Serhat (Sänger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Serhat beim Goldenen Schmetterling (Altın Kelebek) 2015

Ahmet Serhat Hacıpaşalıoğlu (* 24. Oktober 1964 in Istanbul), bekannt als Serhat, ist ein türkischer Sänger, Produzent und TV-Moderator.

Geboren und aufgewachsen in Istanbul startete Serhat seine Produzentenkarriere, indem er 1994 seine eigene Firma gründete, End Productions. Im selben Jahr begann er eine Quiz-Show für TRT zu produzieren und moderieren, Riziko! (die türkische Version der amerikanischen Quiz-Show Jeopardy!). 1997 startete seine musikalische Karriere mit seiner ersten Single, „Rüya-Ben Bir Daha“. Neben weiteren Arbeiten als Moderator und Produzent setzte er seine musikalische Karriere fort und veröffentlichte 2004 „Total Disguise“ (im Duett mit Viktor Lazlo), 2006 „Chocolate Flavour“, „I Was So Lonely“, No No Never“ (Mokau-Istanbul) and „Ya + Ti“ (die russische Version von „Total Disguise“). Die letzten 3 Lieder wurden im Duett mit Tamara Gwerdtsiteli gesungen und im Jahr 2014 „Je M’Adore”.

Er vertrat San Marino beim Eurovision Song Contest 2016 in Stockholm mit dem Song „I Didn’t Know“ im Halbfinale. 2017 wurde eine Disco-Version von „I Didn’t Know“ im Duett mit Martha Wash veröffentlicht. Diese erreichte den 25. Platz der Dance Club Songs Chart, womit Serhat als erster türkischer Sänger in der Hitliste erschien. 2018 erschien eine neue Version von „Total Disguise“ im Duett mit Elena Paparizou. Mit „Say Na Na Na“ kam Serhat für San Marino beim Eurovision Song Contest 2019 in Tel Aviv im Finale auf Platz 19. Serhat spricht fließend Englisch und Deutsch auf hohem Niveau.

Erste Jahre und Erziehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serhat wurde am 24. Oktober 1964 in Istanbul, Türkei geboren. Sein Vater Ismail Hakki war ein Marineoffizier aus Trabzon, woher auch seine Mutter stammt.[1] Er besuchte die Primärschule in İcadiye, Üsküdar und danach die Deutsche Schule Istanbul, Beyoğlu, Istanbul.[1] 1988 graduierte er an der Zahnmedizinischen Fakultät der Universität Istanbul.[2] 1990 absolvierte er zwei Monate des obligatorischen Militärdienstes in Burdur.[1]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen und Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1994 gründete Serhat seine eigene Produktionsfirma End Productions. Nach einer Übereinkunft mit TRT produzierte seine Firma die Quizshow Riziko!, die türkische Version der amerikanischen Quiz-Show Jeopardy!, die er auch moderierte und die am 3. Oktober 1994 auf Sendung ging.[1] 1995 erhielt er zwei Preise des Goldenen Schmetterlings (türk.: Altin Kelebek) als Bester männlicher Moderator und für die Beste Quiz-Show des Jahres für Riziko!,[3][4] wobei er im Folgejahr letzteren erneut gewinnen konnte.[5] Die Show wurde 430 mal ausgestrahlt und endete 1996.[6] Eine Spiel-Show mit dem Namen Hedef 4, die türkische Version von Connect 4, wurde 1996 auf TRT ausgestrahlt und von End Productions produziert.[7] 1997 produzierte er die Spiel-Show Altin Hücüm, die türkische Version von Midas Touch für Kanal 6, die nach 72 Episoden im selben Jahr endete.[8][9][10] 1998 kehrte Riziko! zurück auf den Bildschirm, wurde auf Kanal 7 ausgestrahlt und von Serhat moderiert.[11] Im selben Jahr wurde Hedef 4 auf Kanal 7 ausgestrahlt und endete im folgenden Jahr.[12] Riziko! endete 1999 und im selben Jahr moderierte Serhat die Talkshow Serhat’la Rizikosuz auf Kanal 7, die nach sechs Episoden endete.[13][14][15] Nach einigen Monaten kehrte Riziko! im Jahr 2000 zurück auf Kanal 7 und wurde 65 Mal ausgestrahlt.[16] Im September 2005 co-moderierte Serhat die TV-Show Kalimerhaba mit Katerina Moutsatsou, ebenfalls von End Productions produziert.[17] Ende 2009 entwickelte Serhat eine Tanz-Orchester-Show Caprice the Show mit 18 Musikern. Es folgten zahlreiche Auftritte in den folgenden Jahren.[18][19]

Mit seiner Firma organisiert er jährliche Events wie zum Beispiel den Musikwettbewerb zwischen Gymnasien (Liselerarası Müzik Yarışması, seit 1998),[20] den Megahit-International Mediterranean Song Contest (Megahit-Uluslararası Akdeniz Şarkı Yarışması, 2002–2004)[21][1] und den Tanzmarathon (Dans Maratonu, einen Tanzwettbewerb zwischen Gymnasien und Universitäten, seit 2009).[22]

Produktionsauszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien Kanal Jahr Funktionen Anmerkungen
Moderator Produzent
Riziko! TRT 1
Kanal 7
Kanal 7
1994–96
1998–99
2000
Ja Ja
Hedef 4 TRT 1
Kanal 7
1996–98
1998–99
Nein Ja
Altına Hücum Kanal 6 1997 Nein Ja
Serhat’la Rizikosuz Kanal 7 1999 Ja Ja
Kalimerhaba Show TV 2005 Ja Ja Co-moderiert mit Katerina Moutsatsou

Musikalische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serhat während einer Probe vor dem ersten Halbfinale des Eurovision Song Contest 2016 (6. Mai 2016).

1997 begann seine musikalische Karriere mit den zwei Liedern „Rüya“ und „Ben Bir Daha“.[23] 2004 veröffentlichte er seine zweite Single mit dem Namen „Total Disguise“, die er mit der französischen Sängerin Viktor Lazlo im Duett sang. Text und Musik wurden von Olcayto Ahmet Tuğsuz geschrieben, das Lied wurde auf Englisch und Französisch gesungen. Die Single beinhaltet ebenso verschiedene Remixe des Liedes.[24] 2005 nahm er „Chocolate Flavour“ auf. Der Song wurde mit „Total Disguise“ als Single in Griechenland veröffentlicht.[25] 2008 arbeitete er mit der russisch-georgischen Sängerin Tamara Gwerdtsiteli zusammen und nahm mit ihr „I Was So Lonely“, „No No Never (Moskau-Istanbul)“ und „Ya + Ti“, die russische Version von „Total Disguise“, auf. Diese Lieder wurden als Single veröffentlicht und erschienen in Gwerdzitelis Album Wosduschny Pozelui (2008).[26][27]

Im Jahr 2014 begann er in Frankreich und in Deutschland zu arbeiten. Er veröffentlichte seine fünfte Single, ein französisches Lied mit dem Namen „Je m’adore“, mit einem Video von Thierry Vergnes inszeniert und in Paris produziert.[28][29] „Je m’adore“ war in fünf Wochen in Folge Nummer 1 in den deutschen DJ Black Pop Charts[30], Nummer 1 auf der Black 30[31], Nummer 2 in den British Dance Charts,[32] Nummer 8 in den French Dance Charts und Nummer 9 in den Suisse Dance Charts.[33]

Am 12. Januar 2016 verkündete San Marino RTV, dass Serhat San Marino beim Eurovision Song Contest 2016 in Stockholm repräsentieren wird.[34] Am 9. März 2016 wurde der Song „I Didn’t Know“ veröffentlicht, mit dem er beim Wettbewerb antrat.[35][36] Er sang am 10. Mai 2016 im Halbfinale des Eurovision Song Contests, verpasste aber auf dem 12. Platz das Finale.[37] Am 2. November 2017 wurde die Disco-Version von „I Didn’t Know“ im Duett mit Martha Wash veröffentlicht, die in Zusammenarbeit mit dem schwedischen Musiker Johan Bejerholm entstand. Zur Single wurde zudem ein neues Musikvideo veröffentlicht.[38] Der Song stieg auf dem 47. Platz der Dance Club Songs Charts der USA ein und erreichte als beste Platzierung den 25. Platz in der vierte Woche der Musikcharts.[39][40] Somit wurde Serhat der erste türkische Sänger, der in diesen Musikcharts erschien.[41] Eine neue Version von „Total Disguise“ im Duett mit Elena Paparizou wurde am 22. Juni 2018 veröffentlicht.[42][43] Das Musikvideo zur Single wurde am 14. September veröffentlicht.[44][45]

Am 21. Januar 2019 gab San Marino RTV bekannt, dass er San Marino beim Eurovision Song Contest 2019 in Tel Aviv vertreten wird.[46] Am selben Tag verkündete Serhat, dass er mit sein erstes Album im April 2019 veröffentlicht wird.[46] Der Song, mit dem er beim Wettbewerb antrat, „Say Na Na Na“, wurde am 7. März mit einem Video veröffentlicht.[47] Er erreichte mit 77 Punkten den 19. Platz im Finale.[48]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • 1997: „Rüya“
  • 1997: „Ben Bir Daha“
  • 2004: „Total Disguise“ (mit Viktor Lazlo)
  • 2005: „Chocolate Flavour“
  • 2008: „I Was So Lonely“ (mit Tamara Gwerdtsiteli)
  • 2008: „Ya + Ti“ (mit Tamara Gwerdtsiteli)
  • 2008: „No No Never“ (mit Tamara Gwerdtsiteli)
  • 2014: „Je M’Adore“
  • 2016: „I Didn’t Know
  • 2017: „I Didn’t Know“ (mit Martha Wash)
  • 2018: „Total Disguise“ (mit Elena Paparizou)
  • 2019: „Say Na Na Na

Weitere Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2010 ist Serhat Präsident des Vereins der ehemaligen Schüler der Deutschen Schule, Istanbul (türk.: İstanbul Alman Liseliler Derneği)[49][50] und seit 2013 Vorstandsmitglied des Vereins zum Betrieb der Deutschen Schule Istanbul (türk.: İstanbul Özel Alman Lisesi İdare Derneği).[51]

Preise und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Preis Kategorie Show Ergebnis
1995 Altın Kelebek Ödülleri Bester männlicher Moderator des Jahres Riziko! Gewonnen
Beste Quiz-Show des Jahres Riziko! Gewonnen
1996 Altın Kelebek Ödülleri Beste Quiz-Show des Jahres Riziko! Gewonnen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Serhat (singer) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Hulûsi Tunca: Bunlar sunucu değil artist (tr) Hürriyet. 9. Mai 2006. Archiviert vom Original am 9. Januar 2016. Abgerufen am 13. Dezember 2015.
  2. Mehmet Çalışkan: Serhat Hacıpaşalıoğlu: Ülkemde de beğenilirse oldukça mutlu olurum (tr) Gazete Habertürk. 16. November 2015. Archiviert vom Original am 9. Januar 2016. Abgerufen am 13. Dezember 2015.
  3. TV yıldızları ödüllerine kavuştu. In: Milliyet, 15. Dezember 1995, S. 3. 
  4. 1995: İşte ödüller (tr), Hürriyet Kelebek. 29. November 2015, S. 18. Abgerufen im 6. Januar 2015. 
  5. 1996: İşte ödüller (tr), Hürriyet Kelebek. 29. November 2015, S. 18. Abgerufen im 6. Januar 2015. 
  6. Riziko. In: Cumhuriyet, 21. November 1996, S. 16. 
  7. Çocuklar yarışacak. In: Cumhuriyet, 29. Juni 1996, S. 17. 
  8. Altına Hücum. In: Milliyet, 10. Februar 1997, S. 3. 
  9. Yarışmada buluştular. In: Milliyet, 7. Februar 1997, S. 24. 
  10. Hande Salbacak: 'Küresel Kültür’ ve Türkiye Televizyonlarında Bilgi Yarışmaları: ’En Zayıf Halka’ ve ’Kim 500 Milyar İster’ (tr, PDF) Ankara University Institute of Social Sciences. 2004. Archiviert vom Original am 9. Januar 2016.
  11. Yarışta „Riziko“ da var (tr). In: Milliyet, 2. November 1998, S. 26. 
  12. Bay Riziko’dan çocuklara armağan: HEDEF 4 (tr). In: Hürses, 3. Dezember 1998, S. 10. 
  13. Serhat’la Rizikosuz Akşamlar (tr). In: Posta – Tele Magazin, 1. November 1999, S. 6. 
  14. Rizikosuz program (tr). In: Posta, 24. November 1999, S. 6. 
  15. Serhat’la Rizikosuz (tr) Hürriyet. 17. November 1999. Archiviert vom Original am 9. Januar 2016.
  16. Riziko yeniden başlıyor (tr). In: Milliyet, 26. Juni 2000, S. 17. 
  17. 22:30 Kalimerhaba (tr) Sabah. 2. September 2005. Archiviert vom Original am 9. Januar 2016.
  18. Caprice The Show (tr) Bigglook.com. 26. November 2009. Archiviert vom Original am 9. Januar 2016. Abgerufen am 5. Januar 2016.
  19. Serhat Hacıpaşalıoğlu „Je M’adore“ diyor! (tr) Gecce.org. 5. Januar 2015. Archiviert vom Original am 9. Januar 2016. Abgerufen am 5. Januar 2016.
  20. 18. Liselerarası Müzik Yarışması’ın Jüri Üyeleri Belli Oldu (tr) Hürriyet. 6. Mai 2015. Archiviert vom Original am 9. Januar 2016.
  21. Megahit için start verildi (tr) Hürriyet. 1. September 2004. Archiviert vom Original am 9. Januar 2016.
  22. Dans yarışmasının galibi Kıbrıs’tan.. (tr) Sacitaslan.com. 20. April 2011. Archiviert vom Original am 9. Januar 2016.
  23. Serhat Hacıpaşalıoğlu – Rüya – Ben Bir Daha. Discogs.
  24. Viktor Lazlo & Serhat Hacıpaşalıoğlu – Total Disguise. Discogs.
  25. Viktor Lazlo & Serhat – Total Disguise. Discogs.
  26. Тамара Гвердцители – Воздушный Поцелуй. Discogs.
  27. Déborah Lo Mauro: Serhat: découvrez " I’m Movin’ On " dans un clip festif et coloré (French) Le Suricate Magazine. 29. September 2014. Archiviert vom Original am 9. Januar 2016.
  28. Music-Videos. Thierry Vergnes official website. Archiviert vom Original am 9. Januar 2016.
  29. Serhat Hacıpaşalıoğlu, „Je M’adore“ dünya müzik listelerini sallamaya devam ediyor! (tr) Magazinsortie. 6. Oktober 2015. Archiviert vom Original am 9. Januar 2016.
  30. Deutsche DJ Black/Pop Charts – Woche: 43 Jahr 2015. Deutsche DJ Charts.
  31. Black 30: KW 46-2015. Mix1.
  32. British Dance Charts (KW 40 – 2015). wdjc.de. Archiviert vom Original am 9. Januar 2016.
  33. AUSGABE 39-2015. wdjc.de. Archiviert vom Original am 9. Januar 2016.
  34. Rasmus Petersen: San Marino: Serhat to Stockholm. eurovisionworld.com. 12. Januar 2016. Abgerufen am 12. Januar 2016.
  35. Gordon Roxburgh: San Marino: Serhat presents "I Didn't Know". eurovision.tv. 9. März 2016. Abgerufen am 9. März 2016.
  36. Gordon Roxburgh: San Marino changes to disco version of "I Didn't Know" for contest. eurovision.tv. 21. März 2016. Abgerufen am 21. März 2016.
  37. Gordon Roxburgh: We have our first ten finalists. Eurovision.tv. 10. Mai 2016. Archiviert vom Original am 10. Mai 2016.
  38. William Lee Adams: Watch: Serhat teams up with music legend Martha Wash for revamp of 'I Didn't Know'. Wiwibloggs. 2. November 2017. Archiviert vom Original am 19. November 2017.
  39. Dance Club Songs. In: Billboard. 26. Mai 2018. Archiviert vom Original am 26. Mai 2018.
  40. Dance Club Songs. In: Billboard. Archiviert vom Original am 8. Juli 2018.
  41. Amerikan listelerine girdi (Turkish) In: Milliyet. 5. Juni 2018. Archiviert vom Original am 6. Juni 2018.
  42. Jessica Weaver: San Marino: Serhat releases Total Disguise, featuring Helena Paparizou. ESCToday.com. 23. Juni 2018. Archiviert vom Original am 23. Juni 2018.
  43. Total Disguise (feat. Helena Paparizou) - Single. iTunes. Archiviert vom Original am 26. Juni 2018.
  44. Mayk Şişman: Serhat ve Helena Paparizou'dan 'Eurovision' düeti: 'Total Disguise' (Turkish) In: Milliyet. 16. September 2018. Archiviert vom Original am 17. September 2018.
  45. Robyn Gallagher: Serhat and Helena Paparizou get close in “Total Disguise” music video. Wiwibloggs. 15. September 2018. Archiviert vom Original am 22. September 2018.
  46. a b San Marino: Serhat Makes A Return To Eurovision (en) Eurovoix. 21. Januar 2019. Archiviert vom Original am 27. Januar 2019.
  47. Mike Barnabás: "Say Na Na Na" – Serhat reveals his Eurovision 2019 entry for San Marino. Wiwibloggs. 7. März 2019. Archiviert vom Original am 7. März 2019.
  48. EBU issues statement on Eurovision 2019 Grand Final jury result. 22. Mai 2019, abgerufen am 26. Mai 2019 (englisch).
  49. Bülent Ergün: Alman liseliler ’Sosis Günü’nde hasret giderdi (tr) Sabah. 23. Juni 2010. Archiviert vom Original am 9. Januar 2016. Abgerufen am 5. Januar 2016.
  50. Dernek Hakkında (tr) Alumni Association of Istanbul German High School. Archiviert vom Original am 9. Januar 2016. Abgerufen am 5. Januar 2016.
  51. Der Schulträger. Deytschen Schule Istanbul. 27. November 2013. Archiviert vom Original am 9. Januar 2016. Abgerufen am 5. Januar 2016.
  52. Türkiye Fair Play Ödülleri (tr) Türkiye Millî Olimpiyat Komitesi. 4. April 2013. Archiviert vom Original am 9. Januar 2016. Abgerufen am 5. Januar 2016.
  53. a b Christophe Segard: Serhat le dandy-chic que l’on adore (French) Aficia. 12. Juni 2014. Archiviert vom Original am 9. Januar 2016. Abgerufen am 5. Januar 2016.
  54. مهرجان الاسکندریه للاغنیه یرفع شعارای دمعه حزن لا!. In: Akhbar Elyom. Nr. 615, 17. Juli 2004, S. 19.