Sergei Grigorjewitsch Wolkonski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sergei Wolkonski

Sergei Grigorjewitsch Wolkonski (russisch Серге́й Григо́рьевич Волко́нский, wiss. Transliteration Sergej Grigor'evič Volkonskij, * 8. Dezember 1788; † 28. November 1865) war ein russischer Fürst und einer der aktivsten Dekabristen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sergei Grigorjewitsch Wolkonski war der Sohn von Fürst Grigorij Semjonowitsch Wolkonski (1742–1824) und Fürstin Alexandra Nikolajewna Repnina (1756–1834). Im Januar 1825 heiratete er Maria Nikolajewna Rajewskaja, wurde im Dezember 1825 unter Anklage gestellt und im Juli 1826 im Zusammenhang mit dem Dekabristenprozess zu 20 Jahren Zwangsarbeit und Verbannung nach Sibirien verurteilt. Seine Frau folgte ihm freiwillig in die Verbannung. In der Verbannung wurden auch ihr Sohn Michail und die Tochter Jelena geboren. Die Erinnerungen des Fürsten Sergei Grigorjewitsch Wolkonski erschienen 1907 im Gutenberg-Verlag, Hamburg.

Tolstois Fragment[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 27. Mai 1904 erinnert sich Lew Tolstoi an seine Begegnung mit Sergei Wolkonski um die Wende auf das Jahr 1861 in Florenz : „Mit seinen langen grauen Haaren kam er mir wie ein alttestamentlicher Prophet vor … Es war ein erstaunlicher alter Mann mit dem Flair der St. Petersburger Aristokratie, des Adels und des Hofes …“. In Tolstois Romanfragment Die Dekabristen[1] wird in den drei ersten überlieferten Kapiteln die Ankunft Wolkonskis anno 1856 mit seiner Familie aus Sibirien in Moskau beschrieben. Freilich nannte der Verfasser den Dekabristen in seiner Niederschrift aus dem Jahr 1863 – mit der russischen Zensur im Nacken – Fürst Peter Iwanowitsch Labasow[2][3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walentin Janin u. a.: Otetschestwennaja istorija: istorija Rossii s drewneischich wremen do 1917 goda : Tom 1. Bolschaja Rossijskaja enziklopedija, Moskau 1994, S. 441. ISBN 5-85270-076-2. (russisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lew Tolstoi: Die Dekabristen. Fragment im Projekt Gutenberg-DE, Übersetzerin: Hanny Brentano
  2. russ. Петр Иванович Лабазов
  3. russ. Fußnote 880 nach Alexander Goldenweiser in Zur Editionsgeschichte des Romanfragments ›Die Dekabristen‹ bei tolstoy-lit.ru