Sesto Fiorentino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sesto Fiorentino
Wappen
Sesto Fiorentino (Italien)
Sesto Fiorentino
Staat Italien
Region Toskana
Metropolitanstadt Florenz (FI)
Koordinaten 43° 50′ N, 11° 12′ OKoordinaten: 43° 50′ 0″ N, 11° 12′ 0″ O
Höhe 55 m s.l.m.
Fläche 49 km²
Einwohner 49.060 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 1.001 Einw./km²
Postleitzahl 50019
Vorwahl 055
ISTAT-Nummer 048043
Volksbezeichnung sestesi
Schutzpatron Martin von Tours
(10. November)
Website Sesto Fiorentino

Sesto Fiorentino ist eine Gemeinde mit 49.060 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) im Großraum Florenz und in der italienischen Region Toskana.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sesto liegt nordwestlich von Florenz am Eingang in eine heute intensiv landwirtschaftlich und industriell genutzte Ebene, die Area vasta. In Verlängerung dieser Linie stößt man auf Prato und Pistoia.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet ist seit 5000 Jahren besiedelt. Seit dem 7. Jahrhundert v .Chr. waren die Etrusker hier ansässig, die Grabanlagen la Montagnola und la Mula bezeugen dies.

Die Bezeichnung Sesto Fiorentino stammt aus römischer Zeit, gemeint ist die sechste Meile vom Zentrum von Florenz (Sextus ab urbe lapis) entlang der Hauptstraße, die schließlich nach Pistoia und Lucca führt.

Im Frühmittelalter entstanden die ersten Kirchen, unter denen die Pieve di San Martino die bedeutsamste ist.

1735 wurde von Carlo Ginori die namhafte Porzellanmanufaktur gegründet (Manifattura di Doccia), eine der ersten in ganz Europa.

In der Zeit nach dem Kriegsende ist Sesto stark gewachsen und mit dem urbanen Raum Florenz verschmolzen. Im Ortsteil Osmannoro gibt es eine bedeutende Ballung von Gewerbe und Dienstleistung, auch ein Teil der Universität Florenz hat hier ihren Campus.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pietro Bernini (1562–1629), italienischer Bildhauer, Maler und Restaurator

Personen, die in der Gemeinde gewirkt haben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alfredo Martini (1921–2014), italienischer Radrennfahrer und Radsporttrainer, lebte und starb hier

Bedeutsame Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sesto Fiorentino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.