Sergei Wassiljewitsch Lukjanenko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sergei Lukjanenko (2011)

Sergei Wassiljewitsch Lukjanenko (russisch Сергей Васильевич Лукьяненко, wiss. Transliteration Sergej Vasil'evič Luk'janenko; * 11. April 1968 in Karatau, Kasachische SSR, Sowjetunion) ist der erfolgreichste russische Science-Fiction- und Fantasyautor der Gegenwart.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lukjanenko studierte Medizin in Alma-Ata und praktizierte lange Zeit als Psychiater. Seine Tätigkeit als Schriftsteller begann Anfang der achtziger Jahre mit der Veröffentlichung von Kurzgeschichten im monatlich erscheinenden „Uralski Sledopyt“ (Уральский следопыт) und bereits wenig später in englischer Sprache im sowjetisch-indischen Monatsmagazin „Sputnik Junior – Junior Quest“. Seine frühen Werke wiesen einen starken Einfluss von Robert A. Heinlein und Wladislaw Krapiwin auf und er etablierte sich recht schnell als professioneller Schriftsteller. Heute lebt und arbeitet er als freier Schriftsteller in Moskau zusammen mit seiner Ehefrau Sonja.

Ende September 2005 lief Wächter der Nacht – Nochnoi Dozor in den deutschen Kinos an – ein Film, der auf dem ersten Roman seiner Wächter-Romane basiert. Der Film erreichte in Russland einen Einspielrekord von mehr als 15 Millionen US-Dollar. Im September 2007 startete in Deutschland die Fortsetzung Wächter des Tages – Dnevnoi Dozor, die in Russland über 30 Millionen US-Dollar einspielte und erneut den Einspielergebnisrekord brach.

Bibliografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wächter-Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Wächter-Romane
  • Дозоры bestehend aus
  • Wächter der Nacht, 2005, ISBN 3-453-53080-2, Ночной Дозор (Notschnoi Dosor – Die Nachtwache), 1998
  • Wächter des Tages, 2006, ISBN 3-453-53200-7, Дневной Дозор (Dnewnoi Dosor – Die Tagwache), 2000, Co-Autor: Wladimir Nikolajewitsch Wassiljew[1]
  • Wächter des Zwielichts, 2006, ISBN 3-453-53198-1, Сумеречный Дозор (Sumeretschnyi Dosor – Die Zwielichtwache), 2003
  • Wächter der Ewigkeit, 2007, ISBN 3-453-52255-9, Последний Дозор (Posledni Dosor – Die letzte Wache), 2006
  • Wächter des Morgen, Dez. 2012, ISBN 3-453-31411-5, Новый Дозор (Nowyi Dosor - Die neue Wache), Mai 2012
  • Die letzten Wächter, März 2015, ISBN 978-3-453-31497-9, Шестой Дозор (Schestoi Dosor - Die Sechste Wache), 2014
  • Kurzgeschichte: Мелкий Дозор (Melki Dosor - Die kleine Wache, 2007)
  • Die Wächter-Trilogie, 2008, ISBN 3-453-53286-4 (Beinhaltet die drei Bände Wächter der Nacht, Wächter des Tages und Wächter des Zwielichts)
  • Die Wächter - Licht & Dunkelheit, September 2015, ISBN 978-3-453-31651-5, Школьный Надзор (Schkolnyi Nadsor - Schulaufsicht), 2013, Co-Autor: Arkady Shushpanov[2] (Co-Autor wird nur im russischen Original genannt)
  • Die Wächter - Dunkle Verschwörung, März 2016, ISBN 978-3-453-31652-2, Печать Сумрака (Petschat Sumraka - Drückendes Zwielicht), 2014, Co-Autor: Ivan Kuznetsov[2] (Co-Autor wird nur im russischen Original genannt)
  • Die Wächter - Nacht der Inquisition, 11. Juli 2016, ISBN 978-3-453-31653-9, Участковый (Utschastkowyi - Abschnittsbevollmächtigter), 2014

Trilogien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Лорд с планеты Земля (Der Lord vom Planeten Erde) – bestehend aus:
  • Лорд с планеты Земля (Der Lord vom Planeten Erde, 1990)
  • Планета, которой нет (Der Planet, der nicht existiert, 1992)
  • Стеклянное море (Das Meer aus Glas, 1996)
  • Остров Русь – Insel Russland (1993–1994), mit Juli Burkin. Bestehend aus
  • Сегодня, мама! (Heute, Mama!, 1993)
  • Остров Русь (Insel Russland, 1993)
  • Царь, царевич, король, королевич (Zar, Zarensohn, König, Königssohn, 1993)
  • Линия Грез (Linie der Träume), bestehend aus:
  • Линия грез (Linie der Träume, 1995)
  • Императоры иллюзий (Imperatoren der Illusionen, 1996)
  • Тени снов (Schatten der Träume, 1998)

Nicht alle dieser Bücher sind in deutscher Sprache erschienen.

  • Labyrinth der Spiegelungen – Лабиринт отражений – Labirint otrazhenij, bestehend aus:
  • Labyrinth der Spiegel, 2010, ISBN 3-453-52775-5, Лабиринт отражений – Labirint otrazhenij, 1996
  • Der falsche Spiegel, 2011, ISBN 3-453-53372-0, Фальшивые зеркала – Falshiviye Zerkala, 1998
  • Prozrachnye Vitrazhi, 2000
  • Kurzgeschichte: Прозрачные витражи (Durchsichtige Glasmalereien, 2001)

Dilogien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ritter der Vierzig Inseln, Rytsari soroka ostrovov, bestehend aus:
  • Die Ritter der vierzig Inseln, 2009, ISBN 3-453-26627-7, Рыцари сорока островов, Rytsari soroka ostrovov, 1990, (auch als Hörbuch ISBN 978-3-8371-0076-1)
  • Войны сорока островов, 1993 unvollendet
  • Die Sterne sind kaltes Spielzeug, Звёзды – холодные игрушки, Zvjozdy – kholodnye igrushki, bestehend aus
  • Sternenspiel, 2009, ISBN 3-453-52411-X, Звёзды – холодные игрушки (Zvjozdy – kholodnye igrushki), 1997
  • Sternenschatten, 2009, ISBN 3-453-52553-1, Звёздная тень (Zvjozdnaja ten’), 1998
  • Искатели неба – bestehend aus
  • Холодные берега (Kalte Ufer, 1998)
  • Близится утро (Der Morgen naht, 2000)
  • Геном (Genom) – bestehend aus:
  • Геном (Genom, 1999)
  • Das Schlangenschwert, 2007, ISBN 3-407-80993-X, Танцы на снегу (Tanzi na snegu – Tänze im Schnee), 2001
  • Kurzgeschichte: Калеки (Die Krüppel, 2004)
  • Черновик (Weltengänger) – bestehend aus
  • Weltengänger, 2007, ISBN 3-453-52349-0, Черновик (Tschernowik – Rohschrift), 2005
  • Weltenträumer, 2008, ISBN 3-453-52460-8, Чистовик (Tschistowik – Reinschrift), 2007
  • Трикс – bestehend aus
  • Trix Solier – Zauberlehrling voller Fehl und Adel, 2010, ISBN 978-3-407-81074-8, Недотёпа (Nedotjopa – Tölpel), 2009 (Kinder- und Jugendbuch)
  • Trix Solier – Odyssee im Orient, 2012, ISBN 978-3-407-81108-0, Непоседа (Neposeda – Zappelphilipp), 2010

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Herr der Finsternis, 2008, ISBN 3-407-81043-1, Мальчик и тьма (Malchik i Tjma – Der Junge und die Finsternis) 1994
  • Осенние визиты (Herbstbesuche, 1996)
  • Drachenpfade, 2009, ISBN 3-453-52737-2, Не время для драконов (Ne vremja dlja drakonov, – Nicht die richtige Zeit für Drachen), 1997 (mit Nik Perumow)
  • Spektrum, 2007, ISBN 3-453-52233-8, Спектр (Spectr – Spektrum), 2002
  • Конкуренты (Die Konkurrenten, 2008)

Erzählungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Атомный сон (Der nukleare Traum, 1992)
  • Восьмой цвет радуги (Die achte Farbe des Regenbogens, 1992)

Hörbücher (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Wächter des Morgen, Random House Audio Deutschland, ungekürzt 896 min, gelesen von Oliver Brod
  • Spektrum, gelesen von David Nathan

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: Start, Preis für das beste Debüt mit "Атомный сон"
  • 1995: Interpresscon, Preis für die beste Kurzgeschichte "Фугу в мундире"
  • 1995: Rumatas Schwert, Preis für das beste heroisch-romantische Fantasy und Science-fiction Werk "Рыцари Сорока Островов"
  • 1996: Interpresscon, Preis für die beste Kurzgeschichte
  • 1997: Rumatas Schwert, Preis für das beste heroisch-romantische Fantasy- und Science-Fiction-Werk "Стеклянное море"
  • 1998: Sigma-F, "Осенние визиты"
  • 1998: Big Zilant, "Лабиринт отражений"
  • 1999: Aelita-Preis, Preis für den Beitrag zur russischen Science-fiction
  • 1999: Strannik, "Ночной Дозор"
  • 1999: Zwjozdnij Most, Zweiter Platz für Serien und Fortsetzungen "Фальшивые зеркала"
  • 1999: Zwjozdnij Most, Zweiter Platz in der Kategorie bester Roman "Ночной Дозор"
  • 2000: Interpresscon, Bester Roman "Фальшивые зеркала"
  • 2000: Interpresscon, Fan-Preis "Геном"
  • 2000: Zwjozdnij Most, Preis für die beste Serie oder die beste Fortsetzung zusammen mit Wladimir Wasiljew "Ночной Дозор"
  • 2000: Zwjozdnij Most, Sonderpreis für Science-Fiction und Fantasy
  • 2001: Gold RosCon, Preis für das beste Buch des Jahres 2000 zusammen mit Wladimir Wasiljew "Дневной Дозор"
  • 2007: Corine, Bestes Kinder- und Jugendbuch "Das Schlangenschwert"
  • 2008: Kurd-Laßwitz-Preis, Bester ausländischer Roman "Spektrum"
  • 2010: Deutscher Phantastik Preis, Bester internationaler Roman "Die Ritter der 40 Inseln"

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sergei Lukjanenko – Sammlung von Bildern

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbiographie von Wladimir Wassiljew [1]
  2. a b Summary Bibliography: Sergei Lukyanenko. In: www.isfdb.org. Abgerufen am 22. Juni 2016.