Sergio Goycochea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sergio Goycochea
Sergio Goycochea (1).jpg
Sergio Goycochea im Jahr 2011
Spielerinformationen
Name Sergio Javier Goycochea
Geburtstag 17. Oktober 1963
Geburtsort Buenos AiresArgentinien
Größe 185 cm
Position Torwart
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1979–1982 Defensores Unidos
1982–1988 CA River Plate 58 (0)
1988–1990 CD Los Millonarios
1991 Racing Club Avellaneda 35 (0)
1992 Stade Brest 11 (0)
1992 Club Cerro Porteño
1993 Club Olimpia
1993–1994 CA River Plate 16 (0)
1994–1995 Textil Mandiyú 30 (0)
1995–1996 SC Internacional 22 (0)
1996–1997 CA Vélez Sársfield 2 (0)
1997–1998 CA Newell’s Old Boys 13 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1988–1994 Argentinien 44 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Sergio Javier Goycochea (* 17. Oktober 1963 in Buenos Aires) ist Sportjournalist und ein ehemaliger argentinischer Fußballspieler.

Er war argentinischer Nationaltorhüter bei der Fußball-WM 1990 in Italien. Eigentlich war er nur als Torhüter Nr. 2 nach Italien mitgereist, wurde aber nach der Verletzung des Stammtorhüters Nery Pumpido von Trainer Carlos Bilardo als Ersatz für diesen bevorzugt und spielte eine überragende WM.

Allgemein war er als Elfmeterkiller von den Gegnern gefürchtet. Den Beweis dafür trat er bei der WM 1990 im Viertelfinale gegen Jugoslawien und im Halbfinale gegen Italien an. Beide Spiele entschied Argentinien erst im Elfmeterschießen für sich, wobei Goycochea jeweils zwei Elfmeter der Gegner parierte. Im WM-Finale 1990 gegen Deutschland konnte er den entscheidenden Strafstoß von Andreas Brehme, der die Deutschen zum WM-Titel führte, allerdings nicht abwehren. In Erinnerung blieb der damalige Live-Kommentar von Gerd Rubenbauer im deutschen Fernsehen, der über die Jahre Kultstatus erlangte:

Goycochea wusste alles! Nur halten konnte er ihn nicht.

Sein größter Erfolg bleibt damit der Vizeweltmeistertitel 1990. Neben diesem Erfolg errang er zwei Jahre später mit Argentinien den Sieg beim Confederations-Cup 1992.

Aufgrund seines nicht leicht auszusprechenden, baskischen Familiennamens wurde Goycochea von den Fans seines Heimatvereins River Plate nur "el Vasco", der Baske, genannt.

Nach seiner Karriere wandte er sich dem Sportjournalismus zu und ist heute in Argentinien ein bekannter TV-Moderator.

Titel / Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]