Sesterz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sesterz von Gallienus

Der Sesterz [lat. sestertius, Plural sestertii (Abkürzung SS.)] war Münze und Hauptrecheneinheit (monetär) in der römischen Republik und Kaiserzeit bis zum Kaiser Diokletian. Der Sesterz hatte ursprünglich den Wert von zweieinhalb As, daher die Bezeichnung „der dritte (As) halb“ = semis tertius (as). Ab etwa 130 v. Chr. galt er dann 4 Asse oder 2 Dupondien.

Dem ursprünglichen Wert von zweieinhalb As entspricht das Zeichen IIS: II für „zwei“ + S für semis „halb“. Die Vermutung, dass hieraus das $-Zeichen entstanden sei, hat sich als falsch herausgestellt.

Aus IIS wurde später HS. Größere Summen wie 10 HS wurden z. B. als HSX (decem sestertii), 1000 HS als HSM (mille sestertii) oder 2000 HS als HSMM (duo milia sestertii) in schriftlichen Aufzeichnungen angegeben.

Entwicklung der Münzeinheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sesterz tauchte erstmals im 3. Jahrhundert v. Chr. in der römischen Republik auf, wurde in dieser Zeit in Silber geschlagen und wog knapp über ein Gramm. Im 1. Jahrhundert v. Chr. wurde der Sesterz unter Julius Caesar erstmals in Bronze geschlagen und in großen Mengen ausgegeben.

Mit der Münzreform unter Augustus nahm der Sesterz seine endgültige Form an. Er wurde von da an aus Aurichalkum, einer messingähnlichen Kupfer-Zink-Legierung, geprägt, hatte einen Durchmesser von 27 bis 35 Millimetern und ein Gewicht von etwa 27,3 Gramm (eine Unze). Dieser Sesterz bestimmte die Münzwirtschaft für die nächsten zweihundert Jahre. Zwar nahmen Gewicht und Zinkanteil ständig ab, das Erscheinungsbild und die Wertigkeit der Münze blieben als Scheidemünze aber konstant.

Der Sesterz war auch die Buchwährung bis zur Münzreform des Kaisers Diokletian. So wurden öffentliche Ausgaben, bargeldlose Geschäfte und die Buchführung mit dem Sesterz als Recheneinheit durchgeführt. Wie die anderen Münzen der ersten beiden Jahrhunderte der Kaiserzeit fiel auch der Sesterz der Inflation zum Opfer, da der Nominalwert den Materialwert bald um ein Mehrfaches überstieg, zumal auch noch der Silbergehalt von Denar und Antoninian ständig sanken. Die letzte kurze Blüte erlebte der Sesterz unter Postumus, dem Augustus des gallischen Sonderreichs, der in Köln geschlagene Doppelsesterze ausgab.

Die reguläre Produktion von Sesterzen wurde – wie auch die aller anderen Bronzemünzen – inflationsbedingt mit der Emission des Jahres 264 eingestellt, und zwar sowohl unter Kaiser Gallienus in Rom (Sear, Roman Coins and their Values III, S. 310 ff.) als auch unter Postumus im Gallischen Sonderreich (Sear, S. 373 ff.). Die letzten Bronzemünzen in vergleichbarer Größe wurden 269 in Köln (Sear, S. 376, Nr. 11106) und 275 in Rom (Sear, S. 437, Nr. 116969) geprägt, wobei es sich dabei möglicherweise um nicht dem regulären Zahlungsverkehr dienende Sonderprägungen handelte.

Die größeren der zwischen 268 und 284 hergestellten Bronzemünzen werden in der Fachliteratur wegen ihres weit kleineren Formates teilweise als reduzierte Sesterze bezeichnet, könnten aber auch den Wert von Assen gehabt haben.

Der Sesterz wurde öfters auch als Nummus bezeichnet.[1] In Griechenland nannte man ihn tetrassar(i)on oder noymmos.[2]

Wertigkeiten (Kaiserzeit) bis etwa 200 n. Chr.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaufkraft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Interpretation von historischen Löhnen und Preisen ist im Allgemeinen schwierig, da sich die überlieferten Angaben meistens auf unterschiedliche Zeitpunkte oder Regionen beziehen. Als Anhaltspunkt werden in [3] folgende Angaben für das 1. Jahrhundert n. Chr. für die germanischen Provinzen genannt:

Verdienste:

Legionär (Mannschaft) 1 Sesterz pro Tag
Legionär (Unteroffizier) 1,5 - 9 Sesterzen pro Tag
Centurio 30 Sesterzen pro Tag
Handwerker (Maurer, Zimmermann, Schmied, Bäcker) 1 - 1,5 Sesterzen pro Tag
Lehrer (pro Schüler und Monat) 1 - 4 Sesterzen
Rechtsanwalt (pro Gerichtstermin) 40 Sesterzen
Finanzprokurator (für Germanien und die Gallia Belgica)     200.000 Sesterzen pro Jahr
Statthalter der Provinz Gallia Belgica in Trier 300.000 Sesterzen pro Jahr


Preise:

Ware Sesterzen Ware Sesterzen
Maulesel 520                   Olivenöl (0,5 L)    1
Schwein 20 Trockenkäse (1 Pfund)   0,5 - 0,75
Mastgans 4 Tunika 15
Huhn 1 - 2 Reinigung einer Tunika    4
Weizen (1 modus = 8,73 L)    4 1 Paar Schuhe 12 - 16
Landwein (0,5 L) 0,25 - 0,5 Teller, Lampe 0,25
Falerner Wein (0,5 L) 1 Trinkgefäß 0,5
Schweinefleisch (1 Pfund) 0,5 - 0,75 Eintritt in Therme 0,06
Rindfleisch (1 Pfund) 0,5 Sklave 2000

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sestertius – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Franz X. Weilmeyr: Allgemeines numismatisches Lexicon, oder Münz-Wörterbuch. Zweyter Theil. Mayer'sche Buchhandlung, Salzburg 1817, S. 20 Digitalisat der Bayerischen Staatsbibliothek
  2. Der Sestertius. Artikel auf imperiumromanum.com
  3. Karl-Josef Gilles: Der Trierer Goldschatz, Theis, Rheinisches Landesmuseum Trier, ISBN 9783806200034