dissidentenbewegungen durch.[25] José Manuel Estrada gründete 1967 in Mexiko die GFU Linha Solar, die etwa acht neue Dissidenten-Linien, vor allem in Mexiko, hervorbrachten. David Ferriz Olivares trat aus der GUB aus und gründete die Magna Fraternitas Universalis (Lima, 1990). Aus dieser Linie entstanden sieben Hauptzweige in Peru, Venezuela und Mexiko.

Heutzutage gibt es ein gewisses Maß an Aktivität des GUB und seiner dissidenten Gruppierungen in den folgenden Ländern: Argentinien, Australien, Bolivien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Costa Rica, Ecuador, El Salvador, Spanien, USA, Honduras, Italien, Mexiko, Nicaragua, Norwegen, Panama, Paraguay, Peru, Puerto Rico und Venezuela.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine 98 Werke wurden ins Spanische übersetzt und veröffentlicht. Als wichtigstes Werk des Autors gilt: „Yug, Yoga, Yoghismo. Una Matesis de Psicologia“,[26] das die gesamte Bandbreite des Yoga als psychophysikalische Synthese zum Ausdruck bringt. In einem weiteren Buch – „El Arte de la Nueva Era“[27] – kommentiert der Autor Kunstwerke und zeigt einige seiner eigenen Gemälde.

Kommentare und Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Bezug auf die angebliche Anerkennung in Burma, die er durch einen Vertreter des Dalai Lama erhalten haben will erklärte das Büro des Dalai Lama, dass dieser 1950 keinen Vertreter in Burma hatte.[28] In einem seiner Briefe schreibt Serge Raynaud,[29] dass über die spirituelle Anerkennung in den Zeitungen berichtet worden sei. Nach umfangreichen Forschungen hat eine kleine Gruppe von Forschern der Biographie und der Werke von Serge Raynaud festgestellt, dass in Wirklichkeit der erwähnte „Orakel-Mann“ ein buddhistischer Mönch namens K.A.M.Tennissons und von estländischer Herkunft war.[30] Daraus folgt, dass dieser Mönch kein Repräsentant des Dalai Lamas ist, weder des vorherigen Dalai Lamas, Thubten Gyatso (1876–1933), noch des aktuellen Dalai Lamas, Tensin Gyatso (geboren im Jahr 1935).[31] Außerdem gehörte Tennisons zu einer anderen Linie des Buddhismus (Theravada). Die Linie des Dalai Lamas ist der Mahayana. Es gibt weder einen Zeitungsartikel noch ein Dokument Tennissons, in dem er über ein Treffen mit dem Franzosen in Burma berichtet.[32] Dieser Mönch hatte nicht die Gewohnheit, Artikel für Zeitungen zu schreiben. Daher ist die Behauptun, K.A.M. Tennisson habe Serge Raynaud als Bodhisattva oder Avatar 1950 in Burma anerkannt, nicht zu beweisen.

Mit Bezug auf die akademischen Titel gibt es akribische Recherchen durch Pamela Siegel in Bibliotheken und Universitäten von Frankreich, Belgien und den Niederlanden[33][34] Sie ergaben keine Hinweise auf akademische Titel; Serge Raynaud hatte nicht einen Hochschulabschluss.

Obwohl die 98 Bücher von Serge Raynaud interessante Themen erwähnen und esoterische Traditionen, Symbolik und Kunst umfassen, enthalten seine Werke viele Fehler und zahlreiche Plagiate. Ein markantes Beispiel dafür ist das Werk „El Chamanismo“.[35] Fünfzig Prozent des Textes sind buchstäblich aus dem Buch „Le chamanisme“ des rumänischen Religionswissenschaftlers Mircea Eliade kopiert,[36] und in den meisten Fällen zitierte er seine Quellen nicht.

Andere Autoren, von denen Serge Raynaud Abschnitte kopierte, ohne die Autoren zu zitieren, sind: Paul Le Cour, Neher, Burckhardt, Percheron usw. Außerdem kopierte SRF ein Gemälde von S. Roerich und hat den Urheber auch nicht erwähnt.

Es gibt auch eine große Anzahl von Fehlern in den theoretischen Aussagen von Serge Raynaud. Ein markantes Beispiel dafür ist die Berechnung der Eintragung in dem neuen Zeitalter des Wassermanns. Serge Raynaud behauptet, dass er den wissenschaftlichen Beweis habe: Laut ihm soll der Frühlingspunkt den „Anfang“ des neuen Zeitalters in der Konstellation von Wassermann ab 0° markieren, am 21. März im Jahr 1948.[37] Jedoch die International Astronomical Union (IAU) erklärt, dass der Frühlingspunkt noch in der Konstellation von Piscis ist. Darüber hinaus zu versuchen, seine Berechnungen zu rechtfertigen, verwendete Serge Raynaud einige mathematische Formeln eines französischen Astronomen,[38] die nichts mit der Berechnung der Präzession zu tun haben, weil sie zum Thema der Prismen gehören.

Die GUB kann als Neue Religiöse Bewegung (NRB) definiert werden, obwohl sie Elemente einer messianischen Religion enthält.[39] Für seine Anhänger ist Serge Raynaud de la Ferrière der Messias, der Christus in seinem zweiten Kommen, der Avatar des Neuen Wassermann-Zeitalters. Allerdings halten ihn Ex-Mitglieder und externe Beobachter für einen raffinierter Betrüger.[40][41][42][43][44][45]

Es gibt zahlreiche Webseiten, Blogs und Gruppen in sozialen Netzwerken, die mit Serge Raynaud und den verschiedenen Zweigen der Organisation zu tun haben. Die meisten Referenzen sind auf Spanisch, einige in Englisch, wenige in Portugiesisch, Italienisch und Französisch. Die „Lista del Maestre“ in Yahoo mit 2.800 Teilnehmern ist die größte Gruppe online und vereinigt mehrere seiner Unterstützer und Anhänger. Die verwendete Sprache ist Spanisch.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Serge Raynaud de la Ferriere, detailed biography Universal Great Brotherhood, Norwegian Section, abgerufen am 12. Juli 2017
  2. Pamela Siegel: Serge Raynaud de la Ferrière. Aspectos Biográficos. Ed da Autora. Campinas, Brasil. 2014. S. 99. ISBN 978-85-912978-1-8 lulu.com
  3. Pamela Siegel: Serge Raynaud de la Ferrière. Aspectos Biográficos. Ed da Autora. Campinas, Brasil. 2014. S. 244. ISBN 978-85-912978-1-8 lulu.com
  4. Gonzalez, Octavia: La Aurora de Una Nueva Era. Hrsg.: Ed. GFU. Zitation P. 64 Auflage. Caracas, Venezuela 1994, S. 106.
  5. Pamela Siegel: Serge Raynaud de la Ferrière. Aspectos Biográficos. Hrsg.: Pamela Siegel. Zitation p. 264. Campinas, Brasilien 2014, ISBN 978-85-912978-1-8, S. 369 (lulu.com).
  6. Ferrière, Serge Raynaud de la: Los Grandes Mensajes. Hrsg.: Ed. Diana. Zitation p. 55. Mexiko 1972, S. 640.
  7. Raynaud, Louise Baudin de: Los Falsos Maestros, Mi Vida con Serge Raynaud de la Ferrière. Hrsg.: Editores Individuales. Zitation p. 20. Caracas, Venezuela 1991, ISBN 978-980-07-0352-6, S. 353.
  8. in verschiedenen Dokumenten wurden beide Formen der Rechtschreibung gefunden: Baudin und Beaudin
  9. Olivares, David Ferriz: El Retiro del Maestre Dr. Serge Raynaud de la Ferrière. Hrsg.: Ed. Diana. Zitation p. 56. Mexiko 1985, ISBN 968-13-1548-0, S. 366.
  10. Raynaud, Louise Baudin de: Los Falsos Maestros. Mi vida con Serge Raynaud de la Ferriére. Hrsg.: Editores Individuales. Zitation p. 67, 73, 74. Caracas, Venezuela 1991, ISBN 978-980-07-0352-6, S. 353.
  11. Ferrière, Serge Raynaud de la: Nueva Humanidad en Marcha. Hrsg.: Ediciones Gran Fraternidad Universal. Zitation p. 21-23. Caracas, Venezuela 2004, ISBN 980-6187-78-4, S. 62 (granfraternidaduniversal.org). Nueva Humanidad en Marcha (Memento des Originals vom 29. April 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/granfraternidaduniversal.org
  12. Pamela Siegel e Filice de Barros, N. Yoga: Tradição e Prática Integrativa de Saúde. Fortaleza: EdUECE, 2016. 306pp. P. 137. ISBN 978-85-7826-334-8. saraiva.com.br
  13. Louise B. de Raynaud, Los Falsos Maestros. Mi vida con Serge Raynaud de la Ferriére, Caracas, Editores Individuales, 1991, 353 p. ISBN 978-980-07-0352-6, p. 169–177.
  14. Louise B. de Raynaud, Los Falsos Maestros. Mi vida con Serge Raynaud de la Ferriére, Caracas, Editores Individuales, 1991. ISBN 978-980-07-0352-6, S. 67, 73, 74
  15. Serge Raynaud de la Ferrière, Sus Circulares, Lima, Gran Fraternidad Universal, 1974. Bd. 1. S. 17.
  16. Arturo Bravo Álvarez, El Maestre – Cronobiografía, Mexique, Impresores Profesionales, 1988. S. 179
  17. Serge Raynaud de la Ferrière, Propositos Psicológicos, Mexique, Editorial Diana, 1978. ISBN 968-13-0901-4, Tome I, Disertaciones filosoficas. Simbologia, S. 32. sergeraynauddelaferriere.net
  18. Olivares, D.F. El Retiro del Maestre Dr. Serge Raynaud de la Ferrière. México: Diana, 1985. S. 336. ISBN 968-13-1548-0
  19. landrucimetieres.fr
  20. Pamela Siegel: Research on Serge Raynaud de la Ferrière’s academic titles. Los Angeles 2010 (PDF) abgerufen am 8. Juli 2017.
  21. Serge Raynaud de la Ferrière, Sus Circulares, Lima, Gran Fraternidad Universal, 1974. p. Tome II, Carta Circular n° 37, p. 212. sergeraynauddelaferriere.net
  22. Serge Raynaud de la Ferriere, detailed biography Universal Great Brotherhood, Norwegian Section, abgerufen am 12. Juli 2017
  23. Arturo Bravo Álvarez, El Maestre – Cronobiografía, Mexique, Impresores Profesionales, 1988. S. 6
  24. Religionswissenschaftler und Indologe, University of California, Berkeley. Er war ein Mitglied der GUB in den 1970er Jahren in Mexiko und arbeitete auf die Veröffentlichung des Buches „Die Kunst des New Age“ und anderen Texten von SRF, in Zusammenarbeit mit David Ferriz Olivares. Er war Vorsitzender des Vorstandes in Mexiko.
  25. Gonzalez-Reimann, L. La Gran Fraternidad Universal y Organizaciones Derivadas de Ella. El Árbol Genealógico de la GFU. IN: Pamela Siegel, Serge Raynaud de la Ferrière. Aspectos Biográficos., Campinas, Brasil, Pamela Siegel, 2014. ISBN 978-85-912978-1-8, S. 346–350 lulu.com
  26. sergeraynauddelaferriere.net
  27. sergeraynauddelaferriere.net
  28. Pamela Siegel, Serge Raynaud de la Ferrière. Aspectos Biográficos, Campinas, Brasil, Pamela Siegel, 2014. ISBN 978-85-912978-1-8, p. 254, 257.http://www.lulu.com/shop/pamela-siegel/serge-raynaud-de-la-ferri%C3%A8re-aspectos-biogr%C3%A1ficos/ebook/product-21624904.html
  29. Serge Raynaud de la Ferrière, Epistolario, Nice. Carta de 22/04/1962. sergeraynauddelaferriere.net
  30. Pamela Siegel, Serge Raynaud de la Ferrière. Aspectos Biográficos., Campinas, Brasil, Pamela Siegel, 2014. ISBN 978-85-912978-1-8, S. 368 lulu.com
  31. Mait Talts: Karlis A. M. Tennisons and Friedrich V. Lustig – First ‘Practicing’ Buddhists in Estonia. In: When Gods Spoke – Researches and Reflections on Religious Phenomena and Artefacts. Studia Orientalia Tartuensia. Series Nova Vol. VI. Editors Peeter Espak, Märt Läänemets, Vladimir Sazonov. University of Tartu Press 2015, S. 379–405
  32. archives.eesti.org.au
  33. Pamela Siegel. Serge Raynaud de la Ferrière. Aspectos Biográficos., Campinas, Brasil, Pamela Siegel, 2014, 369 p. ISBN 978-85-912978-1-8, p. 46–112.http://www.lulu.com/shop/pamela-siegel/serge-raynaud-de-la-ferri%C3%A8re-aspectos-biogr%C3%A1ficos/ebook/product-21624904.html
  34. Alcalde, C. Movimientos Religiosos Libres. Lima, Peru: Concynet, 1988. 288 pp. P. 85
  35. Serge Raynaud de la Ferrière, Propositos Psicologicos, Caracas, 61 p. PP n° XXXV, pages 3–61. sergeraynauddelaferriere.net
  36. Mircea Eliade. O Xamanismo e as técnicas arcaicas do êxtase. São Paulo, Ed. Martins Fontes, 1998. ISBN 978-85-336-1722-3 Eliade, M. Le Chamanisme et les techniques archaïques de l’extase. Ed. Payot, 1951
  37. Serge Raynaud de la Ferrière, Sus Circulares, Lima, Gran Fraternidad Universal, 1974, 339 p. Tome II, Carta Circular n° 29, S. 89–94. sergeraynauddelaferriere.net
  38. Fehrenbach, Charles. 1959. Recherches sur la galaxie effectuées en Haute Provence et a Marseille. L’Astronomie: Bulletin de la Societé Astronomique de France. Mars: 97–112
  39. Urpis, Ornella. Identificazione, struttura e carisma in un nuovo movimento spirituale: la grande fraternita' universale. Tesi di dottorato. Universita' Degli Studi di Trieste, Facolta di Scienze Politiche, Trieste, Italia, 1997. openstarts.units.it (PDF)
  40. Chari Rocafull, Yo sobreviví a una Secta., USA, Morris Publishing, 2008, 228 p. ISBN 978-0-615-16931-6
  41. Lizama Mena, G de J, « La Gran Fraternidad Universal que fundó Serge Raynaud de la Ferrière. », Yucatán, México: En Serie de Ensayos y recopilaciones nº 3, Revista Hiram Abif., 2001. eruizf.com (PDF)
  42. Jelena Galovic, Los Grupos Místico-Espirituales de la Actualidad., Messique, Plaza y Valdés Editores, 2002, 616 p. ISBN 978-970-722-104-8, Parte I, cap. XI.
  43. escepticosgfu.wordpress.com
  44. gfuleaks.wordpress.com
  45. César Torres, Los Dioses caídos de la Nueva Era, Guayaquil, Equador, César Torres, 2017. ISBN 978-9942-28-233-0, p. 4, 8, 16, 32, 63, 65, 66, 74–81