Sergei Iwanowitsch Adjan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sergei Iwanowitsch Adjan, russisch Сергей Иванович Адян, Transkription Sergei Ivanovich Adian (oder Adyan), (* 1. Januar 1931 in Kushchi, Aserbaidschan) ist ein russischer Mathematiker, der sich mit mathematischer Logik befasst.

Adjan war der Sohn eines Zimmermanns, der 1941 an der Front fiel. Sein mathematisches Talent fiel früh in der Schule auf und er studierte am Moskauer Staatlichen Pädagogischen Institut bei Pjotr Sergejewitsch Nowikow, bei dem er 1955 promovierte. In der Dissertation zeigte er die Unentscheidbarkeit einer großen Klasse von Problemen der Gruppentheorie (Satz von Adian und Rabin), zum Beispiel der Isomorphie zu einer gegebenen Gruppe G. 1956 erhielt er dafür den Preis der Moskauer Mathematischen Gesellschaft und 1963 den Tschebyschow Preis der Sowjetischen Akademie der Wissenschaften. 1957 ging er mit Nowikow in die neu gegründete Abteilung für Mathematische Logik des Steklow-Instituts (geleitet von Nowikow). Dort begann seine Zusammenarbeit mit Nowikow über das Burnside-Problem der Gruppentheorie, wobei sie bedeutende Teilresultate erzielten. 1973 übernahm er von Nowikow die Leitung der Abteilung Mathematische Logik am Steklow Institut. Außerdem lehrte er an der Lomonossow-Universität.

Er ist Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften.

Schriften[Bearbeiten]

  • Unlösbarkeit einiger algorithmischer Probleme in der Gruppentheorie (russisch), Trudy Moskov. Mat. Obšč., 6, 1957, 231–298
  • mit Novikov Infinite periodic groups, Teil 1-3, Math. USSR Izv., Band 2, 1968, S. 209, 241, 665
  • The Burnside problem and identities in groups, Ergebnisse der Mathematik und ihrer Grenzgebiete, Springer Verlag 1979 (russische Ausgabe 1975)

Weblinks[Bearbeiten]