Sergio Bergamelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sergio Bergamelli Ski Alpin
Nation ItalienItalien Italien
Geburtstag 16. August 1970 (48 Jahre)
Geburtsort Alzano Lombardo, Italien
Größe 170 cm
Gewicht 75 kg
Karriere
Disziplin Riesenslalom, Slalom
Verein GS Fiamme Gialle
Status zurückgetreten
Karriereende 2001
Medaillenspiegel
Junioren-WM 1 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
FIS Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
0Silber0 Madonna di Campiglio 1988 Super-G
0Gold0 Aleyska 1989 Slalom
0Bronze0 Aleyska 1989 Riesenslalom
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Gesamtweltcup 43. (1991/92)
 Super-G-Weltcup 60. (1991/92)
 Riesenslalomweltcup 8. (1991/92)
 Slalomweltcup 27. (1999/2000)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Riesenslalom 1 0 0
 

Sergio Bergamelli (* 16. August 1970 in Alzano Lombardo) ist ein ehemaliger italienischer Skirennläufer. Wie seine jüngeren Brüder Giancarlo, Norman und Thomas war er Spezialist für die Disziplinen Riesenslalom und Slalom.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bergamelli trat erstmals bei der Juniorenweltmeisterschaft 1988 international in Erscheinung, als er im Riesenslalom die Silbermedaille gewann. Im darauf folgenden Jahr wurde er Juniorenweltmeister im Slalom und gewann die Riesenslalom-Bronzemedaille. In der Saison 1988/89 belegte er den fünften Platz in der Gesamtwertung des Europacups, in der Saison 1989/90 den vierten Platz.

Am 23. November 1991 gewann Bergamelli seine ersten Punkte im Weltcup, als er im Riesenslalom von Park City den elften Platz erreichte. Wenige Wochen später, am 5. Januar 1992, gewann er den Riesenslalom in Kranjska Gora. Die Weltcup-Saison 1991/92 beendete er als Achter der Riesenslalom-Wertung. Diese Leistungen konnte er 1992/93 jedoch nicht bestätigen und 1994 fiel er wegen einer Verletzung fast das ganze Jahr aus.

In den darauf folgenden Jahren fuhr Bergamelli zwar regelmäßig unter die besten 20, mit der Weltspitze konnte er aber nicht mehr mithalten, so dass er häufig bei Europacup- und FIS-Rennen zum Einsatz kam. Im Frühjahr 2001 erklärte er seinen Rücktritt. Bei seinen drei Teilnahmen an Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften kam er nie über einen 16. Platz hinaus.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Winterspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Land Disziplin
4. Januar 1992 Kranjska Gora Slowenien Riesenslalom

Europacup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juniorenweltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Italienische Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]