Sergei Anatoljewitsch Michailow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sergei Anatoljewitsch Michailow (russisch: Сергей Анатольевич Михайлов; * 7. Februar 1958 in Moskau, Russische Sozialistische Föderative Sowjetrepublik, UdSSR) ist ein russischer Geschäftsmann und der mächtigste Pate des größten und einflussreichsten russischen kriminellen SyndikatsSolntsewskaja Bratwa“. Er ist besser bekannt unter seinem Spitznamen „Michas“.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michailow gründete die organisierte kriminelle Gruppe Solntsewskaja in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre und wähnte sich von Anfang an in deren Anführerrolle. 1989 wurde er wegen Gelderpressung festgenommen, jedoch schnell wieder freigelassen, weil die Zeugen sich während des Gerichtsprozesses geweigert hatten, gegen ihn auszusagen. 1996 emigrierte Michailow in die Schweiz und wurde dort kurze Zeit später der organisierten Kriminalität beschuldigt und angeklagt. Vadim Rosenbaum, der als einer der wichtigsten Zeugen im Fall Michailow gegen diesen aussagen sollte, wurde 1997 in Amsterdam erschossen. Allerdings wurde Michailow aus Mangel an Beweisen vom Schweizer Gericht freigesprochen und bekam eine Entschädigung von mehreren Hundert Tausend Dollar. Die Schweizer Behörden behaupteten, die russischen Strafverfolgungsinstanzen hätten eine Zusammenarbeit bezüglich der Untersuchung des Falls Michailow verweigert, was von der russischen Seite 1999 teilweise eingeräumt wurde.[1]  

Im August 2017 reichte Michailow vor einem Moskauer Gericht eine Klage gegen Alexei Nawalny ein. Grund dafür war, dass die von Nawalny geführte Anti-Korruptions-Stiftung (Фонд борьбы с коррупцией) einen investigativen Dokumentarfilm über die dubiösen Familiengeschäfte von Juri Tschaika ins Netz gestellt hatte, in dem Michailow angeblich als Chef des kriminellen Syndikats Solntsewskaja Bratwa erwähnt werden soll. Wegen „Beleidigung der Ehre und Würde“ wollte der Kläger eine Schmerzensgeld-Zahlung in Höhe von 250.000 Rubel von Nawalny erreichen, was ihm allerdings nicht gelang.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Михась похвастался президентскими часами. Abgerufen am 30. September 2018 (russisch).
  2. Навальный выиграл суд против Сергея «Михася» Михайлова по поводу расследования «Чайка». In: Meduza. (meduza.io [abgerufen am 30. September 2018]).