Setesdalsbanen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristiansand–Byglandsfjord
Karte Setesdalsbanen
Karte Setesdalsbanen
Streckenlänge: 78,33 km
Museumsbahn Grovane–Røyknes etwa 8 km
Spurweite: 1067 mm
Kristiansand–Grovane ab 14. Mai 1938: 1435 mm
Betriebsstellen und Strecken
   
78,33 Byglandsfjord (1896)
   
78,20 Dampfsäge Byglandsfjord
   
Agder Einkaufszentrum
   
77,36 Vassenden (1920, 4,5 m)
   
76,90 Vassenden (1930)
   
75,76 Industrieanschluss Standarfossen
   
75,52 Reguleringsdammen
   
74,06 Nebengleis, von Wehrmacht im 2. WK angelegt
   
73,91 Syrtveit
   
73,90 Syrtveit (1896)
   
71,35 Follestø (1933)
   
70,32 Stenbekken bro (1923, 4 m)
   
68,71 Flatebygd (1914)
   
68,22 Odåen (1896, 4 m)
   
67,93 Industrieanschluss
   
66,93 Evje (1896)
   
66,36 A/S Evje Raffineringsverk
   
65,66 Kiesgrube Fosvik
   
65,00 Evjemoen (1928)
   
65,00 Kaserne Evjemoen
   
63,70 Bjoråveien (1930)
   
62,94 Hornnes bro (1896, 137,5 m)
   
62,59 Hornnes (1896)
   
61,71 Voile bro (1896, 17 m)
   
59,90 Hestvåg (1930)
   
59,57 Industrieanschluss Hestvåg
   
57,59 Hanås (1928)
   
56,59 Hanåsbekken bro (1896, 4 m)
   
56,21 Sägewerk Moisund
   
56,10 Moibekken bro (1896, 4 m)
   
55,82 Moisund (1896)
   
54,20 Slettefett (1932)
   
53,10 Hornekilen bro (1895, 20 m)
   
52,22 Hornesund (1896)
   
50,95 Errekilen bro (1895, 18,8 m)
   
50,23 Fylkesgrenze Vest-Agder/Aust-Agder
   
49,37 Hornskilen bro (1929, 9,2 m)
   
49,35 Eldsneset (1928)
   
47,23 Kiledalen (1928)
   
45,82 Kiledalsbekken bro (1918, 6,3 m)
   
43,97 Hægeland (1895)
   
43,97 Kiesgrube Kile
   
43,26 Hægeland bro (1911, 19 m)
   
40,70 Øvre Gåseflå (1930)
   
Bro (1895, 2,5 m)
   
39,11 Gåseflå (1895)
   
38,96 Gåseflå tunnel II (1895, 9,2 m)
   
38,91 Gåseflå tunnel I (1895, 25,4 m)
   
38,70 Nedre Gåseflå
   
37,00 Slemdal tunnel (1895, 86,4 m)
   
36,81 Homevassevja tunnel (1895, 83,6 m)
   
34,50 Iveland (1895)
   
32,83 Beinestvedt
   
32,76 Beinestvedtkilen bro (1920, 5 m)
   
32,60 Beinestvedt tunnel (1920, 25 m)
   
29,90 Nomelandtunnelen (1920, 207 m)
   
29,78 Nomeland (1928)
   
29,78 Industrieanschluss Nomeland nye
   
29,12 Røyknes tunnel II (1920, 40 m)
   
28,93 Røyknes tunnel I (1920, 80 m)
   
28,58 Industrieanschluss Nomeland
   
Brücke (mittel)
28,52 Langåen (1911, 8 m)
Bahnhof, Station
28,38 Røyknes (Ende Museumsbahn) (1895)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
26,89 Industrieanschluss Otterdal
Bahnhof, Station
26,07 Beihøldalen (1996)
   
25,69 Beihølen Dam
Tunnel
24,90 Løyning tunnel (1895, 123 m)
Haltepunkt, Haltestelle
23,32 Kringsjå 1930
   
23,10 Paulen
   
22,91 Paulen Gård (1964)
Haltepunkt, Haltestelle
22,75 Paulen (1983)
Brücke über Wasserlauf (groß)
22,27 Paulen bro (1895, 50,1 m)
Haltepunkt, Haltestelle
20,96 Grovane hp. (1969)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
20,85 Nebengleis Store bu
Brücke über Wasserlauf (groß)
20,56 Rugåna (1911, 9,17 m)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
Sørlandsbanen nach Hokksund
BSicon .svgBSicon ABZlf.svgBSicon ABZlg.svg
BSicon .svgBSicon KBSTxe.svgBSicon DST.svg
20,41 Grovane (Beginn Museumsbahn) (1895)
BSicon .svgBSicon exSTRlf.svgBSicon eABZlg.svg
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eABZrf.svg
20,10 Grovane Sägewerk
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eABZlg.svg
20,10 Grovene Kiesgrube
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BRÜCKE1.svg
19,52 Egelandsaa (1895, 2,5 m)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eHST.svg
19,52 Egelandsaa
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eHST.svg
19,35 Veråsveien (1934)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
18,10 Vennesla (1909)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eHST.svg
17,07 Graslia (1926)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
14,08 Hunsfoss tunnel II (1895, 35 m)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
13,89 Hunsfoss tunnel I (1895, 12 m)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eHST.svg
16,40 Hunsfoss (1927)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eHST.svg
16,10 Tjovemoen (1927)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eABZlg.svg
15,92 Hunsfos Fabrikker
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eABZlg.svg
15,58 Vigeland Brug
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eBHF.svg
15,42 Vikeland (1895)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eHST.svg
14,84 Goli (1927)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eHST.svg
14,58 Lunden (1927)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eHST.svg
14,28 Nyland (1927)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
14,08 Ås tunnel (1895, 70 m)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
13,89 Nederste Åbel tunnel (1895, 120 m)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eABZlg.svg
13,07 Industrieanschluss Kvarstein
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eHST.svg
13,07 Kvarstein (1898)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eABZlg.svg
12,71 Kiesgrube Kvarstein
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eHST.svg
12,54 Ravnåsveien (1927)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon TUNNEL1.svg
11,92 Kvarstein tunnel (1895, 30,1 m)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon WBRÜCKE.svg
11,68 Kvarstein bru (1895, 191,6 m)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eHST.svg
11,32 Kvarstein Grinn (1927)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eHST.svg
11,00 Øvre Mosby (1937)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eHST.svg
10,75 Røistad (1927)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eHST.svg
10,37 Høllen (1927)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BRÜCKE1.svg
10,17 Høyebekken (1895, 9 m)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eBHF.svg
9,97 Mosby (1895)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
9,37 Mosby tunnel II (1895, 45 m)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
9,18 Mosby tunnel I (1895, 80 m)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BRÜCKE2.svg
9,17 Sagbekken bro (1895, 9,1 m)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eHST.svg
9,02 Aukland (1913)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eHST.svg
7,40 Solsletta (1927)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BRÜCKE1.svg
7,28 Storebekk (1895, 3 m)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eHST.svg
7,11 Strai (1895)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eHST.svg
Kvernvollen
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eHST.svg
5,60 Strai Cementstøberi (1927)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eHST.svg
4,82 Langemyr (1927)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon DST.svg
4,01 Dalane (1903, ehem. Bhf.)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BRÜCKE1.svg
3,91 Bro over bekk II (1895, 2 m)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BRÜCKE1.svg
3,48 Bro over bekk I (1895, 3 m)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon ABZrf.svg
Bahnstrecke Dalane–Suldal (Umgehungsbahn)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eHST.svg
2,20 Krossen (1936)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eHST.svg
1,60 Solvang (1927)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eABZlg.svg
1,60 Kiesgrube Klappane
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eABZlg.svg
1,21 Industrieanschluss Mühle
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BRÜCKE1.svg
1,07 Natmansbekken bro II (1895, 9,2 m)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon eHST.svg
1,04 Grimsbroen (1936)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BRÜCKE1.svg
0,44 Natmansbekken bro I (1895, 5,7 m)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon ABZrf.svg
zum Falconbridge Nikkelverk A/S
BSicon .svgBSicon .svgBSicon ABZrf.svg
zum Hafen
BSicon .svgBSicon .svgBSicon ABHFl+l.svg
0,0 Kristiansand (1895) 5,5 m
BSicon .svgBSicon .svgBSicon STR.svg
Sørlandsbanen nach Sira
Museumszug auf der Setesdalsbane an der Paulen bro, 23. Juli 2003

Die Setesdalsbane[1] ist eine schmalspurige Eisenbahnstrecke in Norwegen, die ursprünglich zwischen Kristiansand und Byglandsfjord im Setesdal verlief. Die Strecke war 78 km lang. Sie wurde in der Spurweite von 1067 mm (3,5 Fuß) gebaut. Die Strecke wurde 1962 stillgelegt. Es blieb jedoch eine Reststrecke von acht Kilometern erhalten, die als Museumsbahn betrieben wird. Die Bahn ist eine Touristenattraktion in Sørlandet.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Setesdalsbane wurde zwischen Kristiansand und Hægeland am 26. November 1895 eröffnet, die Reststrecke nach Byglandsfjord folgte am 27. November 1896. Die Stationen entlang der Linie waren unter anderem Mosby, Vennesla, Grovene, Iveland und Hægeland. Einer der ersten Verkehrsleiter der Strecke war ab 1896 der norwegische Eisenbahningenieur Lars Lysgaard.

Die Bahnstrecke war Teil eines Kommunikationssystems im Setesdal. Zuvor und auch weiterhin existierte eine Dampfschifflinie auf dem Byglandsfjorden. Endstation der Bahnstrecke wurde der Bahnhof in Byglandsfjord. Von dort konnten die Reisenden das Schiff nach Bjoren nehmen, oder von Byglandsfjord nach Ose fahren. Von Ose gab es zuerst eine Verbindung mit Pferden in das obere Tal, später fuhr ein Linienbus. Als die Straße um das Fånefjell gebaut wurde, verkehrte der Linienbus am Fjord entlang bis Byglandsfjord.

Der Bahnhof in Byglandsfjord ist heute Kulturerbe (norwegisch Kulturminne).

Umspurung auf Normalspur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als die Sørlandsbane 1938 Kristiansand erreichte, wurde Grovane die neue Endstation für die Setesdalsbane. Sie wurde dort mit der Sørlandsbane verbunden. Die etwa 20 Kilometer lange Strecke zwischen den beiden Orten wurde auf Normalspur umgebaut und am 14. Mai 1938 wieder eröffnet.

Stilllegung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Setesdalsbane wurde am 1. September 1962 eingestellt, die Strecke zwischen Byglandsfjord und Beihølen abgebaut.

Museumsbahn Grovane–Røyknes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die sechs Kilometer lange Strecke zwischen Beihølen und Grovane blieb durch die Anstrengungen der Mitglieder des 1964 gegründeten Setesdalsbanens Hobbyklubb erhalten. Der Verein organisierte den Fahrbetrieb als Museumsbahn. Eine Strecke von zwei Kilometern nach Røyknes wurde wiederhergestellt und am 5. September 2004 wieder eröffnet.

Das Eisenbahnmuseum, das zeitweise vom Vest-Agder Museum unterstützt wurde, befährt die acht Kilometer lange Strecke zwischen Grovane und Røyknes. Seit dem 1. Januar 2006 ist Setesdalbanen eine eigene Abteilung des Vest-Agder Museum IKS.[3]

Museumsfahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vier Dampflokomotiven aus den Jahren zwischen 1894 und 1902 blieben erhalten, dazu eine Reihe von Personen- und Güterwagen.

Zwei Lokomotiven in Røyknes, 9. Mai 2004

Dampflokomotiven Schmalspur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Type XXI Nr. 1, 1894 von Dübs and Company gebaut. Die Lokomotive ist nicht in Betrieb.
  • Type XXI Nr. 2, 1894 von Dübs and Company gebaut. Die Lokomotive ist schadhaft abgestellt.
  • Type XXI Nr. 5, 1901 von Thunes mekaniske verksted gebaut. Die Lokomotive ist betriebsfähig.
  • Type XXII Nr. 6, 1902 von Thunes mekaniske verksted gebaut. Die Lokomotive ist betriebsfähig.

Diesellokomotiven Schmalspur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diesellokomotiven Normalspur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Lokomotiven werden für den Rangierbetrieb auf dem Gelände, das teilweise mit einem Dreischienengleis ausgestattet ist, benötigt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Im Norwegischen ist die Endung „-en“ bei Substantiven ein bestimmter Artikel. Daher ist die korrekte Bezeichnung in deutschen Texten entweder „Setesdalsbanen“ oder „die Setesdalsbane“.
  2. Bristende samarbeid kan gi tomme skinner på Setesdalsbanen. In: nrk.no Sørlandet. 27. September 2011, abgerufen am 14. April 2014 (norwegisch).
  3. Setesdalsbanen. In: Vest-Agder-museet. Abgerufen am 14. April 2014 (norwegisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]