Sergey Lagodinsky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sergey Lagodinsky (2013)

Sergey Lagodinsky (* 1975 in Astrachan, Sowjetunion) ist ein deutscher Rechtsanwalt und Publizist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lagodinskys Familie wanderte Ende 1993 nach Deutschland aus. Er studierte Rechtswissenschaften an der Universität Göttingen sowie Public Administration an der Harvard University. Er promovierte im Bereich Rechtswissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin und ist Fellow am Global Public Policy Institute und bei der Stiftung Neue Verantwortung.

Publizistisch arbeitet er für mehrere Zeitungen und Rundfunkanstalten wie Deutschlandradio Kultur, Deutschlandfunk und Deutsche Welle. Ebenso kommentierte er für den BBC World Service sowie RTVi, für Radio Liberty und N24 sowie veröffentlichte Gastbeiträge unter anderem für den Tagesspiegel, die Süddeutsche Zeitung sowie für Die Welt, die Financial Times Deutschland und das Handelsblatt.[1] Von September 2003 bis Februar 2006 war Lagodinsky Direktor im Berliner Büro des American Jewish Committee. Seit 2008 ist Lagodinsky Präsidiumsmitglied der Repräsentantenversammlung der Jüdischen Gemeinde zu Berlin.[2]

Seit 2001 war Lagodinsky Mitglied der SPD.[3] Er gründete den Arbeitskreis jüdischer Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten und beteiligte sich am Bundesarbeitskreis der Integration und Migration beim Bundesvorstand der SPD.[4] Nach der Einstellung des Parteiordnungsverfahrens gegen Thilo Sarrazin beendete er 2011 seine Parteimitgliedschaft[5] und veröffentlichte einen Offenen Brief an die Generalsekretärin Andrea Nahles, in dem er seinen Austritt mit der Ängstlichkeit und Unentschlossenheit der Partei begründete.[6] Kurze Zeit später trat er Bündnis 90/Die Grünen bei.[7] Seit April 2012 ist Lagodinsky Leiter des Referats Europäische Union / Nordamerika der Heinrich-Böll-Stiftung.[8]

Publizistische Stellungnahmen und Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lagodinsky beteiligt sich seit Jahren an der Diskussion um Integration von Migranten[9] und schildert dabei auch autobiografische Einsichten zum Thema der Identität als jüdischer Zuwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion.[10][11]

Sergey Lagodinsky stellte sich in der Diskussion um den Bau der Kölner Moschee gegen Ralph Giordano und setzte sich für den Bau repräsentativer muslimischer Gotteshäuser in Deutschland ein.[12] Er kritisierte scharf die Absetzung des Leiters des Zentrums für Türkeistudien Faruk Şen und sprach sich gegen eine Tabuisierung des Vergleichs von türkischen und jüdischen Diskriminierungserfahrungen aus.[13] In der Diskussion um die Vergleichbarkeit von Antisemitismus und Islamophobie vertritt er die Ansicht, dass vergleichende Analysen beider Phänomene von großem Nutzen sein können.[14]

Außenpolitisch hat Lagodinsky u. a. zu den Fragen des deutsch-israelischen Verhältnisses,[15] der transatlantischen Beziehungen[16] und zu EU-Fragen[17] Stellung bezogen. Im Jahre 2009 lieferte er sich eine kontroverse Auseinandersetzung mit Klaus Harpprecht auf den Seiten der Neuen Gesellschaft/Frankfurter Hefte zum Stellenwert der deutsch-israelischen Beziehungen.[18]

Im Jahre 2006 forderte Lagodinsky in der Süddeutschen Zeitung vom Zentralrat der Juden in Deutschland eine institutionelle Anerkennung der kulturellen und religiösen Vielfalt des gegenwärtigen jüdischen Lebens in Deutschland.[19] Nach der Lancierung der Information über Charlotte Knoblochs Rücktritt im Jahr 2010 bezeichnete er die Kampagne innerhalb des Zentralrates der Juden gegen die damalige Präsidentin als „würdelos“.[20]

Im Februar 2011 kam es zu einer offenen Auseinandersetzung zwischen Henryk M. Broder und Lagodinsky bezüglich der Erinnerungsarbeit zum Widerstand in der Rosenstraße. Broder warf Lagodinsky vor, durch seine Zusammenarbeit mit Irene Runge und Mario Offenberg, die Broder als DDR-Kollaborateure und „schäbige Trittbrettfahrer der Geschichte“ bezeichnete, das Ansinnen der Gedenkveranstaltung, Zivilcourage in totalitären Regimen zu ehren, zu konterkarieren.[21] Lagodinsky antwortete, für ihn stehe die Arbeit mit Menschen im Mittelpunkt, auch mit solchen, die in der Vergangenheit Fehler begangen hätten.[22] Auch Lagodinskys Plädoyer für eine Beteiligung Deutschlands an der Durban-Review-Konferenz 2009 in Genf, die von diversen westlichen Staaten boykottiert wurde,[23] führte zu einer weiteren Auseinandersetzung mit Broder.[24]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1998 wurde Lagodinsky mit dem Theodor-Fontane-Preis der Studienstiftung des deutschen Volkes „für seinen Einsatz in der deutsch-jüdischen Aussöhnung“ ausgezeichnet.[25][26]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Curriculum vitae des Jüdischen Museums Frankfurt
  2. Porträt der Körber-Stiftung
  3. Sarrazin war ihm zu viel taz.de vom 27. April 2011
  4. SPD hat „grundlegende Werte verraten“ – Interview auf Deutschlandradio Kultur vom 28. April 2011
  5. „Betrübt und beschämt“ – ein trauriger Brief an Nahles, Süddeutsche Zeitung vom 26. April 2011
  6. Offener Brief – „Die Partei will sich Sarrazin nicht stellen“, Jüdische Allgemeine vom 27. April 2011
  7. Von der SPD zu den Grünen Sueddeutsche.de vom 8. Juni 2011
  8. Sergey Lagodinsky auf der Homepage der Heinrich-Böll-Stiftung
  9. „Unser Uwe“, Tagesspiegel vom 10. August 2006 (PDF; 12 kB)
  10. „Jüdischer Almanach – Identitäten“, Suhrkamp Verlag, 2009, S. 45
  11. Unechte Juden, Echte Probleme erschienen in „tachles – jüdisches Wochenmagazin“ vom 2. Februar 2007
  12. „Keine Angst von Minaretten“ – WELT Online
  13. „Die Grenzen des Akzeptablen“ – TAZ.de
  14. Veröffentlicht in: Wolfgang Benz (Hrsg.): Islamfeindschaft und ihr Kontext. Dokumentation der Konferenz „Feindbild Muslim – Feindbild Jude“. Berlin: Metropol, 2009. S. 151. (Rezension (PDF; 109 kB) von Armin Pfahl-Traughber in DÖW Mitteilungen 191, S. 7f.)
  15. „Israel – ein progressiver Traum“, in: Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte, August 2008.
  16. Sergey Lagodinsky/Thorsten Benner, „Vom Liliputaner zur Mittelmacht“, Handelsblatt vom 11. Januar 2007, S. 8 (PDF; 35 kB)
  17. „Von der Frage zur Antwort“, in: Financial Times Deutschland, 20. März 2007. (PDF; 102 kB)
  18. „Israel und die Deutschen“, in: Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte, Juli/August 2009. (PDF; 338 kB)
  19. „Die Arroganz der Altvorderen“ – Süddeutsche Zeitung vom 10. Juni 2006 (PDF; 117 kB)
  20. „Lagodinsky: Zentralrat hat sich würdelos verhalten“ Interview auf Deutschlandradio Kultur vom 8. Februar 2010
  21. Henryk M. Broder – „Sehr geehrter Genosse Lagodinsky“, Achse des Guten, 23. Februar 2011
  22. „Arbeit mit Menschen“, Achse des Guten, 24. Februar 2011
  23. „Entgiften statt Torpedieren“, Jüdische Allgemeine vom 2. April 2009
  24. Henryk M. Broder, „Kein Grund zur Dankbarkeit“, Achse des Guten vom 20. April 2009
  25. Profil des Global Public Policy Institute
  26. Meldung des Informationsdienst Wissenschaft vom 30. November 1998