Sernograd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt
Sernograd
Зерноград
Flagge
Flagge
Föderationskreis Südrussland
Oblast Rostow
Rajon Sernograd
Bürgermeister Wiktor Kutscherow
Gegründet 1915
Frühere Namen Werbljud (bis 1933)
Sernowoi (1933–1960)
Stadt seit 1951
Fläche 16 km²
Bevölkerung 26.842 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1678 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 85 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 86359
Postleitzahl 347740–347743
Kfz-Kennzeichen 61, 161
OKATO 60 218 501
Website www.zernograd.org
Geographische Lage
Koordinaten 46° 51′ N, 40° 18′ OKoordinaten: 46° 51′ 0″ N, 40° 18′ 0″ O
Sernograd (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Sernograd (Oblast Rostow)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Rostow
Liste der Städte in Russland

Sernograd (russisch Зерноград) ist eine Stadt in der Oblast Rostow (Russland) mit 26.842 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt im nördlichen Kaukasusvorland etwa 70 km südöstlich der Oblasthauptstadt Rostow am Don unweit des Quellgebietes des nahe der Donmündung ebenfalls in das Asowsche Meer mündenden Kagalnik.

Sernograd ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Die Stadt liegt an der 1915 eröffneten Eisenbahnstrecke (Rostow–) BataiskSalsk.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort entstand im Zusammenhang mit dem Bau der Eisenbahnstrecke Rostow–Salsk (Station Torgowaja) 1915 als Station Werbljud (russisch für Kamel).

1929 wurde hier eine größere Getreidezucht- und versuchsanstalt eingerichtet; der gewachsene Ort erhielt 1933 den Status einer Siedlung städtischen Typs unter dem Namen Sernowoi (von russisch serno für Getreide).

1951 wurde das Stadtrecht verliehen. 1960 erhielt die Stadt den heutigen Namen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 8.774
1959 15.634
1970 20.324
1979 25.270
1989 26.097
2002 28.840
2010 26.842

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Sernograd gibt es Fabriken für Hydraulikaggregate und für Landmaschinen sowie Betrieb der Lebensmittelindustrie. Die Stadt ist Zentrum eines bedeutenden Landwirtschaftsgebietes (Getreide, Sonnenblumen; Rinder- und Pferdezucht).

In der Stadt ist das Allrussische Wissenschaftliche Forschungsinstitut für Getreidezucht ansässig.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]