Sesto San Giovanni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sesto San Giovanni
Wappen
Sesto San Giovanni (Italien)
Sesto San Giovanni
Staat Italien
Region Lombardei
Metropolitanstadt Mailand (MI)
Lokale Bezeichnung Sest San Giuan /
Sest San Gioann
Koordinaten 45° 32′ N, 9° 14′ OKoordinaten: 45° 32′ 0″ N, 9° 14′ 0″ O
Höhe 140 m s.l.m.
Fläche 11 km²
Einwohner 81.822 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 7.438 Einw./km²
Postleitzahl 20099
Vorwahl 02
ISTAT-Nummer 015209
Volksbezeichnung Sestesi
Schutzpatron San Giovanni Battista
Website http://www.sestosg.net/
Sesto San Giovanni, zona Marelli
Sesto San Giovanni, zona Marelli

Sesto San Giovanni ist eine Stadt mit 81.822 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der Lombardei in Italien und Teil der Metropolitanstadt Mailand. Sie liegt direkt nördlich von Mailand und ist durch die U-Bahn-Linie M1 mit dieser Großstadt verbunden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis in das 19. Jahrhundert ein kleiner Ort, wuchs Sesto San Giovanni in den späten Jahren des 19. Jahrhunderts und Anfang des 20. Jahrhunderts recht schnell. Mehrere Industriebetriebe ließen sich hier nieder, darunter Falck, Campari, Magneti Marelli und Breda. In dieser Zeit stieg die Einwohnerzahl von 5.000 Einwohnern im Jahr 1880 auf 14.000 Einwohner 1911. Nach dem Zweiten Weltkrieg siedelten sich viele Zuwanderer aus Süditalien an. Ihre Blütezeit erreichte die Stadt 1981 mit 95.000 Einwohnern.

Teile des Films La notte von Michelangelo Antonioni spielen hier.

In den 1990er Jahren erlitt Sesto San Giovanni eine Wirtschaftskrise und viele der alteingesessenen Firmen schlossen ihre Filialen in der Stadt.

Am 23. Dezember 2016 wurde der Attentäter von Berlin, Anis Amri, bei einer Polizeikontrolle in Sesto San Giovanni erschossen.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sesto San Giovanni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.